Zur längsten Floßrutsche Europas

Die meisten Flüsse und Bäche sind heute begradigt und reguliert, die Altwasser hat man aufgefüllt, die Auen gerodet und dabei viel Lebensraum für seltene Vogelarten und Pflanzen zerstört. Aber zwischen Bad Tölz und Schäftlarn hat man der Isar ein breites Bett gelassen, sodass sich hier »Isaria«, der keltische Name bedeutet die »Reißende«, zu einer der letzten Wildflusslandschaften in Europa renaturieren durfte. (Autor: Lisa Bahnmüller)
26 km
84 m
1.00 h
Wir starten vom Bahnhof in Wolfratshausen und radeln auf der Sauerlacherstraße aus dem Ort. Der Fußweg auf der linken Straßenseite ist gleichzeitig Radweg. Wir passieren die Nantweiner Kirche, überqueren die Isar auf der Marienbrücke und biegen kurz danach bei 2,1 km links ab. Am Gasthaus Aujäger vorbei radeln wir in die Isarauen hinein. An der Weggabelung wählen wir den Weg rechts (am Wochenende für Autos gesperrt), auf dieser kleinen Teerstraße geht es flott durch den lichten Föhrenwald zur Aumühle 6,9 km am Isarkanal.

In Fahrtrichtung geht es weiter, doch ab hier müssen wir auf Autos achten. In die Vorfahrtstraße biegen wir links ein, sie führt zuerst über den Kanal und dann über die Isar. Ab hier bringt uns ein Radweg zum Kloster Schäftlarn bei 10,6 km. Nach der Klosterbesichtigung und gemütlicher Verpflegungspause geht es zunächst an die Isarbrücke zurück.

Zum Mühltal radeln wir gegenüber dem Bruckenfischer, unmittelbar nach der Isarbrücke, links in den Wiesenweg. (An dieser Stelle kann man abkürzen und direkt zurückfahren). Auf dem Dammweg sind wir bald am Kraftwerk Mühltal (14,5 km). Hier steht die längste Floßrutsche Europas, aber auch eine Wirtschaft, in der wir nochmals rasten können. Auf der anderen Seite des Kanals fahren wir zurück. Am Weg liegt die kleine Gedächtniskapelle der Flößer, zu der jährlich eine Flößerwallfahrt stattfindet.

Bald sind wir wieder am Flussübergang oberhalb des Gasthof Bruckenfischer. Noch einmal geht es rechts, wieder über den Kanal, doch diesmal wenden wir uns am Gasthof links, fast durch den Biergarten hindurch und radeln auf dem Damm zwischen Isar und Kanal nach Süden. Dabei haben Fußgänger selbstverständlich Vorrang. Bei der Holzbrücke zur Aumühle halten wir uns weiter geradeaus. Bei 20,8 km lockt schon der Ickinger Isarstausee zu einem erfrischenden Bad. Libellen begleiten uns am Wasser. Am Ende des Stausees überqueren wir an einem kleinen Wehr mit Floßrutsche den Kanal nach links. Auf der anderen Seite radeln wir weiter flussaufwärts und treffen bald auf den bekannten Weg, der uns zum Finale vorbei am Gasthaus Aujäger zurück zum Bahnhof Wolfratshausen führt.

Wissenswertes über Wolfratshausen 

Die alte Flößerstadt besitzt eine malerische Altstadt, die sich über 400 m am linken Loisachufer entlangzieht. Über dem Steilufer stand früher eine mächtige Burganlage, mit der man den Verkehr auf der Straße und auf den Flüssen kontrollierte. 1743 explodierte die Burg nach einem Blitzeinschlag im Pulverturm und brannte bis auf die Grundmauern komplett nieder. Nicht nur die Burg, sondern auch die Flößerei prägten den Ort über viele Jahrhunderte. Auf Holzflößen wurden Waren aller Art von den Bergen nach München geschifft. Das war ein einträgliches, aber auch gefährliches Geschäft, das mit dem Aufkommen des Zugverkehrs sein Ende fand. Die Wolfratshauser Flößerfamilien haben immer noch das verbriefte Recht des Transports auf der Isar. Sie haben sich umorientiert und bringen Ausflügler nach München. Ein beliebter Spaß, für den man sich lange im Voraus anmelden muss.

Heute ist Wolfratshausen durch seine idyllische Lage am Zusammenfluss der Loisach und Isar zum beliebten Naherholungsziel geworden. Besonders Kinder besuchen gerne den überregional bekannten Freizeitpark Märchenwald im Ortsteil Farchet (Kräuterstraße 39, Tel: 08171/ 18760 geöffnet von Ostern bis Oktober). Auf einem Waldweg sind in Holzbuden Märchen-szenen nachgestellt. Die Märchen werden auf Knopfdruck von einem Sprecher erzählt. Fahrgeschäfte, Karusselle, Lokomotiven und eine »Eichkatzlachterbahn« lockern den Rundweg auf.


Das Kloster Schäftlarn

Ein einsam gelegenes Barockjuwel inmitten des schönen Isartals. Die Ursprünge reichen in die Zeit um 762 zurück, als Waltrich, ein adeliger Priester, hier ein Kloster nach den Lehren des hl. Benedikt gründete. Nach vielen Umbauten entstand ab 1702 die heutige Klosterkirche. Zahlreiche Baumeister wie Viscardi, Cuvillés, Gunetzrainer oder Fischer wirkten während der immerhin 50-jährigen Bauphase mit.

Innen sind vor allem die Altäre von J.B. Straub zu beachten. Besonders bezaubernd ist der kleine Putto mit Löffel, der neben dem hl. Augustinus sitzt. Die Darstellung geht auf eine Legende zurück. Augustinus wanderte am Meeresufer entlang und dachte über das Wesen Gottes nach. Da stand vor ihm plötzlich ein Kind, das versuchte, mit einem Löffel das Meer auszuschöpfen. Auf die Frage, ob ihm das gelingen könnte, antwortete das Kind: »Eher gewiss, als es dir gelingen wird, das Wesen Gottes zu erfassen.«

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour26 km
Höhenunterschied84 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktS-Bahnhof von Wolfratshausen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEine gemütliche Einsteigertour (auch mit Stützrädern möglich) in den naturbelassenen Auen entlang der Isar, schöne Einkehrmöglichkeiten, Floßrutschen, Badestausee und für Kulturästheten das Kloster Schäftlarn. Die Tour lässt sich bei Bedarf auch ab dem Gasthof Bruckenfischer abkürzen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 180, Starnberger See – Ammersee, 1 - 50000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto - auf der Garmischer Autobahn A 95, Ausfahrt Wolfratshausen nach Wolfratshausen, Parkplätze um den Bahnhof oder (Abkürzung) am Gasthof Aujäger/ Puppling. Mit dem Zug: S7 von München bis Wolfratshausen, Endstation.
GastronomiePuppling - Gasthof Aujäger. Schäftlarn: Gasthof Bruckenfischer (Biergarten, hier kann mitgebrachte Brotzeit verzehrt werden), das Klosterbräustüberl ist ein bekanntes Ausflugsziel an der Kirche. Gasthof Mühltal.
Tipps
Bademöglichkeiten gibt es in den nahen Isarauen rund um Wolfratshausen genug. Die Isar erreicht zwar niemals angenehme Seentemperatur, aber zum Planschen und Erfrischen ist sie gerade noch warm genug. Besonders das fließende Wasser lockt zum Dämme bauen, Wasserräder setzen oder sich treiben lassen.
Informationen
An mehreren Stellen in der Isar und am Isarstausee (z. T. FKK-Gebiet), unbedingt Schutzgebiete beachten!
Tourismusbüro
Touristinfo/Happy Holiday Reisen Wolfratshausen, Tel.: 08171/7030.
Mehr zum Thema