Wälder und stiller Moorsee – von Reutberg nach Dietramszell

Rundtour meist auf Forstwegen durch schattigen Mischwald, kleinere überschaubare Steigungen und eine größere Abfahrt erfordern etwas Kondition und Gleichgewicht. Etwas Orientierungssinn nötig. Nach Regen kann es matschig sein. (Autor: Lisa Bahnmüller)
15 km
289 m
1.00 h
Reutberg – Dietramszell – Kirchsee – Reutberg.
Vom Parkplatz des Reutberger Klosterstüberls radeln wir auf der Straße Richtung Stubenbach. Bei 1,3km verlassen wir die Teerstraße, biegen links in den landwirtschaftlichen Weg ein (Hinweisschild Dietramszell) und sind schnell im schattigen »Zeller« Wald. Bei 2,5km nehmen wir uns rechts den Wanderweg D3. Dieser führt aufwärts, wir bleiben stets auf dem breiten geschotterten Waldweg. Bei 3,3km trennt sich der Weg, diesmal halten wir uns links. Bei 3,8km geradeaus (Hinweisschild am Baum) kommen wir an eine Art Kreisverkehr mitten im Wald. Wir wählen den Weg ganz links, der kurz schmäler wird. Rasch stoßen wir wieder auf einen breiteren Weg, dem wir geradeaus folgen. Bei 4,8km haben wir den höchsten Punkt des Hinweges, den Bildstock Grüne Marter, erreicht. Hier teilt sich der Weg, jetzt fahren wir links steil bergab. Solange es abwärts geht, bleiben die abzweigenden Wege unbeachtet. An der Gnadenkapelle Maria Elend (6,0km) vorbei fahren wir eben oder leicht bergab durch eine Eschenallee. Bald lichten sich die Bäume und geben den Blick auf die ehemalige Klosterkirche Dietramszell frei. Die Teerstraße am Kloster (7,0km) fahren wir nach links, damit ist die erste Hälfte der Tour geschafft. Zwischen Kloster und Bräustüberl treffen wir auf eine Vorfahrtstraße, wir biegen links, Richtung Bad Tölz, ein. Nach 200 m beginnt ein Radweg parallel zur Autostraße, der am Dorfweiher im Ortsteil Obermühltal endet. Doch wir brauchen die Autostraße nur mehr wenige Meter zu nutzen, sofort nach der scharfen Rechtskurve verlassen wir sie nach links bergauf (Schild »Nur für Anlieger«). Jetzt folgt ein anstrengender Teil, denn es geht bis zu einem einsamen großen Bauernhof (9,0km) aufwärts. Am Hof bleiben wir geradeaus und radeln bergab in den Wald. An einem Weiher vorbei durch eine Schranke folgen wir geradeaus den Schildern »Tölz/Kirchsee«. Bei 10,5km halten wir uns ganz links auf dem etwas kleineren Weg. Bei 11,1km stoßen wir auf einen Querweg, in den wir links (Schild »Kirchsee«) abbiegen. Gleich darauf geht es bei 11,6km rechts im leichten Auf und Ab weiter durch den Wald. Wir bleiben stets auf dem Hauptweg und folgen den Schildern zum Kirchsee. Der ruhige große Moorsee taucht schon bald zwischen den Bäumen auf, wir erreichen ihn an einem Badeplatz (15,5km). An der Uferstraße radeln wir, den See auf unserer rechten Seite, zurück zum Kloster Reutberg (16,5km).
Wissenswertes.
Dietramszell wurde vom Kloster Tegernsee 1102 gegründet, um den damals noch wilden und dichten Wald nördlich von Tölz zu kolonisieren. Benannt wurde es nach seinem Gründermönch Dietram. Später übernahmen die Augustinerchorherren das Kloster. Nach fast völliger Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg musste die gesamte Anlage neu errichtet werden. Eine Besichtigung der ehemaligen Klosterkirche Mariä Himmelfahrt, die in der ersten Hälfte des 18. Jh. erbaut wurde, lohnt sich. Viele bedeutende Künstler des bayerischen Barock wie Johann B. Zimmermann (Fresken und Stuck) oder Franz X. Schmädl (Figuren) haben an der Ausstattung mitgearbeitet. Die Bilder an der Decke erzählen die Gründungslegende des Klosters. Wer findet den Heiligen mit den drei goldenen Kugeln (hl. Nikolaus)?
Reutberg: das Franziskanerinnenkloster liegt unübersehbar auf einem eigens dafür gerodeten, »gereuteten« Hügel. Die heutige Schwesterngemeinschaft lebt sehr zurückgezogen nach strengen Klausurregeln. Deshalb ist auch das schönste Prunkstück, eine barocke Klosterapotheke, nicht zu besichtigen. Die 1733 erbaute Klosterkirche steht jedoch jedermann offen. Ihr Altarraum ist ähnlich wie in Birkenstein (Tour 19) eine Nachbildung der Casa Santa von Loreto in Italien. Der Legende nach haben nachts Engel das Haus der Heiligen Familie aus Nazareth dorthin gebracht.

kindgerecht

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied289 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktReutberg/Sachsenkamm - Parkplatz des Klosterbräustüberls.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterIn der Bilderbuchlandschaft des Tölzer Landes liegen die beiden Klöster Reutberg und Dietramszell. Sie bilden die kulturellen Höhepunkte dieser Radwanderung. Hier lohnt sich eine Pause. Der verspielte bayerische Barock im Kircheninneren lockt nicht nur Erwachsene zum vergnüglichen Sightseeing. Erfrischungen bieten die Klostergaststätten mit ihren Biergärten sowie das im Sommer angenehm warme, fast schwarze Moorwasser des Kirchsees.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 180, Starnberger See – Ammersee, 1 - 50000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto - auf der Salzburger Autobahn A 8, Ausfahrt Holzkirchen, weiter auf die B 13 Richtung Bad Tölz, in Sachsenkam rechts den Schildern zum Kloster Reutberg folgen. Mit dem Zug: eine zusätzliche Anfahrtsstrecke von ca. 3km einfach. Von München nach Bad Tölz, Haltestelle Schaftlach, Sachsenkam liegt in nördlicher Richtung und ist ausgeschildert.
GastronomieBayerische Küche in den Klosterbräustüberln von Dietramszell und Reutberg (mit Spielplatz).
Tipps
Der Kirchsee erwärmt sich aufgrund seines dunklen Moorwassers sehr schnell. Große Teile davon stehen unter Naturschutz, sodass nicht alle Uferbereiche zugänglich sind. Im Wald und auf den Lichtungen lassen sich mit etwas Aufmerksamkeit auch Waldtiere aller Art entdecken. In der Kapelle Maria im Elend wird das Gnadenbild der schmerzhaften Muttergottes und des gegeißelten Heilands verehrt. Ausgestattet ist sie mit kunstvollen Fresken (1791) von Johann S. Troger. Im nahen Waldweiher kann man auch baden.
Informationen
Viele ausgewiesene Stellen im warmen Kirchsee.
Tourismusbüro
Tölzer Land Tourismus, Tel.: 08041/505206.
Tags: 
Mehr zum Thema