Über die Kräuterwiese

Leichte Genussrunde abseits befahrener Straßen mit mäßigen Anstiegen und tollen Einkehrmöglichkeiten. (Autor: Wolfgang Taschner, Udo Kewitsch)
23 km
733 m
2.00 h
Wir starten am historischen Duftbräu in Richtung Schweibern. Gemütlich geht es meist gemäßigt bergab über die kleinen Ortschaften Ried im Winkl und Holzmann bis zum Abzweig in Eßbaum. Dort links ein kurzes Stück auf der Kreisstraße RO9, bis die Beschilderung in Richtung Schildling und Dandlbergalm den Abzweig rechts bergauf markiert. Wir nehmen die moderate Steigung, die durch einen schönen Wald führt und bereits nach 1,3 Kilometern die idyllisch gelegene Dandlbergalm erreicht. Die Terrasse der Alm sowie leckere Brotzeit laden zum Verweilen ein, wenngleich wir uns erst am Anfang der Tour befinden. Von der auf 760 Metern gelegenen Dandlbergalm folgen wir nun scharf rechts dem steil nach oben führenden Schotterweg, der uns vorbei an so genannten Stoanamanderl (Steinmännchen) durch den schattigen Wald entlang des Dandlbergrückens nach Steinkirchen auf 794 Meter führt. Vorbei an einem Stilmix aus architektonisch reizvoll gestalteten Häusern und alten traditionellen Bauernhäusern geht es nunmehr wieder auf Asphalt weiter nach Obereck. Der hier schon fast im Wortsinne zu durchfahrende Biergarten »Zum Schinkensepp« ist eine erneute Versuchung auf dem Weg zu einem der vielen Highlights dieser Tour, das nur wenige hundert Meter später folgt - die Aussichtskapelle an der Luitpoldeiche. Bei klarem Wetter fantastisches Panaroma in das gesamte bayerische Voralpenland bis weitüber Rosenheim und den Chiemsee hinaus. Spätestens hier ist eine Fotopause und auch ein kleiner Zwischenstopp nicht nur erlaubt, sondern eine Selbstverständlichkeit.
Richtung Törwang, welches sich jedes Jahr in ein modernes Entenhausen verwandelt und dutzende Vertreter des Autoklassikers Citroen 2CV zu Gast hat, führt der Weg nun die Hauptstraße überquerend zum Schwimmbad Richtung Grainbach. Auch hier gibt es zahlreiche alte und liebevoll restaurierte Häuser zu bewundern, die im Sommer mit farbenfrohem Blumenschmuck ein Stück weit bayerische Lebensfreude zum Ausdruck bringen. Wir überqueren den Kirchplatz und folgen von nun an dem Wanderweg in Richtung Marwies-Alm und Kräuterwiese. Da sich die Tour nunmehr langsam dem Ende zuneigt und letztlich nur noch ein wirklich markanter Anstieg erwähnenswert ist, darf man getrost das sich nun bietende Angebot an Almen auskosten. Zuerst die reizvolle Käser-alm, die Suppenhütte und letztlich am Ende auf höchstem Punkt die einfache, aber nicht minder gemütliche Doagl-Alm am Fuße des Karkopfes. Ab der Käseralm geht es wieder ein kurzes Stück bergab und unmittelbar nach einer scharfen Rechtskurve zweigt der Weg ebenso scharf links in den dichten Wald ab. Wir überqueren nun bei der Weyerer Alm saftige Weiden und müssen bei der folgenden Weggabelung am Kolpinghaus links auf Betonplatten ein kurzes Stück steil bergauf treten, um schließlich an der Doagl-Alm anzukommen. Nach verdienter Rast führt der Weg wieder retour und an der unteren Gabelung biegen wir nun scharf links in Richtung Duftbräu, dem Ausgangs- und Endpunkt unserer Tour, ab.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour23 km
Höhenunterschied733 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDuftbräu, Duft
EndpunktDuftbräu, Duft
TourencharakterEntenhausen existiert. Nur einmal im Jahr, dann aber im Wortsinne. Der Citroen 2CV steht beim alljährlichen Ententreffen am Samerberg im Mittelpunkt. Die Genussroute rund um die Kräuterwiese ist ein echter Tipp.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte Chiemsee, Nr. 10, 1 - 50 000; Kompass Alpen 3D (CD); Mountainbikekarte vom Tourismusverband Samerberg
VerkehrsanbindungA 8, Ausfahrt Frasdorf oder Achenmühle, dann Richtung Samerberg
GastronomieDuftbräu, Dandlbergalm, Zum Schinkensepp, Käseralm, Doagl-Alm
Tags: