Tonale-Passstraße

Alpenpässe in Italien (Autor: Rudolf Geser)
38 km
1120 m
3.00 h
Der Tonalepass trennt die Adamello- und Presanellagruppe im Süden von der Ortlergruppe im Norden. Verbinden tut er dabei die Talschaften des Val di Sole im Osten mit dem Ogliotal im Westen oder etwas weiträumiger das Etschtal bei Mezzolombardo mit dem Veltlin bei Tirano. Östlicher Ausgangspunkt der Passroute ist die kleine Ortschaft Dimaro im Val di Sole, die gleichzeitig Ausgangsort zum Campo-Carlomagno-Pass (Tour 43) ist. Westlich ist der Talort Ponte di Legno, wo wiederum der Gáviapass (Tour 41) seinen Ausgangs- oder Endpunkt findet. Für uns ist der Tonalepass somit vor allem als Verbindung zwischen diesen beiden Pässen interessant, aber auch als eigenständige Tour durchaus lohnend. Von Dimaro (km 0,0) radeln wir auf breiter, gut ausgebauter und nur mäßig ansteigender Straße, die schneebedeckten Hänge des Presanellamassivs und die Ausläufer der Ortlergruppe vor Augen, das Val di Sole aufwärts. In Piano (km 4,0) verengt sich die Trasse merklich, über die Ortschaften Mezzana und Pellizzano kommt man auf weiter nur gering ansteigender Straße unschwierig nach Fucine (km 12,0). Nochmals verengt sich die Fahrbahn und auch die Steigung nimmt auf 10 % zu, bis man mit Vermiglio (km 16,5) die letzte Ortschaft vor der Passhöhe erreicht. Kurvig zieht die Trasse an den Hängen der nördlichen Talseite bergauf, während sich über der gegenüberliegenden Seite die Gletscher des Presanellamassivs erheben. Ein Schild zeigt die erreichte Höhe von 1600 Metern an und links von uns beeindruckt die vergletscherte Nordwand der Cima Presanella, mit 3556 m höchster Berg der Presanellagruppe. Kurz danach geht die Steigung zurück, über mehrere Kehren wird der Gipfelhang überwunden, bevor die letzten beiden Kilometer zur Passhöhe (km 27,5), die mit ihren Liftanlagen etwas verschandelt wirkt, nur noch leicht ansteigen. Wer mit der Aussicht hier oben nicht zufrieden ist, kann, entsprechende Kleidung vorausgesetzt, mit der Seilbahn zum Passo Paradiso hochfahren und eindrucksvolle Blicke auf die Presanella genießen. Wer dagegen lieber mit dem Fahrrad höher hinaus will, muss erst einmal 11,5 km mit Gefälle bis 8 % über die neun Kehren der Westseite nach Ponte di Legno abfahren. Dort wartet dann mit der Auffahrt zum immerhin 2612 Meter hohen Gáviapass (Tour 41) eine der schönsten und interessantesten Passstraßen für Radler im gesamten Ostalpenbereich. Wie unter Tour 41 nachzulesen sind die 17 km und knapp 1400 Höhenmeter mit Höchststeigungen bis 16 % über die Südseite dort hinauf kein leichtes Unterfangen. Aber als Alternative hierzu kann eigentlich nur der Berninapass (Tour 57) genannt werden. Der ist zwar der nächstgelegene Pass, von Ponte di Legno, das Ogliotal auswärts über Edolo und Trenda ins Addatal und dieses bis Tirano aufwärts, aber dennoch ist der Pass erst einmal gute 56 km entfernt. Und leicht wird es dann dort auch nicht. Die Südseite des Berninapasses zählt mit ihren 1895 Höhenmetern auf 34,5 Streckenkilometern ebenfalls zu den schweren Touren. Einziger Trost, die Höchststeigung übersteigt nirgends 10%.

Schwierigkeit: Mittelschwere Radtour mit 10 % Höchststeigung / Leichte Radtour mit 8 % Höchststeigung. Dauer: 2,25 - 3,5 / 1,25 - 2. Befahrbarkeit: Ganzjährig befahrbar.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour38 km
Höhenunterschied1120 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOstseite: Dimaro, 767 m; Westseite: Ponte di Legno, 1258 m
TourencharakterDer Tonalepass trennt die Adamello- und Presanellagruppe im Süden von der Ortlergruppe im Norden. Verbinden tut er dabei die Talschaften des Val di Sole im Osten mit dem Ogliotal im Westen oder etwas weiträumiger das Etschtal bei Mezzolombardo mit dem Veltlin bei Tirano. Östlicher Ausgangspunkt der Passroute ist die kleine Ortschaft Dimaro im Val di Sole, die gleichzeitig Ausgangsort zum Campo-Carlomagno-Pass (Tour 43) ist. Westlich ist der Talort Ponte di Legno, wo wiederum der Gáviapass (Tour 41) seinen Ausgangs- oder Endpunkt findet. Für uns ist der Tonalepass somit vor allem als Verbindung zwischen diesen beiden Pässen interessant, aber auch als eigenständige Tour durchaus lohnend.
Beste Jahreszeit
KartentippEuro Cart Regionalkarte 1:300.000, RV-Verlag, Blatt Südtirol/Venetien
VerkehrsanbindungOstseite – Ausgangspunkt: Dimaro, 767 m, im Val di Sole an der Abzweigung nach Madonna di Campiglio; Anfahrt: Brennerautobahn A 22, Ausfahrt San Michele a. A./Mezzocorona – Mezzolombardo – Dermulo – Cles – Male – Dimaro Westseite – Ausgangspunkt: Ponte di Legno, 1258 m; Anfahrt: entweder über das Stilfser Joch (Tour 40) nach Bórmio – und über Grosio – Tirano – Sondrio – Apricapass – Edolo nach Ponte di Legno oder vom Oberengadin von Pontresina – Berninapass (Tour 57) – Poschiavo – Sondrio – Apricapass – Edolo nach Ponte di Legno.
Höchster Punkt
1884 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Rudolf Geser

Die schönsten Alpenpässe mit dem Rennrad

Die großen Alpenpässe für Rennradfahrer: 40 ausgewählte Routen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema