Lippe

Schöne, problemlose Wandertour für die unbeschwerte Familienkanufahrt. (Autor: Michael Hennemann)
Der Wegverlauf.
Obwohl das Gelände des TuS Mantinghausen groß ist wie ein Fußballfeld, kann es manchmal eng werden, zum Beispiel an Fronleichnam. Viele Paddler aus der näheren und ferneren Umgebung nutzen bei gutem Wetter das verlängerte Wochenende für eine Paddeltour auf der Lippe. Das Gelände ist einfach, rustikal und sehr gemütlich. Die Sanitäranlagen liegen in einem Kiefernwald, und während ich mich unter freiem Himmel rasiere, hämmert über mir ein Specht gegen den Baumstamm, um die Rinde nach Nahrung abzuklopfen.
Das Lippetal ist ein idyllisches Fleckchen Erde am Südrand des Münsterlandes und wird geprägt von Landwirtschaft, Wiesen, Wäldern und Mooren. Es ist schwer vorstellbar und auch bei genauem Hinsehen nicht auszumachen, dass die Region das heutige Zentrum des Ruhrbergbaus ist und ein Großteil der Zechen im Tal der Lippe liegt. Aber man hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Auch wenn der Kohleabbau von der Ruhr aus nordwärts wanderte und in immer größeren Tiefen erfolgt, hat das Lippetal keine Industrialisierung zu befürchten. Die Kohle wird unter Tage zu alten Förderanlagen transportiert und dort ans Tageslicht gebracht.
Die Zeltwiese liegt nicht direkt am Lippeufer und so schnüre ich mein Kajak am nächsten Morgen auf den Bootswagen und schiebe es knapp 300 Meter bis zu einer steilen Sandböschung, wo ich es zu Wasser lassen kann. Bei dem hier herrschenden Trubel bleibe ich natürlich nicht lang alleine und starte gemeinsam mit einer sechsköpfigen Gruppe aus Lippstadt. Zügig treibt uns die flotte Strömung voran und nach nur wenigen Paddelschlägen ist das erste Wehr in Garfeln erreicht.
Der Wasserstand ist ausreichend. Wir prüfen den korrekten Sitz der Spritzdecken, dann geht es mittig durch die Wellen hindurch. Bei Hochwasser, erklären mir meine Paddelkollegen, entsteht hinter dem Wehr ein recht starker Rücklauf, sodass man dann besser am rechten Ufer umträgt. Etwa 500 Meter weiter mündet von links der Störmeder Bach, der aus Naturschutzgründen nicht befahren werden darf. Die Brücke von Garfeln und Rebbecke ist eine gute Einsatz- und wäre eine gute Pausenstelle, allerdings spricht die bisherige Paddelleistung gegen einen Stopp.
Bereits zwei Kilometer nach dem Start ist das Wehr in Rebbecke erreicht. Wenn es geöffnet ist, kann es in der Mitte problemlos befahren werden; ist das Schott geschlossen, kann man auf beiden Uferseiten gut und einfach umtragen.
Nach einer Fußgängerbrücke folgt die Straßenbrücke von Hörste nach Mettinghausen. Das dahinter liegende Wehr ist nicht mehr in Betrieb und somit kein Hindernis. Viele Kanuvermieter nutzen diese gute Einsatzstelle und schicken ihre Kunden von hier aufs Wasser. Im folgenden Abschnitt üben daher viele Paddelnovizen das Geradeausfahren und Leihcanadier dengeln wie Flipperkugeln von Ufer zu Ufer.
Am unfahrbaren Wehr in Esbeck erspart uns eine gut ausgeschilderte Bootsgasse am rechten Rand eine Portage, und nachdem wir eine kleinere Straßenbrücke, die Brücke der B55 und eine Eisenbahnüberführung passiert haben, zeigen meine Begleiter mir den Weg zum Bootshaus des WSC Lippstadt. Wir biegen nach links unter einer Fußgängerbrücke hindurch auf die alte Lippe ab, die verlandet und daher stellenweise etwas flach ist. Nach wenigen Metern sind ein paar Slalomstangen und danach das Bootshaus des WSC Lippstadt am linken Ufer erreicht. Vom Vereinsgelände sind es nur ein paar Schritte bis zur Innenstadt des »Venedig Westfalens«.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktVereinsgelände des TuS Mantinghausen.
EndpunktAm Bootshaus des WSC Lippstadt.
TourencharakterAls typischer Flachlandfluss mit geringem Gefälle strömt die Lippe gemütlich dahin. Sie wurde über weite Strecken begradigt und die zum Teil recht hohen Ufer verhindern den weiten Blick in die Landschaft. Trotzdem gibt es vom Wasser aus einiges zu sehen. Schöne Kiesbänke entlang der Ufer und eine vielfältige Wasservogelwelt mit Reihern, Haubentauchern und Blässhühnern sowie die einfach zu bewältigenden Hindernisse machen diese Kurzstrecke zum idealen Familienausflug.

Befahrbarkeit - Der beschriebene Abschnitt der Lippe ist ganzjährig fahrbar. Befahrungsregeln: Für eine Strecke von 1 km nach dem Bootshaus in Mantinghausen besteht ein ganzjähriges Betretungsverbot für das rechte Ufer. Hindernisse: Es sind drei Wehre zu bewältigen. Zwei sind mit etwas Erfahrung und bei gutem Wasserstand fahrbar, das letzte Wehr ist unfahrbar, aber mit einer Bootsgasse ausgestattet. Alle Wehre können auch leicht umtragen werden.
Beste Jahreszeit
VerkehrsanbindungA44 bis Abfahrt 59 Geseke-Steinhausen, weiter Richtung Geseke-Delbrück, dann links ab Richtung Verlar. Dort rechts ab nach Mantinghausen und an der ersten Kreuzung hinter der Lippebrücke wie auch in der folgenden Rechtsbiegung links abbiegen und Wegweisern zum Bootshaus folgen.
GastronomieEntlang der Tour gibt es keine Gasthäuser, gastronomische Angebote finden Sie erst am Ende der Tour in Lippstadt.
Tipps
Mehrtagestouren auf der Lippe. Die Lippe entspringt in der Nähe des Städtchens Lippspringe und mündet nach über 200 Kilometern, auf denen sie sich in zahllosen Flussschleifen vorbei an Wiesen, Weiden und Äckern schlängelt, bei Wesel in den Rhein. Trotz umfangreicher Regulierungen ist die Lippe ein recht interessanter Wanderfluss mit gut ausgebauten Umtragestellen und ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten. Von einer durchgehenden Befahrung ist allerdings abzuraten, da der Abschnitt zwischen Hamm und Wesel mit zahlreichen Wehren verbaut ist. Da sich hier auch die landschaftlichen »Reize« entlang der Ufer auf Industrieanlagen und Abraumhalden beschränken, kann man diese Strecke getrost mit dem Auto zurücklegen. Für Mehrtagestouren empfiehlt sich die Befahrung in zwei Etappen, und zwar von Schloss Neuhaus in Paderborn bis Hamm (86 km) und von Datteln bis Wesel (70 km).
Verleih
Kanu-Touren Deppe, David-Gans-Straße 1, 59555 Lippstadt, Tel. 02941/ 922490, www.kanutouren-deppe.de
Informationen
Transfer - Mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht ganz einfach (es besteht keine direkte Verbindung von Mantinghausen nach Lippstadt) und daher ohne Fahrrad bzw. zweites Auto sehr aufwändig. Aktuelle Fahrpläne finden Sie unter www.rlg-online.de
Unterkunft
Zeltmöglichkeiten an den Bootshäusern des TuS Mantinghausen (Ansprechpartner - Martin Drexelius, Tel. 02948/1578, www.kanumantinghausen.de) und des WSC Lippstadt (Ansprechpartner: Julia Göbel, Tel. 0162/6522851, www.wsc-lippstadt.de).
Tourismusbüro
Stadtinformation im Rathaus, Lange Straße 14, 59555 Lippstadt, Tel. 02941/ 58515, www.lippstadt.de