Nockalm-Höhenstraße

Alpenpässe in Österreich (Autor: Rudolf Geser)
Nördlich des Millstätter Sees dehnt sich eine äußerst reizvolle Mittelgebirgslandschaft mit charakteristisch geformten, sanft gerundeten Bergkuppen – Nockberge genannt – aus, die zu den schönsten Landschaften Kärntens zählt. Eine Panoramastraße, die von Patergassen bis Innerkrems 41 km lang ist und dabei einen Höhenunterschied von gut 1500 Metern mit Steigungen bis 12 % überwindet, erschließt dieses Gebiet, das seiner landschaftlichen Schönheit wegen sogar als Nationalpark ausgewiesen wurde.Von Patergassen (km 0,0) hält sich die Straße im grünen Talboden der Gurk bis Ebene Reichenau (km 5,5) noch fast eben, bevor uns ein kurzer 12 %iger Anstieg nach Winkl (km 37,5) bringt, wo unsere Auffahrtsstrecke links abbiegt, während es geradeaus zur Turracher Höhe geht (Tour 6). Die 12 %ige Steigung ins Tal des Winkelbaches lässt bald nach und bis zur Mautstelle (km 10,5) werden kurze Steigungen bis 10 % von längeren flachen Abschnitten abgelöst. Eine Kehrengruppe mit 8 % Steigung wird noch zügig überwunden (km 12,0), dann geht es auf 12 % ansteigender Trasse schon zäher voran und bis zur Schiestelscharte (km 19,5) fällt die Steigung kaum unter 10 %. Dafür folgt eine lange Abfahrt mit Gefälle bis 12 % hinunter ins Grundltal, bevor es nach Überquerung des Stangbaches (km 26,5) unvermittelt wieder mit 10 % aufwärts geht. In Karlbad (km 29,0) wird das letzte Bauernbad Kärntens betrieben, wo wie vor Hunderten von Jahren das mittels erhitzter Steine erwärmte Wasser über hölzerne Rinnen in alte Holzwannen geleitet wird.Die Auffahrt mit Steigungen bis 12 % endet auf der Eisentalhöhe (km 32,5), dem höchsten Punkt des Tages, von wo es kurvenreich mit bis zu 12 % Gefälle zum Gasthof Zechneralm (km 35,0) abwärts geht. Die Mautstraße endet in Innerkrems (km 41,0), wo es bis Kremsbrücke im Liesertal noch knapp 10 km abwärts geht.Um zum Ausgangspunkt Patergassen zurückzukehren, würde es sich nun anbieten, die gleiche Strecke zurückzufahren, was nochmals 41 km und 1052 Höhenmeter bedeuten würde. Wer sich dies nicht mehr so ganz zutraut, für den bietet sich eine andere Alternative, nämlich über Krems, Gmünd, Seeboden, Millstatt und Bad Kleinkirchheim zuerst durch das Tal der Lieser, dann am Millstätter See entlang zum Ausgangspunkt Patergassen zurückzuradeln. Mit 60,0 km ist die Strecke zwar länger, weist dafür aber nur 370 Höhenmeter auf.Wer es also lieber etwas länger, dafür leichter haben will, folgt erst einmal dem gewundenen Verlauf der teilweise engen, nur knapp zweispurigen Straße am Kremsbach entlang abwärts bis Kremsbrücke (km 50,5) und gelangt dann auf weiterhin meist leicht fallender Straße, nunmehr im hier eher engen und dunklen Tal der Lieser entlang, nach Gmünd (km 60,0).Oldtimerfreunde aufgepasst, das mittelalterlich anmutende Städtchen ist Sitz eines Porschemuseums, wo man eines der schönsten je gebauten Autos von seiner Entstehung bis in die heutige Zeit bewundern kann. Gmünd ist aber auch Ausgangspunkt der Malta-Hochalmstraße, die mitten hinein in die vergletscherte Bergwelt der Ankogelgruppe führt. Knapp 29 km lang und 1190 Höhenmeter geht es nach oben und wer sich näher mit einer Befahrung befassen will, lese einfach unter Tour 8 nach.Aber auch auf der Weiterfahrt warten noch einige Höhenmeter auf uns. Bis Seeboden (km 73,5) geht es zwar noch eben und auch am Millstätter See entlang kann man bis Millstatt (km 76,5) getrost noch das große Kettenblatt aufgelegt lassen. Erst in Dellach (km 79,5) nimmt die Steigung auf 6 % zu, wo bei den meisten das kleinere Kettenblatt zum Einsatz kommen dürfte.Bis Radenthein (km 88,5) wechseln Anstiege bis 8 % mit ebensolchen Abfahrten ab, dann nimmt die Steigung durch die Ortschaft St. Peter (km 92,5) mit 10 % auf 2 km Länge schon deutlich zu. Bis Bad Kleinkirchheim (km 95,5) müssen wir über Steigungen zwischen 8 und 10 % noch weiter hinauf, dann aber haben wir den letzten Anstieg des Tages erreicht und rollen die letzten acht Kilometer bis Patergassen (km 103,5) abwärts.

Schwierigkeit:

Schwere Radtour mit 12 % Höchststeigung / Mittelschwere Radtour mit 12 % Höchststeigung

Dauer:

2,25 - 3,5 / 1,75 - 2,5

Befahrbarkeit:

Pfingsten bis 31. Oktober

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour50 km
Höhenunterschied1510 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSüdseite – Ausgangspunkt: Patergassen, 1020 m; Anfahrt: Autobahn Salzburg-Villach A 10 (Tauernautobahn), Ausfahrt Spittal/Millstätter See – Seeboden – Millstatt – Radenthein – Bad Kleinkirchen - Patergassen Nordseite – Ausgangspunkt: Kremsbrücke, 952 m; Anfahrt: Autobahn Salzburg-Villach A 10 (Tauernautobahn), Ausfahrt Rennweg – Kremsbrücke
Hinweise
Schwierigkeit: Schwere Radtour mit 12 % Höchststeigung / Mittelschwere Radtour mit 12 % Höchststeigung, Dauer:2,25 - 3,5 / 1,75 - 2,5, Befahrbarkeit: Pfingsten bis 31. Oktober
KartentippEuro Cart Regionalkarte 1:300.000, RV-Verlag, Blatt Österreich
Höchster Punkt
2040 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Rudolf Geser

Die schönsten Alpenpässe mit dem Rennrad

Die großen Alpenpässe für Rennradfahrer: 40 ausgewählte Routen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema