Besuch beim Jungvieh

Auf gut zu fahrenden Forststraßen geht es in einem langen mittleren Anstieg hinauf zur Enning-Alm. (Autor: Wolfgang Taschner, Udo Kewitsch)
22 km
800 m
2.00 h
Der Pflegersee gilt als Insidertipp unter den Badeseen im Raum Garmisch-Partenkirchen. Wer den Trubel am Eibsee kennt, weiß, warum sich die Einheimischen auf die Badewiese am hinteren Ende des Pflegersees zurückziehen. Dort ist es noch ruhig und gemütlich, die Seitenwände des Königsstands spiegeln sich im dunklen Wasser und an heißen Tagen spenden die großen Bäume angenehmen Schatten. Trotz der Höhenlage ist die Wassertemperatur einigermaßen angenehm, Stammgäste kommen durchaus auf achtzig und mehr Badetage in einer Saison. Besonders nach der Biketour macht es sehr viel Spaß, die Muskeln im Wasser zu entspannen. Außerdem bietet die Tour eine der eher seltenen Möglichkeiten, dass sich der nicht mountainbikende Teil der Familie oder Gruppe einen gemütlichen Tag am See machen kann, während die anderen auf der Tour unterwegs sind. Am Nachmittag trifft man sich dann wieder und verbringt den Rest des Tages gemeinsam auf der Badewiese.
Vom Pflegersee aus rollen wir zunächst durch den schattigen Wald hinunter in den Lahnenwiesgraben und überqueren den Bach. Auf der anderen Seite folgt ein kurzer Anstieg, dabei halten wir uns rechts, ignorieren den Wanderweg zur Enning-Alm und bleiben auf dem Forstweg. Nach einer ebenso kurzen Abfahrt zweigt links die geschotterte Fahrstraße zur Enning-Alm ab. Über die schön gelegene Wiese hinweg ist links der Königsstand schön zu sehen, im Einschnitt rechts davon liegt unser Ziel. Es ist von hier unten allerdings nicht zu erkennen. Schon nach wenigen hundert Metern gilt es, den unteren Gang einzulegen, denn der lange Anstieg beginnt. Wir treten die meiste Zeit sehr gleichmäßig bergauf, sodass man schön seinen Rhythmus finden kann. Zwischendurch gibt es auch mehrere flache Passagen, in denen die Beine etwas Ruhe finden. Dabei lohnt es sich, auch mal auf die umliegende Landschaft zu blicken, beispielsweise in der ersten flachen Schleife, in der rechts das Loisachtal und der Wank sehr schön zu sehen sind.
Kurz vor der Enning-Alm öffnet sich das Tal etwas, rechts von uns steht der Felderkopf, auf der linken Seite ragen der Hirschbühel und das Krottenköpfel auf. Zum Abschluss gilt es einen kurzen steilen Steig zu überwinden, dann kann man gemütlich bis zur Alm ausrollen und es sich dort auf der Sonnenterrasse gemütlich machen.
Auf der Enning-Alm ist das Jungvieh einiger Garmischer Bauern auf der Sommerweide. Von daher sind Frischmilch und selbst gemachter Bergkäse nicht im Angebot. Ein optisches Highlight sind die exotisch aussehenden Hühner, die der Almbetreiber aus der Schweiz importiert hat.
Ausgeruht und von der schönen Berglandschaft inspiriert, bereiten wir uns später wieder auf die lange Abfahrt vor. Trotzdem ist im Nu der Pflegersee erreicht und dem eingangs vorgeschlagenen Badevergnügen steht nichts mehr im Weg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied800 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz beim Pflegersee
EndpunktParkplatz beim Pflegersee
TourencharakterDie herrlich gelegene Enning-Alm ist eine willkommene Einkehr nach dem längeren Anstieg. Als Zugabe gibt es nach der Abfahrt ein erfrischendes Bad in einem schönen Bergsee.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wanderkarte Nr. 5, 1 - 50 000
VerkehrsanbindungVon München über die A 95 und B 2 nach Garmisch-Partenkirchen. Beim Ortseingang rechts Richtung Fernpass, rechts über die Thomas-Knorr-Straße hinauf zum Pflegersee. Bahn stündlich ab München, dann über Bahnhofstraße, Von-Brug-Straße, Parkstraße, Alleestraße, Burgstraße und Thomas-Knorr-Straße zum Pflegersee (ca. 20 Min., 100 Hm).
GastronomieEnning-Alm (nur im Sommer), Berggasthof am Pflegersee sowie Restaurants und Cafés in Garmisch-Partenkirchen
Tags: