Der Stonemantrail mit Start in Sexten

Die schönsten Trails der Region wurden zu einer perfekten Tour aneinandergereiht, markiert und mit Steinmännchen versehen. Ein MTB-Traum wird wahr! (Autor: Uli Preunkert, Carolin Kreutzer, Marianne Pietschmann)
59 km
4500 m
5.00 h
Wir beginnen die Tour in Sexten an der Kletterhalle, wo wir uns ein Kontrollarmband holen und den Schotter- Radweg talauswärts nach Innichen fahren. Wir halten uns an der linken Talseite und rollen auf dem nun asphaltierten Radweg weiter nach Toblach. Am Bahnhof, einer weiteren Stoneman-Startpaket-Ausgabestelle, wechseln wir die Talseite. Wir fahren durch den netten kleinen Ort, immer den Bodenmarkierungen folgend. Hier beginnt nun der Anstieg zur Lachwiesenhütte ganz in der Nähe der Kirche. Die fünf Kilometer lange, asphaltierte Bergstraße bietet von Beginn an einen tollen Ausblick. Wir pedalieren bis zur Jausestation »Lachwiesenhütte « hinauf, von wo aus eine Schotterstraße im Wald ca. vier Kilometer bis kurz vor den Silvesterplatz führt. Es folgt ein kurzes Auslockern der Beine bei 100 Höhenmetern bergab. Von hier an können wir uns an den Steinernen Männchen orientieren, die uns auf der herrlichen, teils grob schottrigen Militärstraße fünf Kilometer lang in zahlreichen Kehren zum Markinkele hinaufführen. Dort befindet sich eine Kontrollstelle. Mit der Symbolzange drücken wir uns das erste der fünf Kontrollzeichen aufs Armband.
Von hier, 100Meter entfernt vom Gipfelkreuz des 2530Meter hohen Strickberg, genießen wir die herrliche Aussicht. Weiter geht es die ca. zwei Kilometer lange Militärstraße leicht bergab bis zur Hochrast, wo wir in einen Trail nach rechts einbiegen. Dieser führt uns vorbei an Stellungen des Ersten Weltkrieges, direkt in die Abfahrt nach Winnebach. Ein Traum für jeden Biker, der Abfahrten liebt! Durch blumenreiche Almmatten windet sich unser Pfad in zahllosen Serpentinen, immer gut fahrbar, flowig, bergab und entlockt uns heimliche Freudenjauchzer. Ungefähr 500 Höhenmeter geht es über diesen Singletrail bergab, bis wir auf eine Forststraße treffen, die uns in steiler Talfahrt bis nach Winnebach führt. Achtung vorsichtig fahren, denn immer mal wieder können Bergbauern mit ihren landwirtschaftlichen Fahrzeugen die Straße versperren, bei ihrer mühsamen Feld- und Waldarbeit in diesem steilen Terrain.
Im Tal angelangt, folgen wir dem asphaltierten Drauradweg vier Kilometer in Richtung Osten bis nach Sillian, wo er dann rechts über eine Brücke und Bahngleise in eine sofort ansteigende Forststraße abbiegt.
Diese auch für Autos offene Naturstraße führt 800 Höhenmeter zur Leckfeldalm. Ab hier wird sie zu einem sehr steilen Karrenweg, der uns weitere 500 Höhenmeter zur nächsten Kontrollstelle mit grandiosem Ausblick auf die Sextener Dolomiten führt. Ganz nah schmiegt sich die Sillianer Hütte (2447 m) wie ein Adlerhorst an den Hang. Ganz beharrlich ruft sie nach einer kleinen Einkehr und wir folgen bereitwillig und hungrig. Das ist auch gut so, denn wer glaubt, dass es bergab geht, der irrt! Kurze Zeit später befinden wir uns nämlich an der Einfahrt zur sagenumwobenen Demut-Passage, die sich über zehn Kilometer auf einer Höhe von 2400Metern auf und ab an der Himmelkante entlangschlängelt. Über die tatsächliche Schwierigkeit wird diskutiert. Für den einen ist sie genial ausgesetzt, andere müssen sich schon sehr überwinden und für wieder andere bedeutet dieses Teilstück ein stetiges Auf- und Absteigen vom Bike. Für alle gemeinsam zu bestaunen ist jedoch das unvergleichliche Panorama, das sich uns von hier oben in alle Himmelsrichtungen bietet. Einfach himmlisch!
Am Passo Silvella angekommen, drücken wir das dritte Symbol in unsere Armbänder. Nach einer letzten kurzen Schiebepassage beginnt ein flowiger Trail, vorbei am Col Roson und Monte Spina. Dieser geht im Wald in einen grobschottrigen Karrenweg und dann in Asphalt über. Die Abfahrt endet in Casamazzagno und Candide. Dort führt uns die einzige Verbindung nach Padola ca. zwei Kilometer die Staatsstraße entlang. In Padola führen uns die Stoneman-Markierungen weiter ins Tal »Valgrande «, wo sich eine erneute Kontrollstelle befindet. Zunächst noch auf asphaltierter Straße, dann auf einem steilen Schotterweg, führt uns die Route kurz vor dem Kreuzbergpass auf die Staatsstraße und auf den Pass. Wir fahren noch ca. 300Meter weiter auf der asphaltierten Straße und biegen dann links auf den Karrenweg ab, der uns vier Kilometer lang im Wald bis auf die Rotwandwiesen führt. Dort, nahe der Bergstation der Rotwand-Umlaufbahn, befindet sich die letzte Stempelstelle für uns. Bis zum Ziel haben wir jetzt nur noch eine fünf Kilometer lange Forststraße zurückzulegen, die im Winter als Rodelbahn genutzt wird. Nach der schnellen Abfahrt fahren wir den letzten Kilometer auf dem Radweg talauswärts bis zur Kletterhalle.
So schließt sich der Kreis mit 117 Kilometern und 4000 Höhenmetern. Ein herrliches Erlebnis!

STONEMANTRAIL.
Da der Weg auch ohne ausführliches Roadbook leicht gefunden wird, reichen die folgenden Informationen völlig aus. Für Genussbiker empfehlen wir den Stonemantrail in 3 Tagesetappen ohne Demut-Passage. Start ab Sexten:
1. Tag: dunkelgrüne Markierung entlang des Weges Sexten-Innichen- Toblach-Lachwiesenhütte-Silvesterplatz-Markinkele-Hochrast-Winnebach- Innichen-Sexten (1 Stempel)
2. Tag: gelbe Markierung entlang des Weges Sexten-Innichen-Winnebach- Sillian-Leckfeldalm-Sillianer Hütte-Hornischegg-Klammbachalm- Moos-Sexten (1 Stempel)
3. Tag: blaue Markierung entlang des Weges Sexten-Moos-Nemesalm- Passo Silvella-Col Roson-Dosoledo-Padola-Valgrande-Kreuzbergpass- Rotwandwiesen-Moos-Sexten (3 Stempel).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour59 km
Höhenunterschied4500 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortSexten
AusgangspunktSexten (1310 m)
EndpunktSexten (1310 m)
TourencharakterAls zweite Einstiegsmöglichkeit in den Stonemantrail bietet sich Sexten an. Diese Route von Roland Stauder beginnt sehr komfortabel, bevor wir den Aufstieg zur Markinkele bewältigen müssen. Grandioser Abschluss der Tour ist die Traumabfahrt nach Silian!
Hinweise
Erlebniswert – hoch. Kondition – mittel. Fahrtechnik – anspruchsvoll.
KartentippKompasskarte Sextener Dolomiten/Dolomiti di Sesto: Wander- und Bikekarte. GPS-genau, 1:25 000
VerkehrsanbindungAuf der Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Brixen. Dann die Pustertaler Staatsstraße nach Bruneck nehmen. Über Toblach nach Innichen und weiter nach Sexten.
GastronomieAlpe Nemes (1950 m) Rifugio Malga Nemes, Tel. +39/(0)347/011 93 60, info@alpe-nemes.com, Sillianer Hütte (2447 m), Tel. +43/(0)664/ 532 38 02, viktoria_sch@hotmail.com, Rotwandwiesenhütte (1924 m), Tel. +39/(0)474/71 06 51, info@rotwandwiesenhuette.it
Tipps
Um den Stonemantrail in drei Tagen zu bewältigen, sollte man Tagesetappen mit 1500 Höhenmetern bewältigen können. Der drei Kilometer lange Anstieg zur Sillianer Hütte ist extrem steil! Die zehn Kilometer lange Demut-Passage ist der technisch schwierigste Teil. Spezialisten werden ihre Freude daran haben. Fünf Stempelstellen gilt es anzufahren: – Markinkele: 2545m – Sillianer Hütte: 2447m – Passo Silvella: 2329m – Valgrande: 1362m – Bergstation Rotwandbahn: 1900m.
Informationen
Siehe Tour 3.3.2 in Karte.
Höchster Punkt
Markinkele (2545 m)
Unterkunft
Alpe Nemes (1950 m) Rifugio Malga Nemes, Tel. +39/(0)347/011 93 60, info@alpe-nemes.com, Sillianer Hütte (2447 m), Tel. +43/(0)664/ 532 38 02, viktoria_sch@hotmail.com, Rotwandwiesenhütte (1924 m), Tel. +39/(0)474/71 06 51, info@rotwandwiesenhuette.it
Tourismusbüro
Tourismusverein Toblach, Juni/September: Mo–Fr 9–12 und 15–18 Uhr; Sa 9–12 Uhr; So geschlossen, Juli/August: Mo–Fr 8.30–19 Uhr; Sa 8.30–12.30 und 14–18 Uhr; So 10–12 Uhr. Ausgabestellen Startpaket Stonemantrail: Sexten Kletterhalle: 9–23 Uhr, Toblach Bahnhof Globo Alpin: 8–12.30 Uhr Werktags. An diesen Orten kann man das Abenteuer beginnen und das Startpaket erwerben. Auf dem Stempelarmband befindet sich eine Nummer, die vor dem Start in einer der vier Ausgabestellen registriert werden muss. Ab dem Startdatum hat man maximal drei Tage Zeit, um alle Stempelstellen zu erreichen, dort die verschiedenen Symbole am Armband abzustempeln und somit eine der Trophäen zu gewinnen. Zur Endkontrolle und zur Prämierung muss man zur Ausgabestelle zurück. Bitte die Öffnungszeiten der jeweiligen Ausgabestelle beachten! Das Startpaket kann bereits am Vortag ab 19 Uhr erworben werden, wobei der folgende Tag als Startdatum gilt. Wird der Trail abends – und damit außerhalb der Öffnungszeiten der Ausgabestelle – beendet, so kann das Armband auch am Folgetag bis 9 Uhr abgegeben werden.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Uli Preunkert, Carolin Kreutzer, Marianne Pietschmann

Südtirol und Dolomiten

Rasante Downhills, anspruchsvolle Anstiege und grandiose Ausblicke – noch kein MTB-Führer hat die Trails der Region besser zusammengefasst als dieser!

Jetzt bestellen
Tags: