Alphubel

Der Anstieg auf den Alphubel darf nicht unterschätzt werden. Lawinengefahr: Die Tour verlangt sichere Verhältnisse, da der Anstieg über den Fee-Gletscher ziemlich steil ist. (Autor: Janina und Markus Meier)
Zur Britanniahütte.
Von der Bergstation Felskinn (2989 m) wandern wir, wie beim Anstieg zum Strahlhorn (Tour Strahlhorn), zur Britanniahütte (3030 m).
Zum Alphubel.
Am frühen Morgen gehen wir zurück zur Station Felskinn (2989 m) und durch den Tunnel der Metro Alpin zu den Pisten unterhalb davon. Auf der Piste fahren wir ein Stück abwärts und steigen auf der gegenüberliegenden Piste gleich wieder steil an, direkt auf den Gletscherbruch des Fee-Gletschers zu. Wir umgehen den Gletscherbruch links und gelangen durch ziemlich spaltiges Gelände auf den Alphubel-Anstieg, der von der Längfluehütte (2870 m) heraufführt. Dieser Weg ist bei fehlender Ortskenntnis und schlechter Sicht nicht einfach zu finden.
Dann ist es meistens besser, über die Piste zur Längfluehütte (2870 m) abzufahren und kurz vor der Hütte auf den Alphubel-Anstieg einzuschwenken. Der Anstieg erfolgt über eine Art Rampe über den Fee-Gletscher. Gleich zu Beginn umgehen wir eine Spaltenzone auf der rechten Seite. Der Weiterweg führt an großen Spalten vorbei zu einem Plateau auf ca. 3600 Meter Höhe unterm Alphubeljoch. Hier biegen wir nach rechts ab und gelangen oberhalb von Spalten an die Alphubel-Ostflanke. Wir steigen über die steile Gipfelflanke hinauf zu einem Colouir, das uns zwischen Eisbrüchen zum Gipfeldach des Alphubels (4206 m) hinaufbringt. Die letzten 400 Höhenmeter können durch die frühe Sonneneinstrahlung in der Flanke sehr anstrengend sein. Auf dem großen, plateauartigen Gipfeldach können wir eine tolle Aussicht genießen: Direkt vor uns erheben sich Fletschhorn, Lagginhorn und Weissmies.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt auf dem Anstiegsweg zur Längfluehütte und weiter über die Pisten ins Tal. Sie sollte wegen der Ostlage des Gipfelanstieges rechtzeitig angetreten werden. Auf dem Rückweg zur Britanniahütte müssen noch ein paar kleine Gegenanstiege bewältigt werden.
Von der Längfluh.
Die Längfluehütte (2870 m) bietet sich ebenfalls als Ausgangspunkt an. Man erreicht die Hütte von Saas-Fee mit der Längfluhbahn.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1350 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortSaas-Fee
AusgangspunktStation Felskinn (2989 m)
EndpunktStation Felskinn (2989 m)
TourencharakterDer Alphubel ist schon von Weitem erkennbar, so markant ist die Gipfelform. Über den zerrissenen Fee-Gletscher führt uns der Anstieg zum steilen Gipfelhang. Der Alphubel ist damit schwerer als das benachbarte Strahlhorn, bietet dem konditionsstarken und erfahrenen Skibergsteiger aber einen hervorragenden Anstieg. Der Fee-Gletscher ist von einigen Spaltenzonen durchschnitten und genauso wie der Gipfelhang recht steil. Die Abfahrt rechtzeitig antreten, da der Anstieg bald Sonne abbekommt.
Hinweise
Gehzeit. Station Felskinn-Britanniahütte 0.45 Str., Britanniahütte-Alphubel 6 Std.
KartentippSchweizer Landeskarte 1:25 000, Blatt 1348 Zermatt; Schweizer Landeskarte 1:50 000, Blatt 284 S Mischabel
VerkehrsanbindungIns Saas Tal bis nach Saas-Fee. Parken im Parkhaus und Wanderung durch den Ort fur Felskinnbahn
GastronomieBritanniahütte (3030 m ), Anfang März bis Anfang Juni, Tel. 0041/(0)27-957 22 88, www.britannia.ch; Längfluehütte (2870 m), bewirtschaftet bei Bahnbetrieb, Tel. 0041/(0)27-957 21 32
Höchster Punkt
Alphubel (4206 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema