Sella-Joch-Straße

Alpenpässe in Italien (Autor: Rudolf Geser)
22 km
780 m
1.00 h
Das Sella Joch, das von Canazei im Fassatal zwischen dem Sellastock im Osten und der Langkofelgruppe im Westen hinüber nach Wolkenstein im obersten Grödner Tal führt, wird vielfach als schönster Dolomitenpass bezeichnet. Im Rahmen der Sella-Umrundung stellt es den vierten und letzten Prüfstein nach dem Grödner Joch (Tour 25), dem Campolongopass (Tour 26) und dem Pordoi Joch (Tour 27) dar, zumindest wenn man diese von Wolkenstein aus im Uhrzeigersinn gestartet hat. Dann allerdings genügt es, wenn man der 6 km oberhalb von Canazei gelegenen Abzweigung zum Sella Joch folgt, man muss nicht ganz bis Canazei hinunter. Fährt man das Sella Joch jedoch als eigenständige Tour, empfiehlt sich Canazei als Ausgangspunkt, auch wenn die ersten 6 km dabei mit der Auffahrt zum Pordoi Joch identisch sind. Kurz nach Canazei (km 0,0) empfängt uns die erste Kehre mit der Höhenangabe 1485 m und über weitere Kehren mit gleichmäßig bei 11 % liegender Steigung geht es zum Albergo Lupo Bianco (km 4,5). Eine weitere Biegung gibt den Blick auf die Südwestabstürze des Piz Ciavázes frei und bei nicht nachlassender Steigung wird bei Kehre 14 (km 6,0) die Abzweigung zum Pordoi Joch erreicht. Hier findet man auch eine Gedenktafel, die an die italienische Radsportlegende Fausto Coppi erinnert. Wir folgen der S.S. 242 über zwei Kehren mit 10 % Steigung zum Albergo Pian Ciavaneis, wo sich die Steigung etwas zurücklegt. Allerdings nicht allzu lange, denn am Beginn einer teilweise kopfsteingepflasterten Kehrenstrecke nimmt sie wieder auf 11 % zu. Ein Schild mit der Aufschrift »2000 m« (km 10,0) deutet die letzten 240 Höhenmeter zur Passhöhe (km 12,0) an, die wir nach zwei Kilometern bei nicht nachlassender Steigung erreichen. Die Aussicht dort oben zählt dann wirklich zum Beeindruckendsten, was die an landschaftlicher Schönheit wirklich nicht armen Dolomiten aufweisen können. Rechts von uns erheben sich die mauerglatt erscheinenden, schwarz gestriemten Wände des Sellastocks, die im oberen Teil von einem weicheren Gesteinsband durchzogen einer massiven, drohenden Felsburg nicht unähnlich erscheinen. Das Gegenstück auf der linken Talseite bildet die Ostwand des Langkofels, eine der gewaltigsten Dolomitenwände überhaupt, die mehr als zwei Kilometer breit und 1000 m hoch ist. Rückblickend leuchten die Firnfelder der Marmolada, mit 3342 m höchster und ein- zig wesentlich vergletscherter Berg der Dolomiten, während sich im Vorblick über grünen Talwiesen die Geislerspitzen aufbauen. Aber auch die folgende Abfahrt über die Nordseite bietet uns noch einiges Sehenswerte, wie wir gleich nach den ersten Kehren mit Gefälle bis 9 % erkennen werden. Neben der Straße türmen sich unzählige riesige Felsbrocken auf, die von einem Bergsturz am Langkofel stammen und von den Grödnern »Steinerne Stadt« getauft wurden. Dann erkennen wir die Seilbahntrasse, die zur exponiert gelegenen Langkofelscharte hinaufzieht, aber auch der Straße müssen wir unsere Aufmerksamkeit widmen. Auch wenn das Gefälle 9 % eher unter- als überschreitet, ist der Belag doch in recht holprigem Zustand. Nach ziemlich exakt 5,5 km Abfahrt erreichen wir die Abzweigung zum Grödner Joch (Tour 25). Noch 3 km Abfahrt sind es von hier nach Wolkenstein, dem Hauptort des Grödnertales und vielleicht einem der bekanntesten Fremdenverkehrsorte in den Dolomiten. Seinen Namen verdankt der Ort übrigens der ehemaligen Burg Wolkenstein, deren Ruine bei genauerem Hinsehen unterhalb der gelbroten Felsabbrüche der Steviolawand nordwestlich des Ortes zu erkennen ist.

Schwierigkeit: Mittelschwere Radtour mit 11 % Höchststeigung / Leichte bis mittelschwere Radtour mit 10 % Höchststeigung. Dauer: 1,25 - 2 / 1,25 - 1,75. Befahrbarkeit: Ganzjährig befahrbar.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied780 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSüdseite: Canazei, 1463 m; Nordseite : Wolkenstein, 1563 m
TourencharakterDas Sella Joch, das von Canazei im Fassatal zwischen dem Sellastock im Osten und der Langkofelgruppe im Westen hinüber nach Wolkenstein im obersten Grödner Tal führt, wird vielfach als schönster Dolomitenpass bezeichnet. Im Rahmen der Sella-Umrundung stellt es den vierten und letzten Prüfstein nach dem Grödner Joch, dem Campolongopass und dem Pordoi Joch dar, zumindest wenn man diese von Wolkenstein aus im Uhrzeigersinn gestartet hat.
Beste Jahreszeit
KartentippEuro Cart Regionalkarte 1:300.000, RV-Verlag, Blatt Südtirol/Venetien
VerkehrsanbindungSüdseite – Ausgangspunkt: Canazei, 1463 m; Anfahrt: Brennerautobahn A 22, Ausfahrt Bozen/ Nord – Karerpass – Pozza di Fassa – Canazei oder Cortina d'Ampezzo – Falzáregopass – Arabba – Pordoi Joch – Canazei Nordseite – Ausgangspunkt: Wolkenstein, 1563 m; Anfahrt: Brennerautobahn A 22, Ausfahrt Chiusa/ Val Gardena – St. Ulrich - Wolkenstein
Höchster Punkt
2240 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Rudolf Geser

Die schönsten Alpenpässe mit dem Rennrad

Die großen Alpenpässe für Rennradfahrer: 40 ausgewählte Routen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema