Zwischen Osterseen und Riegsee

insgesamt ca. 4 km, davon 1 km zu schieben. Mehrere kurze, leichte Steigungen. Höhenunterschied rund 150 m. Gefällstrecken gesamt 6 km. Verkehr - Auf ganzer Strecke geringer oder gar kein Verkehr. Wege: Gut 8 km Schotterwege, am Ostersee und zwischen Antdorf und Iffeldorf z. T. schlecht. Sonst Asphaltstraßen. (Autor: Armin Scheider)
35 km
150 m
3.00 h
Ausgangspunkt ist der Ostersee-Parkplatz in Iffeldorf. Wir folgen dem Schotterweg nach Norden, der bald in ein Asphaltsträßchen mündet. Kurz danach ein Wegedreieck, dort rechts ab (»Rundweg Osterseen«) und an der nächsten Wegspinne (Km 1,5) auf den linken Waldweg, ein besonders schöner Weg am See entlang. Wir radeln durch bis zu einem Badegelände, wo es rechts hinauf und am querverlaufenden Schotterweg links weitergeht. Es folgen nun eine kleine Brücke und ein kurzes Stück schlechten Weges, dann trifft man auf eine Teerstraße und kommt links zum Sanatorium Lauterbacher Mühle (Km 6,5). Wir passieren die Klinik und fahren dann geradewegs nach Süden bis Gröben (Km 9). Dort rechts aus dem Ort und nach 200 Metern an den Richtungsschildern links ab. So stoßen wir auf die Straße Penzberg-Weilheim und setzen den Weg schräg links gegenüber in Richtung Untersiffelhofen fort. Nach kurzer Steigung ist der Weiler erreicht (Km 10,5). Bei schöner Bergsicht hält man sich am Wegedreieck rechts und nach 500 Metern an einer Gabel links und saust hinunter ins Tal. Dort rechts ab Richtung Dürnberg und nach 800 Metern an der Gabel am Waldrand erneut rechts (Radschild). So kommt man in eine stille Gegend, in der es sich angenehm radeln läßt und gelangt nach Reinthal (Km 14). Vor und nach diesem Weiler zeigt sich ein wunderschönes Bild - grüne Hügel und ein breiter Alpenblick von den Füssener Bergen bis hinüber zum Wendelstein im Mangfallgebirge. In Reinthal wenden wir uns nach links und radeln zur B 472 hinunter. Kurz vor der Bundesstraße heißt es aufpassen: Rechts geht eine Asphaltstraße ab und 200 Meter weiter ein Asphaltweg links. Er führt bei anhaltend prächtiger Bergsicht nach gut einem Kilometer an ein Quersträßchen. Dort links zur B 472 (Unterführung) und drüben geradeaus weiter bis zum nächsten Gehöft. Wenn man davor links und an der folgenden Kreuzung rechts abbiegt, ist man kurz darauf bei bester Alpensicht in Abertshausen (Km 18). Nach dem Weiler stößt man auf die Hauptstraße nach Murnau, fährt einen kurzen Rechts-/Linksknick und kommt nach Leibersberg (Km 19). Das Landschaftsbild am Südrand des Weilers gehört zur Sonderklasse. An der nächsten Straße biegt man links ab, trifft kurz danach in Aidling (Km 21) ein und radelt durch den Ort bis zur Rechtsabzweigung Habach/Höhlmühle. Hier wird ein Abstecher zur Aidlinger Höhe empfohlen (siehe Tipp des Tages). Dann vertrauen wir uns der Straße nach Höhlmühle an. Auch auf diesem Abschnitt begeisternde Bergansichten. Nach genussvoller Abfahrt kommen wir auf die Straße nach Habach, passieren das Gasthaus Höhlmühle und erreichen nach Anstieg und letztendlicher Schlußabfahrt Habach (Km 26,5). Im Ort folgen wir dem Schild Richtung Antdorf und am Ortsrand dem in Richtung Rieden. Rechts am Koppenberg-Weiher vorbei geht es nach Rieden und dann in Nordrichtung bis Obersiffelhofen. Nach diesem Weiler eine Querstraße, die uns rechts bis Antdorf (Km 31,5) führt, wo wir auf Dorf- und Hauptstraße die Ortsmitte ansteuern. Dort folgen wir dem Schleierweg Richtung Sportstätten, durchfahren wenig später ein Waldstück und erreichen ein Asphaltsträßchen westlich von Iffeldorf. Es führt uns schließlich zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour35 km
Höhenunterschied150 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterSchauplatz dieses Ausflugs mit dem Fahrrad ist das sanft gewellte Hügelgebiet zwischen Starnberger See und Murnauer Moos. Die Gegend bietet häufig parkartige Wiesen- und Bauernlandschaft und glänzt vor allem durch hinreißende Gebirgsbilder vom Allgäu bis zum Wendelstein.
Hinweise
Entstanden sind die Osterseen, als sich die Eiszeitgletscher im Vorland wegen der Erderwärmung wieder zurückbildeten. Dabei brachen riesige Eisblöcke ab, sogenanntes Toteis, das zu schmelzen begann. Das Wasser konnte wegen der rundum abgelagerten Geröllmassen nicht abfließen. So blieb uns bis heute eine der bezauberndsten Seenlandschaften Südbayerns erhalten.
KartentippKompass Wanderkarte Nr. 179 »Pfaffenwinkel, Schongauer Land«.
VerkehrsanbindungAuto - BAB Garmisch bis Ausfahrt Penzberg/Iffeldorf, dann bis Iffeldorf (Parkplatz Osterseen). Bahn: München–Iffeldorf stündlich über Tutzing.
GastronomieIffeldorf - Landgasthof Osterseen, Di Ruhetag, Garten. Höhlmühle: Forsthaus Höhlmühle, Ruhetage Mo und Di, Garten. Aidling: Gasthof Post, Mi und Do Ruhetage, Terasse.
Tipps
Oberhalb der Ortschaft Aidling liegt die Aidlinger Höhe, einer der schönsten Aussichtspunkte im Alpenvorland. Im Blickfeld das Murnauer Moos mit Staffel- und Riegsee, dahinter die Bergkette, u. a. mit dem Karwendel- und Wettersteingebirge. Der Aufstieg (700 m) beginnt am Ostrand von Aidling auf der Lichtenegg-Straße.
Verleih
Kein Angebot.
Informationen
Iffeldorf - Kirche St. Vitus* mit ihrer Rokokoausstattung (1755), in der vor allem der reiche Stuck (Franz Xaver Schmuzer) und die Fresken (Johann Jakob Zeiller) gefallen. 1 km östlich die Wallfahrtskapelle St. Maria von Heuwinkl (1698, von Johann Schmuzer) mit charakteristischem Kuppeldach und dem gotischen Gnadenbild auf dem Hochaltar. ® Aidling: Kirche St. Georg von 1749 im Rokokoschmuck. ® Antdorf: Kirche St. Peter und Paul, ab 1688 von Caspar Feichtmayr neu erbaut und stuckiert. ® Habach: Kirche St. Ulrich*, neu errichtet 1663, enthält sie reiche Stuckverzierungen, einen mächtigen Hochaltar und sehenswerte Schnitzfiguren u. a. von Franz Xaver Schmädl: eine ausgesprochen schöne Frühbarock-Kirche. ® Osterseen: Ein Seengebiet, das unter Naturschutz steht. Deshalb viele gesperrte Uferzonen, das Wegenetz ist spärlich, und es gibt nur eine Handvoll Badeplätze. Die Gegend ist bekannt für ihre reizvollen Farb- und Lichtstimmungen. Zu den Osterseen zählt man rund 20 kleine Seen, der größte von ihnen ist der Ostersee, gut 2 km lang, bis zu 1 km breit und max. 30 m tief. ® Riegsee: Im Sommer einer der wärmsten Seen des Alpenvorlands. Fläche knapp 2 qkm, Umfang über 8 km, bis 15 m tief.
Tourismusbüro
Iffeldorf Tel. 088 56 / 37 46 Habach Tel. 088 47 / 69 02-0
Tags: 
Mehr zum Thema