Zum Rifugio Piemp

Kurze, aber dennoch recht knackige Tour mit einigen Herausforderungen bergauf und bergab. (Autor: Eugen E. Hüsler, Uli Preunkert, Carolin Kreutzer)
21 km
820 m
3.00 h
Die Auffahrt zum Rifugio Piemp stellt konditionell die einzige Hürde dar, denn es gilt, bis zu 14 Prozent Steigung zu bewältigen. Doch als erste Belohnung für die Anstrengung von hieraus bietet sich oben ein fantastischer Ausblick auf den Gardasee und den Monte Baldo. Die Ferienanlage, die man von hier aus sehen kann, heißt Sunclass. Die Pools der Anlage laden zum Erfrischen ein, doch das muss heute etwas warten. Der See erwartet uns erst nach der »Arbeit« mit seinem kühlen und erfrischenden Nass. Fahrtechnische Schwierigkeiten werden für die meisten Biker vor allem die Abfahrten darstellen, die steilsten Passagen auf den Waldwegen sind jedoch asphaltiert, wie vielerorts in dieser Region.

Roadbook.
km 0,0 – Start auf 575m: Auf der Straße geht’s erst sanft bergauf, dann gleich sehr steil links an der Kirche vorbei. Nun der Via Don Bosco folgen, an der kleinen Kreuzung links weiter und nur noch leicht bergauf. Bei Kilometer 1 in einer kurzen Zwischenabfahrt einen Graben überqueren, nun meist bergauf. An einer Gabelung bei 3,3 km nach dem Casa Don Bosco rechts halten, weiter geht’s auf dem stetig ansteigenden Hauptweg auf teilweise mit Rollsplit bedecktem Asphalt.
km 6,5 – Höhe1150m: Ab dem Refugio Piemp zunächst noch flach auf Schotter, nach ca. 100m gelangen wir an eine Gabelung. Hier links halten, durch den Wald bergab und an einer Weggabelung bei Kilometer 9 links halten und auf ebener Strecke weiter. Es folgt eine Steigung bis zu einer markanten Rechtskurve (11 km), danach in Kehren hinunter bis zu einer Einmündung in eine weitere Schotterstraße.
km 12 – Passo d’Ere auf 1131m: Geradeaus weiter, nach ca. 250m an einem Haus vorbei. Nun eben an der Bergflanke entlang, schöne Ausblicke auf die steilen und felsigen bewaldeten Berge der Umgebung. Am nächsten Wegkreuz beim Passo della Colomba (13,2 km) dem Hauptweg in einer Rechtskurve leicht bergab folgen. Über den zuletzt etwas ausgewaschenen Schotterweg durch eine Links- und danach eine Rechtskehre steil bergab bis zum nächsten Abzweig.
km 14,5 – Höhe 960m: Hier in einer spitzen Kehre nach links abbiegen. Es geht leicht bergab über nun besseren Schotter, dann folgt ein kurzer Gegenanstieg zur nächsten Gabelung. Dort auf dem rechten Weg bergab fahren, knapp 200mspäter ebenso rechts halten. An der nächsten Verzweigung in einem Graben (Straßenschäden) rechts weiter bergab fahren. Hier kommt nun noch ein weiterer kurzer Gegenanstieg, den es zu bezwingen gilt.
km 16 – Wegkreuzung auf Höhe eines Strommasten auf 935m: Wir bleiben auf dem mittleren Weg, nun steil abfallend. Der Weg verändert sich zu einem Hohlweg, es folgt eine T-Kreuzung (16,4 km). Hier nach links weiter, rechts oberhalb auf einer Wiese steht ein einzelnes Haus. Nun kurz auf ebener Strecke weiter, dann steil bergab. Unterhalb einer 200m langen asphaltierten Steilstufe überqueren wir den Bach und fahren auf der linken Seite weiter (18 km). Nach ca. 280m ignorieren wir den Schotterwegabzweig steil nach links bergauf, hier geradeaus weiter. Gleich darauf kommt rechts am Wegrand ein Brunnen. Bergab weiter den teilweise klammartig eingeschnittenen Bachlauf entlang.
km 19 – Gabelung auf 720m: Achtung, Tempo drosseln! Rechts unterhalb des Weges erspäht man durch die Bäume eine kleine Waldwiese mit Haus. Hier links abbiegen, undeutliche Wegmarkierung Nr. 251. Über kurzen Gegenanstieg zum nächsten asphaltierten Abschnitt. Hier sehr steil bergab und durch Linkskehre, dann flacher in Richtung zweier Gräben mit Bachlauf.
km 20 – Höhe 575m:Ab hier leicht bergauf, bis man die ersten Häuser aus dem Wald herauskommend erreicht. An der Abzweigung biegt ein Weg nach rechts ab, hier geradeaus vorbei immer auf dem Hauptweg bleiben. Es folgt ein Heiligendenkmal, ab hier asphaltiert, weiter schräg bergab in Richtung Gardola fahren. Der Weg heißt nun Via Castagnetta, bei Kilometer 21,5 an einer Kreuzung (Bushaltestelle) geradeaus weiter und auf der nun breiteren Straße leicht bergauf. Bergab durch Gardola fahren, weiß gestrichenes Geländer neben der Straße. An der folgenden T-Kreuzung nach rechts weiter bergab in die Via Badiale und auf diesem Weg zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied820 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortGardola
AusgangspunktGardola (575m).
EndpunktGardola (575m).
TourencharakterDie relativ kurze, aber durchaus knackige Tour führt nach der Auffahrt zum unbewirtschafteten Rifugio Piemp meist durch recht einsame und oft dicht bewaldete Gegenden. Schöne Ausblicke bieten sich aber trotzdem zwischendurch immer wieder, vor allem im oberen Teil zwischen Passo d’Ere und Passo della Colomba.
Hinweise
STRECKENVERLAUF. Gardola (575m) – Rifugio Piemp (1150m) – Passo d’Ere (1131m) – Valle della Selva – Aer – Gardola (575m).
KartentippKompass 071.
VerkehrsanbindungDie Straße nach Gardola zweigt ca. 6 km südlich von Campione von der Uferstraße ab. In Gardola links in die Via Trento abbiegen (Beschilderung Olzano, Aer) und 200m später rechts in die Via G. Tonoli. Der Parkplatz befindet sich gegenüber dem Tennisplatz.
GastronomieRifugio Piemp (nur Getränke), Tel. +39/0365/73495; Bars und Cafés in Gardola.
Tipps
TREMOSINE UND TIGNALE. Zwischen den steilen Hängen der Berge am Westufer des Gardasees gibt es zwei große grüne Hochebenen: Tremosine und Tignale mit ihren reizvollen kleinen Orten, die vom Touristentrubel der Küstenstädte verschont geblieben sind. Sie liegen nahe beieinander zwischen Limone im Norden und Gargnano im Süden, getrennt nur durch das Tal von San Michele, und bieten ihren Besuchern Ruhe und Erholung, aber genauso Gelegenheit zum Wandern, Biken oder auch Drachenfliegen. Schroff und fast senkrecht stürzen die Felswände in den See, über denen sich die leicht schräg abfallenden Felsterrassen ausdehnen. Im Hintergrund ragen die Berge der Trentiner Voralpen bis zu 2000Meter in die Höhe, die zusammen mit Tremosine und Tignale den Naturpark Alto Garda Bresciano bilden. Unter den sechs Dörfern der Hochebenen ist der Luftkurort Gardola der Hauptort. Hier lohnt es sich, durch die verwinkelten Gassen zu schlendern. Die Panoramastraße, die Tignale mit der Küstenstraße verbindet, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut. Bis dahin war das Dorf von den Küstenorten abgeschnitten und fristete ein mehr oder weniger isoliertes Dasein. Jahrhunderte lang lebte Tignale von der Landwirtschaft, die gerade das Nötigste zum Überleben lieferte und es den Einwohnern zudem erlaubte, auf dem Markt von Desenzano Olivenöl, Wein und Holz gegen Getreide, Salz und andere wichtige Produkte zu tauschen. Die Küstenstraße wurde zwischen den beiden Weltkriegen fertig gestellt und brachte die ersten Touristen nach Tignale, die in der familiären Atmosphäre der wenigen Gasthäuser freundlich aufgenommen wurden. Doch erst in den 1960er- und 1970er-Jahren, als das Dorf begann sich dem Fremdenverkehr zu öffnen, verbreitete sich der Tourismus stärker. Das Hinterland von Tignale bietet dank seiner Vielfalt an Trails, Forststraßen und alten Maultierpfaden ideale Bedingungen für Mountainbiketouren. Auf Ausflügen zu den bis zu 1600Meter hohen Bergen kann man traumhafte Ausblicke genießen: von typischen Terrassen mit Olivenhainen bis zu felsigen Steinwänden mit den für den Mittelmeerraumcharakteristischen Steineichen sowie Lorbeer und Rosmarin. Die Pfade führen weiter durch Wälder, die unerwartet immer wieder einen Blick auf den Gardasee zulassen. Man wird für die Mühen also belohnt! Versäumen sollte man auf keinen Fall die fröhlichen kulinarischen Feste mit typischen Produkten der Tignaler Küche, die mittelalterlichen Abendmärkte, die klassischen Konzerte mit internationalen Künstlern oder das Trüffelfest. Touristinformation: Via Europa 5, Tignale, Tel. und Fax +39/0365/73354, info@tignale.org, www.tignale.org
Höchster Punkt
Rifugio Piemp (1150m).
Unterkunft
Arco – Allgemeine Infos: www.gardasee.de. Hotel Olivo, 38062 Arco, Via Roma 2, Tel. +39/0464/516430, Fax +39/0464/514702, info@hotelolivo.it, www.hotelolivo.it. Garni Al Frantoio, Via delle Grazie 22, Tel. +39/0464/518317, www.garnialfrantoio.it. Camping Arco, 38062 Prabi-Arco, Tel. +39/0464/517491, Fax +39/0464/515525, Außerhalb der Saison: Tel. +39/0464/516830, Fax +39/0464/517691, arco@camping.it. www.camping.it/trentino/arco, campeggioarco@arcoturistica.com, www.arcoturistica.com. Riva – Allgemeine Infos: www.rivadelgarda.com. Villa Enrica, 38066 Riva del Garda, Via Brione 1/a, Tel. +39/0464/554208, Fax +39/0464/555914, info@hotelvillaenrica.com, www.hotelvillaenrica.com. Villa Moretti, Via Mazzano 7, 38060 Varone di Riva, Tel. +39/0464/521127, Fax +39/0464/559098, villamoretti@rivadelgarda.com, www.rivadelgarda.com/villamoretti. Camping Brione, 38066 Riva del Garda, Via Brione 32, Tel +39/0464/520885, Fax +39/0464/520890, www.campingbrione.com. lbergo Camping Al Lago, Viale Rovereto, 112, 38066 Riva del Garda, Tel. +39/0464/553186, Fax +39/0464/559772, info@campingallago.com, www.campingallago.com.
Tourismusbüro
www.mountainbike-gardasee.de, www.gardasee.de, www.rivadelgarda.com, www.torbole.com/de.
Tags: