Zwischen Wasserburg

Bei Wasserburg stark, lebhaft in Amerang, sonst nur gering oder ganz verkehrsfrei. (Autor: Armin Scheider)
38 km
100 m
3.00 h
Abschnitt Wasserburg–Amerang. Vom Bahnhof in Wasserburg steuern wir als erstes das Brucktor und die Innbrücke an, am besten quer durch die Altstadt über Eichhornweg und Schustergasse, überqueren den Inn und biegen danach rechts in die Rosenheimer Straße ab. Folgen Sie aber nicht dem links abschwenkenden Verkehrsstrom, sondern fahren Sie noch ein Stück geradeaus und biegen erst am Steinmühlweg halb links ab. An den nächsten beiden Wegegabelungen bleiben wir jeweils rechts (Radschild Wasserburg-Rundweg) und gelangen so auf einem schattigen Waldweg zur Dirnecker Straße. Nach rechts geht es kurz danach über die Priener Straße und weiter nach Höhfelden, genauer gesagt zu einer Linksabzweigung Richtung Spielberg. Hier verlaufen auch die Radrouten Alz-Inn/Inntal und Mozartradweg. Warum, wird gleich klar, denn dieses nach Süden laufende Asphaltsträßchen bietet ein wunderbares Landschaftsbild mit prächtiger Gebirgssicht. Wir passieren Spielberg, bleiben danach an der Gabelung links (also geradeaus) und treffen in Kerschdorf ein. An der Durchgangsstraße hält man sich links und gelangt in Acker- und Wiesenland bis Thalham, wo man auf die Radrouten vier und sieben trifft, die einem für den Rest der Tour treu bleiben. So biegen wir also kurz nach Thalham rechts ab Richtung Griesstätt, kommen bei guter Bergsicht am Weiler Bach vorbei und biegen kurz danach links nach Moosham ab, erneut mit imponierenden Ausblicken auf die Alpenkette. In Moosham geht es links weiter in Richtung Röthenbach und dann nach gut eineinhalb Kilometern am Waldrand rechts. Alle Radschilder zeigen nach Süden. Man durchquert jetzt bäuerliche Gemarkung, die auch von parkartigen Zonen durchsetzt ist. Nächster Eckpunkt ist Schonstett, wo wir nach Osten abschwenken und auf stillen Nebenstraßen über Rieperting und Zillham nach Amerang gelangen, immer den Radschildern 4/7 folgend. Die letzten Kilometer führen durch das Ameranger Moos mit seiner besonders reizvollen Filzlandschaft.Abschnitt Amerang –Wasserburg. Wenn man sich in Amerang umgesehen hat (Schloss, zwei Museen), steht die Rückfahrt an. Um den verkehrsreicheren Straßen auszuweichen, enthält dieser Abschnitt zahlreiche Richtungsänderungen, die aber nicht beschrieben werden müssen, denn die Radschilder 4/7 zeigen den richtigen Weg. In Amerang geht es also Richtung Automobilmuseum hinaus und über Kammer bis Asham. Dort biegen wir links und 200 Meter nach Halfurt rechts Richtung Stephanskirchen ab. In friedlichem Bauernland mit schönen Ausblicken stoßen wir in Unteröd auf eine Querstraße, halten uns dort links und erreichen die Ortsmitte von Evenhausen. In Ostrichtung fortsetzend folgen wir 30 Meter vor der Straße Schonstett–Stephanskirchen dem Schild Hebertsham und landen nach zwei Kilometern in diesem Weiler. Wenn wir uns auch hier von den Radschildern 4/7 leiten lassen, geht es nun über Feldwege durch moosartige Landschaft, vorbei am Anwesen des Moosbauern, an den Ostrand von Eiselfing und weiter zur Ortsmitte. Dort biegen wir rechts in die Wasserburger Straße und radeln hinunter ins Tal des Mühlbachs, wo rechts die Obermüllerstraße abgeht. Sie führt nach Weikertsham und weiter nach Norden zur großen Salzburger Straße. Wir nutzen ihren Radweg nach links, passieren die »Schöne Aussicht«, einen Punkt mit herrlichem Tiefblick auf Wasserburg, und lassen dann das Radl die Salzburger Straße trotz starken Verkehrs genussvoll hinuntersausen zur Innbrücke von Wasserburg. Zum Marienplatz sind es dann nur noch ein paar Hundert Meter.

Länge:

Gesamtlänge ca. 3,6 km, davon 1,3 km stärker ansteigend. Vor Amerang längster Anstieg, sonst nur kürzere Steigungen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour38 km
Höhenunterschied100 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Wasserburg
TourencharakterLieben Sie Museen? Dann ist diese Radtour richtig für Sie! Sieben originelle Sammlungen warten auf Ihren Besuch. Es gibt aber noch mehr zu bewundern, so die malerische Altstadt von Wasserburg, prächtiges Gebirgspanorama auf der Fahrt nach Süden und nicht zuletzt eine reizvolle Radlgegend – eine Landpartie mit kunstgeschichtlichen Gegenpolen.
Hinweise
Freibäder Wasserburg: Badria (Erlebnisbad), Schonstett: Badeplatz am Badeweiher
VerkehrsanbindungAutoanfahrt von München B 304 über Ebersberg. Ca. 55 km, Fahrzeit ca. 1 Std. Bahnverbindung Mehrmals täglich München–Wasserburg direkt bzw. umsteigen in Grafing. Fahrzeit 1:15 Std. Fahrradmitnahme möglich.
GastronomieWasserburg Paulanerstuben Terrasse, Do. Ruhetag Fletzinger Bräu Terrasse, kein Ruhetag Café Alte Schranne Terrasse, Mo. Ruhetag Amerang Glockenwirt Terrasse, Mo. Ruhetag
Informationen
Das Erste Imaginäre Museum Wasserburg: Es ist ein wahrhaft einmaliges Museum, sozusagen ein Museum der berühmten Gemäldegalerien der Welt. Es will nicht Fälschungen präsentieren, sondern den Menschen in originalgetreuen Abbildern Zugang zu über 500 Meisterwerken bieten, die sonst nur auf weiten Reisen bewundert werden könnten. Vertreten sind Gemälde vom Mittelalter bis zur Gegenwart und von Malern wie Rembrandt, Spitzweg, Picasso, Chagall, Hundertwasser und vielen anderen.
Tourismusbüro
Wasserburg: Tel. 0 80 71/105-22 www.wasserburg.de; Amerang: Tel. 0 80 75/91 97-0 www.amerang.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema