Via ferrata Spigolo della Bandiera

Kurze, aber recht anspruchsvolle Route an dem Felspfeiler unterhalb der Pirlohütte. Durchlaufendes Drahtseil, am Überhang ein Eisenstift. Reine Kletterhöhe etwa 60 m; ganze Anlage in gutem Zustand. (Autor: Eugen E. Hüsler)
9 km
650 m
3.00 h
Bis zum Straßenende, dann auf teilweise rauem Weg weiter im Val di Sur taleinwärts. Nach gut einer Wanderstunde kommt man zu einer Verzweigung (Gemelle, 952 m): hier links und im Wald steiler bergan, bis ein Schild zur Ferrata weist. Von Pirello auf gutem Weg in den Passo di Spino und absteigend zum Einstieg des Klettersteigs, 1 Std. Nach einer kurzen Querung zum Auftakt leitet die nur mit einem Drahtseil gesicherte Route steil über den Pfeiler aufwärts. Ein kleiner Überhang bildet die Schlüsselstelle (Eisenstift); über gestufte Felsen erreicht man das Ende der Sicherung, wenig später ist das Rifugio Pirlo (1165 m) erreicht, 0.30 Std. Die Via ferrata Ernesto Franco ist eine Mini-Trainingsroute an den Gratfelsen westlich des Passo di Spino; Zugang über den Fahrweg zur Pirlo-Hütte (Tafel). Der Einstiegsüberhang ist durch einen Eisenbügel entschärft. Anschließend längere Rechtsquerung (auf Reibung gehen!) bis zu einer Grotte, dann nochmals steil aufwärts zum Ausstieg am Kamm. Abstieg: In verstrauchtem Gelände zum Passo di Spino (1154m) hinunter, dann rechts haltend ins Val di Sur bzw. geradeaus nach Il Pirello.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied650 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktVal di Sur (511 m).
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterNaturfreunden braucht man den Monte Pizzocolo (1581 m) natürlich nicht vorzustellen: er ist für seinen Blumenreichtum so berühmt wie fürs große Alpenrandpanorama. Bestiegen wird der Berg, den die Einheimischen auch »Gu« nennen (gua! = schau!, weil er als Wetterzeiger gilt), gerne aus dem Val di Sur, steht in der Nähe des Passo di Spino (1154 m) doch die einzige bewirtschaftete Hütte der Region. Und die bietet als besondere Attraktion gleich zwei »Haus-Klettersteige«.
Hinweise
Highlights: Im Frühling der Blumenreichtum der Region. Für Klettersteigler der kleine, knackige Überhang an der Route.
VerkehrsanbindungDas kleine Dorf San Michele (372 m) am Eingang ins Val di Sur erreicht man von Salò auf breiter Asphaltstraße über Serniga, 7 km, von Gardone via Tresnico, 5 km. Links am Albergo Colomber (405 m) vorbei und auf einem Sandsträßchen flach talein, 3 Kilometer bis zum Beginn der Steigung (511 m). Parkmöglichkeit. Alternativ kann man auch auf einer teilweise rauen Piste von Colomber am Eingang ins Val di Sur (Hinweis »Rif. Pirlo«) bis zu einem Wanderparkplatz (Il Pirello, ca. 980 m) fahren.
GastronomieRifugio Pirlo allo Spino (1167 m), bewirtschaftet Juni bis September durchgehend, sonst nur an Wochenenden.
Informationen
Gesamt 3.15 Std.; Val di Sur – Einstieg 1.30 Std., »Ferrata« – Rifugio Pirlo 0.30 Std., Abstieg via Passo di Spino 1.15 Std.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Hüslers Klettersteigführer Gardasee

Mehr als 60 spannende Klettersteige rund um den Gardasee! Aktuell recherchiert, detailliert aufbereitet und mit allen wichtigen Infos zu jeder Tour.

Jetzt bestellen