Sentiero attrezzato Pasquale Baglioni

Am Pasubio ist er noch überall gegenwärtig, der Gebirgskrieg, obwohl es bald ein Jahrhundert her ist, dass hier der erste Schuss fiel. (Autor: Eugen E. Hüsler)
10 km
1130 m
6.00 h
Zustieg.
Vom Pass steigt man, die weiten Schleifen der »Strada degli Eroi« abkürzend, bergan bis zur Verzweigung oberhalb der Malga Val di Fieno (ca. 1650 m).
Sentiero Bagolini.
Hier weist ein Schild links zur Sella del Cosmagnòn. Die teilweise zwar überwachsene, aber noch recht gut erhaltene Mulattiera quert, erst sanft steigend, dann wieder an Höhe verlierend, die abschüssigen Hänge über dem Urweltgraben des Val delle Prigioni. Drei kurze, etwas luftige Passagen sind mit Drahtseilen versehen. Schließlich betritt man einen mächtigen Geröllkessel, über dem der senkrechte Westabsturz des Soglio dell’Incùdine (2114 m) thront. Dahinter quert die Route in origineller Trassenführung eine fels-ummauerte Schlucht knapp oberhalb ihrer Mündung (Eisenstifte, Fixseile). Wenig tiefer ragt ein mächtiger Monolith aus dem Geröllstrom. Nach kurzem Abstieg passiert der »Sentiero Bagolino« eine weitere, harmlose Rinne, dann steigt er über einen teilweise mit Latschen bewachsenen Rücken an gegen die Gipfelfelsen der Roccioni della Lora (2032 m). Hier mündet links der Zustieg von Ràossi. Mit ihm sanft steigend in die Sella del Cosmagnòn (1934 m; Wegzeiger)
Gipfelanstieg.
Aus der weiten Senke auf gutem Weg in angenehmer Steigung durch die Westflanke des Palon (2232 m) hinauf zum Cogolo Alto (2150 m) wenig unterhalb vom ex-Rifugio Militare. Zum höchsten Punkt des Pasubiostocks sind es dann noch etwa 10 Min.
Abstieg.
Zurück zum Cogolo Alto, dann wahlweise auf einer schotterigen Piste ostwärts über offene Hänge abwärts zum Rifugio Papa (1928 m) oder am Südgrat des Palon direkt hinunter zur Galleria d’Havet (1797 m). Wenig unterhalb des Straßentunnels stößt man auf den Anstiegsweg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1130 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPasso Pian delle Fugazze (1162 m), Straßenübergang von Rovereto nach Schio
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterAm Pasubio ist er noch überall gegenwärtig, der Gebirgskrieg, obwohl es bald ein Jahrhundert her ist, dass hier der erste Schuss fiel. So wirkt der Bergstock, von Narben übersät, mit den toten Augen der Stollenlöcher und dem Wegnetz, das alle Hänge durchzieht bis in Gipfelhöhen, wie ein versteinertes Mahnmal: nie wieder!Italienische Genietruppen waren es, die den Nachschubweg in die felsigsteile Westflanke des Pasubio trassierten, von der »Strada degli Eroi« hinüber und hinauf in die Sella del Cosmagnòn: eine landschaftlich hervorragend schöne Route mit einigen gesicherten Passagen. Aus der weiten Senke steigt man in einer Stunde auf zum Gipfel des Massivs mit großem Panorama.
Hinweise
Die Kulisse über dem wilden Graben des Val delle Prigioni, das Panorama vom Gipfel des Palon.
VerkehrsanbindungVon Rovereto auf gut ausgebauter, aber sehr kurven- reicher Straße hinauf zum Passo Pian delle Fugazze (1162 m). Große gebührenpflichtige Parkplätze
GastronomieRifugio Achille Papa (1928 m), Juni bis September durchgehend, ab Mitte Mai und bis Ende November an den Wochenenden; Tel. 0445/63 02 33
Informationen
Gesamt 6.30 Std.; Zustieg 1.15 Std., »Sentiero Baglioni« 2 Std., Sella del Cosmagnòn – Palon 1 Std., Abstieg 2.15 Std.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Hüslers Klettersteigführer Gardasee

Mehr als 60 spannende Klettersteige rund um den Gardasee! Aktuell recherchiert, detailliert aufbereitet und mit allen wichtigen Infos zu jeder Tour.

Jetzt bestellen