Genuss pur

Leichte Tour auf gut befestigten Forstwegen durch herrliche Berglandschaft. (Autor: Wolfgang Taschner, Udo Kewitsch)
18 km
520 m
2.00 h
Das Gaistal ist die natürliche Verbindung zwischen dem Loisachtal bei Ehrwald und dem Leutaschtal beim gleichnamigen Ort Leutasch. Das etwa 15 Kilometer lange Hochtal ist auf der nördlichen Seite vom Wettersteingebirge und südlich von der Mieminger Kette sowie der Hohen Munde eingeschlossen. Der Höhenunterschied zwischen Leutasch und Ehrwald hält sich in Grenzen, sodass die Durchquerung eher zu den leichten Touren zählt.
Die Bauern zu beiden Seiten des Gaistals treiben im Sommer ihr Vieh zum Weiden hinauf, entsprechend kommen wir an zahlreichen Kühen und Almen vorbei. Die fast endlosen Grasflächen liegen bei gutem Wetter schön in der Sonne, von daher ist das Tal insbesondere im Frühjahr und im Herbst ein ideales Ziel, um Wärme zu tanken. Hinzu kommt der grandiose Ausblick auf die umliegenden Berge.
Die Leutascher Ache, die das Gaistal der Länge nach durchfließt, macht das idyllische Bild perfekt. Der rauschende Bach passt sich bestens in die Landschaft ein, an vielen Stellen besteht die Möglichkeit, sich bei einer Pause im kühlen Wasser zu erfrischen oder einfach nur das dahinfließende Element zu betrachten und seine Gedanken ebenso davontreiben zu lassen. Zu guter Letzt treffen wir kurz vor Ehrwald noch auf einen kleinen Bergsee, in dem sich an windstillen Tagen die Zugspitze spiegelt.
Wir folgen bei der Anfahrt in Leutasch der Beschilderung Richtung »Klamm« und dann der Asphaltstraße an der Mautstelle vorbei in Richtung Gaistal. Nach etwa 1,5 Kilometern ist beim letzten Parkplatz Schluss für die Autofahrer. Wir nehmen links über die Brücke den geschotterten Weg, der gleich etwas ansteigt. Von oben sieht man schön zwischen den Bäumen hindurch hinunter zur Leutascher Ache. Nach einer kurzen Abfahrt kommen wir dann direkt ans Wasser heran und rollen gemütlich talwärts.
Auf der linken Seite steht die Hohe Munde als prächtiger einzeln stehender Berg neben uns, rechts ragt die unbezwingbare Felswand des Wettersteingebirges in den Himmel hinauf. Der Blick ist so beeindruckend, dass es sich lohnt, immer wieder unterwegs anzuhalten und die Natur auf sich wirken zu lassen.
Wir folgen im leicht ansteigenden Talgrund der Schotterstraße und erreichen nach einer knappen Stunde Fahrzeit den kleinen Igelsee, auf dessen dunkelgrünem Wasser etliche Entenfamilien unterwegs sind. Vom Südufer aus bietet sich ein schöner Blick auf Deutschlands höchsten Berg, die Zugspitze. Hier in dem fast runden Bergsee entspringt die Leutascher Ache, die uns den ganzen Weg hierher begleitet hat.
Vom Igelsee steigt der Weg rechts auf dem Knappensteig eine kleine Anhöhe hinauf, von deren Rücken wir wieder einen herrlichen Blick auf die Zugspitze haben. Die nachfolgende Abfahrt bringt uns hinüber zum Bergrestaurant Alpenglühen, anschließend folgt auf dem Weg zurück nach Leutasch nochmals ein etwas längerer Anstieg. Jetzt haben wir die beste Aussicht in Richtung Süden auf die Gipfel der Mieminger Kette, darunter die Mitterspitze, der Hochplattig sowie die Hochwand. Die nachfolgende Abfahrt bringt uns wieder zurück ans Ufer der Leutascher Ache, der wir links zurück zu unserem Ausgangspunkt folgen.

Thermentour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied520 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz »Klamm« in Leutasch
EndpunktParkplatz »Klamm« in Leutasch
TourencharakterObwohl die Länge der Tour keine große Herausforderung für die Kondition ist, lohnt es sich, dafür einen ganzen Tag einzuplanen. Es gibt viele schöne Stellen, an denen man die Natur in Ruhe erleben kann.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte Nr. 5, Wettersteingebirge/Zugspitzgebiet, 1 - 50 000
VerkehrsanbindungÜber die B 2 Garmisch-Partenkirchen–Innsbruck bis Mittenwald und weiter nach Leutasch; am Eingang des Gaistals zahlreiche gebührenpflichtige Parkplätze. Kein Fahrradtransport mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Leutasch. Alternativ - Stündlich mit der Bahn ab München bis Gießenbach und weiter mit dem Rad über die Landstraße (zusätzlich knapp 2 Std.).
GastronomieIn Leutasch mehrere Restaurants; am Umkehrpunkt der Tour liegen das Bergrestaurant Alpenglühen sowie die Ehrwalder Alm.
Tipps
Das Interalpenhotel Tyrol ist die Krönung vor und nach der Tour. Das herrlich gelegene Hotel bietet viel Komfort und der weitläufige Wellnessbereich ist ideal zum Entspannen. Zur Stärkung für weitere Aktivitäten ist das Mehrgängemenü am Abend gerade richtig (www.interalpen.com).
Informationen
Tipp - Nach der Tour Entspannen im Alpenbad Leutasch
Tags: