VIA FERRATA DEGLI ALLEGHESI

Top-Tour auf einen der schönsten Dolomitengipfel! Die Via ferrata ist nurmäßig schwierig; praktisch alle leichten Kletterstellen sind mittlerweile gesichert. Insgesamt aber eine ausgeprägt alpine Unternehmung, die Bergerfahrung und eine gute Kondition voraussetzt. Mit einer Übernachtung auf der Torrani- Hütte besonders stimmungsvoll – Sonnenuntergang amGipfel inklusive. Beliebt ist die Rundemit AusgangspunktMalga della Grava (1627m): Aufstieg über die »Via ferrata degli Alleghesi«, Abstieg über die »Via ferrata Tissi« ins Van delle Sasse. Bitte beachten: Der GPS-Track umfasst die beiden Vie Ferrate Degli Alleghesi und Attilio Tissi. (Autor: Eugen E. Hüsler und Manfred Kostner)
22 km
1600 m
10.00 h
Zustiege.
Ab Malga della Grava (1627 m): Von der Alm führt ein Sandsträßchen in sanftem Anstieg über ein paar Schleifen in die For-cella della Grava (1784 m) und weiter zur Materialseilbahn (1808 m) der Torrani-Hütte. Hier gabelt sich der Weg; man folgt rechts haltend der Markierung 557, die zunächst zum Col Grand (1927 m) ansteigt, wo der Zustieg von Pecol mündet. Der Weiterweg führt – vorbei am Felsfuß der Crepa Bassa – mit freier Sicht auf den Pelmo und die Ampezzaner Dolomiten ins Hochkar Busa del Zuiton. Rechts ragt der Felszacken des Schinàl de Bech (2420 m) aus dem Geröll, halblinks setzt der Ostgrat der Punta Civetta an. Über Schrofen (Drahtseil) steigt man hinauf zum Einstieg der »Alle-ghesi« (ca. 2390 m).
Ab Pian del Crep di Pecol: Von der Bergstation der Gondelbahn führt ein Kammweg mit leichtem Auf und Ab an dem bewaldeten Rücken entlang zur Forcella della Grava, wo man auf den Anstieg von der Malga della Grava stößt. Weiter wie oben beschrieben.
Via ferrata degli Alleghesi.
Die Route beginnt steil, nahe der Vertikale. Eisenstifte und eine Leiter entschärfen die Einstiegswand; dann leiten die Drahtseile in einen ersten, steilen und langen, aber ausreichend gesicherten Kamin. In der Folge wechseln Steilpassagen mit kurzen Querungen ab, die zum Verschnaufen einladen, auch Gelegenheit bieten, die packenden Aus- und Tiefblicke zu genießen. Ein enger, gut 50 Meter hoher Kamin wird an soliden Eisenbügeln durchstiegen; dann nimmt die Steilheit ab, legt sich der Pfeiler allmählich zurück. Die Route quert – kurz etwas absteigend – links in eine Geröllmulde, aus der man dann zum Grat aufsteigt. An der namenlosen Scharte (ca. 2880 m) unter der Punta Tissi öffnet sich unvermittelt ein faszi-nierender Tiefblick, fast 2 Kilometer weit hinab auf Álleghe und seinen See.
Der Weiterweg führt – mit Drahtseilsicherungen versehen – zunächst durch die gestuften westseitigen Felsen, tangiert die Punta Tissi (2992 m) und läuft dann am Grat direkt auf das kleine Gipfelkreuz der Civetta (3220 m) zu.
Abstieg.
Er verläuft über die ostseitige Geröllflanke des mächtigen Bergs zunächst hinab zum Rifugio Torrani (2984 m). Gehspuren, Farbkleckse und Steinmännchen weisen den Weg durch den mit reichlich Steinschlagmaterial garnierten Hang. Zuletzt hangelt man sich an Drahtseilen hinab zur Hütten-terrasse. Ein Schild weist hier links hinunter ins Hochkar unter dem Pian di Tenda. Über eine schier endlose Abfolge von Felsstufen, zwischen denen bis in den Hochsommer Schneeflecken liegen, steigt die Route, ordentlich markiert und teilweise gesichert, ab durch das steinerne Labyrinth. Ein steiler, mit einem Drahtseil gesicherter Kamin erweist sich als etwas knifflig. Am Ausgang des Kars leiten Markierungen nach rechts auf ein abschüssiges, aber gesichertes Band (»Passo Grünwald«). Plattige Felsen und eine steile Rinne verlangen weiterhin konzentriertes Gehen; dann entlässt einen der große Berg auf einen mächtigen Geröllhang. Man rutscht (steigt?) weiter ab, bis der Untergrund stabiler und die Andeutung eines Wegs sichtbar wird. Oberhalb der Forcella della Grava (1784 m) taucht man in den Wald ein; an der Scharte entweder geradeaus zur Liftstation oder rechts hinunter zur Malga della Grava. Alternativ bietet sich auch ein Abstieg vom Col Grand durchs Valle Civetta nach Pecol (1382 m) an; Zeitmehraufwand gut 30 Minuten.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied1600 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktCasera della Grava (1627 m); Anfahrt aus dem Zoldano über die Passo-Duran-Straße, Abzweigung des Almsträßchens hinter Chiesa. Kleiner Parkplatz oberhalb der Almhütte. Pian del Crep di Pecol (1766 m); Bergstation der von Pecol ausgehenden Gondelbahn.
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Name verleitet zu Assoziationen: la Civetta – das Käutzchen. Denn Flügel dürfte sich schon mancher Gipfelaspirant gewünscht haben, sind doch alle Anstiege auf diesen Dreitausender weit, und so richtig leicht ist keiner, nicht einmal der Normalweg über die Ostflanke. Und eindeutig in die Spitzenklasse der Vie ferrate gehören die beiden Klettersteige, die »Alleghesi« und die »Tissi«. Der Erstere ist leichter, aber dafür viel län-ger, und beide zusammen ergeben eine Überschreitung, die man guten Gewissens als absolut »top« bezeichnen darf.
Eine gute Portion Bergerfahrung ist in jedem Fall erforderlich, und dazu eine solide Kondition, vor allem dann, wenn man die Überschreitung »in einem Zug« durchführen möchte, also ohne eine Übernachtung im Rifugio Torrani (2984 m). Da ist man dann gut zehn Stunden auf den Beinen, was nicht jedermanns Sache ist; zudem entgeht einem ein unvergessliches Erlebnis: die Dämmerstunden am Gipfel, 3220 Meter über dem Spiegel des Mittelmeers und garantiert ein paar Lichtjahre fern vom (manchmal drögen) Alltag. Kann sein, dass beim Blick übers Gipfelmeer sogar ganz nüchtern denkende Zeitgenossen abheben, ihre Seele Flügel bekommt. Doch wen wundert das schon – auf dem Rücken des »Käutzchens«?
Hinweise
Die Verbindung zwischen der Scharte unter der Punta Tissi und dem Rifugio Torrani besteht offiziell (noch) nicht. Es gibt auch keinen entsprechenden Hinweis an der Abzweigung, obwohl vor Jahren ein paar Drahtseile angebracht wurden. Vor einem Begehungsversuch muss dringend abgeraten werden!
KartentippTabacco 1:25000, Blatt 025 »Dolomiti di Zoldo, Cadorine e Agordino«
MarkierungenInsgesamt ordentlich markierte Steige
GastronomieRifugio Torrani (2984 m), Anfang Juli bis Mitte September, Tel. 0437/789150
Tipps
Erläuterung zum Schwierigkeits-Grad: Von K1 - steht für: "Leicht" bis K6 - steht für: "Extrem schwierig"
Informationen
Schwierigkeit: K 3 (ziemlich schwierig)
Mehr zum Thema