Söldener Gletscherstraße

Alpenpässe in Österreich (Autor: Rudolf Geser)
12 km
1380 m
2.00 h
Wenn Sie vorhaben sollten, einen neuen Höhenrekord mit Ihrem Fahrrad aufzustellen, müssen Sie nicht mehr den weiten Weg hinunter in die französischen Seealpen, zum Restefond-/Bonettepass, auf sich nehmen. Dieser gilt mit seinen 2802 m Höhe bisher als höchster öffentlich anfahrbarer Punkt in den Alpen. Dabei wurde aber die Söldener Gletscherstraße übersehen. Diese endet zum einen am Parkplatz an der Talstation des Schlepplifts zum Pitztaler Jochl in 2800 Metern Höhe, allerdings kann man etwa 1 km unterhalb, beim Restaurant Rettenbach, der zum Parkplatz beim Restaurant Tiefenbach hochführenden Straße folgen. Diese endet in exakt 2829 Metern Höhe und kann so unbestreitbar dieses Attribut für sich in Anspruch nehmen. Warum diese Variante bei Radlern nicht so bekannt ist, hat seinen Grund in dem 1,7 km langen Tunnel, dem höchstgelegenen Straßentunnel der Alpen, am Ende der Auffahrt.Wer sich davon nicht abhalten und zum Höhenrekord ansetzen will, folgt kurz hinter Sölden, dem Hauptort des Ötztals, in Pitze (km 0,0) der Beschilderung »Gletscherstraße Tiefenbach-/ Rettenbach ferner«. Dann muss er nur noch darauf achten, ein ausreichend großes Ritzel aufzulegen, denn die sofort einsetzende Steigung von 13 % wird bis zum Parkplatz an der Liftstation zum Pitztaler Jöchl durchgehend beibehalten. Und dort hinauf sind es immerhin exakt 13 km. Erwähnenswert sind dazwischen allerhöchstens die Abzweigung (km 3,0) ins 2090 Meter hoch gelegene Hoteldorf Hochsölden und die Mautstelle, die nach 6 km etwas weniger als die Hälfte der Auffahrtsstrecke anzeigt und auf wenigen Metern das einzig flache Stück bietet.Und nicht zu vergessen die Abzweigung beim Restaurant Rettenbachferner (km 12,0) zu der wir nun wieder etwas abfahren. Dort, in 2672 Metern Höhe, befindet sich das Nordportal des Tiefenbachtunnels, welcher uns noch vom höchsten Punkt in 2829 Meter Höhe beim Parkplatz Tiefenbachferner trennt.Dieser ist 1700 m lang, schnurgerade und hat eine gleichmäßige Steigung von 5 %, in-nen ist er roh behauen, die Fahrbahndecke uneben und teilweise mit Geröll bedeckt. Tropfwasser von der Tunneldecke und einlaufendes Schmelzwasser machen die Sache nicht angenehmer. Ob die letzten Höhenmeter die Befahrung des Tunnels wirklich wert sind, muss jeder letztendlich für sich selbst entscheiden.

Schwierigkeit:

Schwere Radtour mit fast durchgehend 13 % Höchststeigung

Befahrbarkeit:

1. Mai bis 31. Dezember

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied1380 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPitze im Ötztal, 1450 m , kurz hinter Sölden
Hinweise
Schwierigkeit:, Schwere Radtour mit fast durchgehend 13 % Höchststeigung, Befahrbarkeit: 1. Mai bis 31. Dezember
KartentippEuro Cart Regionalkarte 1:300.000, RV-Verlag, Blatt Österreich
VerkehrsanbindungAutobahn Innsbruck-Landeck A 12 (Inntalautobahn), Ausfahrt Ötztal – Oetz – Umhausen – Längenfeld – Sölden – Pitze
Informationen
Bei der Befahrung des 1700 m langen Tunnels ist Beleuchtung unbedingt notwendig.
Höchster Punkt
2829 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Rudolf Geser

Die schönsten Alpenpässe mit dem Rennrad

Die großen Alpenpässe für Rennradfahrer: 40 ausgewählte Routen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema