Sentiero Alfredo Benini

Mit dem »Benini-Steig« startet die Durchquerung der zentralen Brenta, und der Auftakt fällt in mehrfacher Hinsicht op-timal aus: hochgelegen der Einstieg am Passo del Grostè (2446 m), nur mäßig die Anforderungen unterwegs, dazu viele packende Szenerien. (Autor: Eugen E. Hüsler)
10 km
780 m
5.00 h
Sentiero Benini.
Hinter der Seilbahnstation am Grostè-Pass (2446 m) weist ein Schild zum Bocchette-Weg: »Sentiero Benini«. Die rot-weiß-roten Markierungen führen über das weitläufige, von Spalten und Dolinen durchzogene Karrengelände leicht ansteigend nach Süden; Richtungsweiser ist der abgeflachte Gipfelrücken der Cima Grostè (2898 m). Nach einem kurzen Zwischenabstieg wendet sich die gut markierte Spur in die Ostflanke des Bergstocks. Auf Bändern, überall ausreichend gesichert, umrundet man die Cima Grostè; die Aussicht richtet sich dabei zunächst auf die urweltlich wirkende Felslandschaft des innersten Flavonatals, dann auf die Kulisse des Val Pèrse. An der engen Bocchetta dei Camosci (2774 m) bietet sich kurz ein stimmungsvoller Blick nach Westen, auf Adamello-Presanella. Die Gämsenscharte wird aber lediglich tangiert; der Weiterweg folgt schma-len Felsbändern (Drahtseile) in der Ostflanke der Cima Falkner. Am Südostgrat markiert eine Tafel den höchsten Punkt des »Sentiero Benini« (ca. 2910 m). Hier kann man durch eine steile, aber an-genehm gestufte Rinne zum Gipfel aufsteigen (Abstecher 0.15 Std.). Dominierende Berggestalt in dem weiten Panorama ist die Cima Brenta (3150 m), die sich unmittelbar über der Bocca del Tuckett aufbaut. Fast noch eindrucksvoller präsentiert sich der zweithöchste Brentagipfel von der Terrasse oberhalb der Bocca alta di Vallesinella (2875 m), die man nach einem gut gesicherten Zwischenabstieg unter dem Campanile di Vallesinella gewinnt. An dem herrlichen Rastplatz wechselt der »Sentiero Benini« auf die Westseite des Brenta-Kammes. An dem kümmerlichen Rest des Vallesinella-Firnfeldes gabelt sich der Weg: rechts leitet der »Sentiero Dallagiacoma« am kecken Felshorn des Castelletto Superiore (2706 m) vorbei durch einen engen Graben direkt hinunter zum Rifugio Tuckett.
Die Fortsetzung des »Sentiero Benini« läuft in einem Linksbogen um die Cima Sella herum; durch steile, mit Drahtseilen und ein paar Leitern gangbar gemachte Rinnen steigt man ab zur Bocca del Tuckett (2649 m), 3.30 Std.
? Anschlusstouren.
»Sentiero delle Bocchette Alte« (? Tour 44), »Sentiero Orsi« (? Tour 47).
Abstieg.
Aus der Scharte über die Reste des harmlosen Tuckett-Gletschers hinab zum Rifugio Tuckett (2272 m). Von der Hütte weiter leicht absteigend zum Felsfuß des Castelletto Inferiore, dann durch wildromantisches Bergsturz- und Karrengelände hinauf zur Berg-station der Grostè-Gondelbahn.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied780 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSeilbahnstation am Passo del Grostè (2446 m); Talstation oberhalb von Madonna di Campiglio an der Straße zum Passo Campo Carlo Magno. Die Grostè-Gondelbahn ist von Mitte Juli bis Mitte September in Betrieb; erste Fahrt um 8.30 Uhr.
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterMit dem »Benini-Steig« startet die Durchquerung der zentralen Brenta, und der Auftakt fällt in mehrfacher Hinsicht op-timal aus: hochgelegen der Einstieg am Passo del Grostè (2446 m), nur mäßig die Anforderungen unterwegs, dazu viele packende Szenerien. Den Dolomiten, welche im Osten eine vielfach ge-brochene Horizontlinie bilden, stehen im Westen die dunklen Tonalitgipfel und gleißend hellen Firne von Adamello und Presanella gegen-über; die zerklüfteten, von der Erosion gezeichneten Trümmerfelsen rund um die Cima Roma kontrastieren wirkungsvoll zu den sanft geschwungenen, grünen Höhenzügen von Paganella und Bondone. Das große Panorama bietet dann die Cima Falkner (2999 m), gerade eine Viertelstunde über dem Höhenweg. Exakt gleich hoch wie die Große Zinne, fehlt ihr zwar ein lumpiger Meter zur magischen Höhengrenze; der Besteiger darf aber trotzdem Dreitausenderluft schnuppern (auf Nasenhöhe) …
Hinweise
Die »Mondlandschaft« über dem Campo della Flavona, die Annäherung an die Cima Brenta, spazieren auf den Brenta-Bändern …
VerkehrsanbindungMadonna di Campiglio (1522 m) liegt im Westen der Brentagruppe, 18 km von Dimaro, 31 km von Tione di Trento. An der Straße zum Passo Campo Carlo Magno befindet sich die Talstation (1646 m) der Grostè-Gondelbahn; Bergstation am Passo del Grostè (2446 m).
GastronomieRifugio Tuckett (2272 m), bewirtschaftet 20. Juni bis 20. September.
Informationen
Insgesamt 5.30 Std.; »Sentiero Benini« 3.30 Std., Rückweg über das Rifugio Tuckett 2 Std.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Hüslers Klettersteigführer Gardasee

Mehr als 60 spannende Klettersteige rund um den Gardasee! Aktuell recherchiert, detailliert aufbereitet und mit allen wichtigen Infos zu jeder Tour.

Jetzt bestellen