Von Wismar nach Kühlungsborn

Schöne Tour mit leichten Anstiegen und weiten Blicken auf das Salzhaff: Wismar - Groß Strömkendorf - Stove - Boiensdorf - Rerik - Kühlungsborn (Autor: Michael Graf)
45 km
60 m
3.00 h
Am Marktplatz von Wismar gegenüber der Tourist-Information links, an der Rechtsseite des Rathauses bis zur Querstraße, hier rechts und gleich wieder links in die Althöferstraße. Nun abwärts, über die ABC-Straße (schieben!) bis zur Nikolaikirche, dort geradeaus. Den Altstadtring beim Busbahnhof queren. Auf dem rechtsseitigen Radweg weiter stadtauswärts entlang der Poeler Straße. Dann links in die Straße Am Tornai (Radbeschilderung) und in einem Linksbogen bis zur Querstraße. Diese queren und auf dem Radweg nach rechts. Kurz danach links in einen kleinen Teerweg. Diesem schönen Weg entlang der Wismarer Bucht in mehreren Kurven folgen. In der Bucht liegt ein gestrandetes Betonboot. Es ist eines der wenigen, die in Deutschland noch existieren. Obwohl langlebig, haben sich Betonboote nie richtig durchgesetzt und es gibt nur noch wenige Exemplare, meistens in Museumshäfen. Wir erreichen Redentin, fahren halb links in die Seestraße bis zur Querstraße. Hier links auf dem linksseitigen Radweg, dann rechtsseitiger Radweg bis Groß Strömkendorf. Nach links sieht man schon das Salzhaff und den Kirchturm von Kirchdorf auf der Insel Poel (s. Tour 5). Vor dem Hotel »Schäfereck« rechts. Auf dem abseits gelegenen Radweg mit schönen Blicken auf das Salzhaff nach Blowatz. Durch Blowatz hindurch nach Dreveskirchen. Dort steht, umgeben von einer aus mächtigen Findlingen erbauten Friedhofsmauer, die hochgelegene, alte Backsteinkirche von 1229, die im Inneren noch eine historische Barockorgel birgt. Öffnungszeiten: Mo–Sa 15–17 Uhr. Bis Stove verläuft ein gut zu fahrender Radweg etwas abseits der Straße leicht auf und ab in mehreren Kurven durch den herrlichen Mischwald. Wir fahren vorsichtig die schmale Straße um die Kirche in Rerik herum, an der Kirche und dem gegenüberliegenden Heimatmuseum vorbei und dann halb links. Auf dem Radweg geht es am Großsteingrab vorbei und dann rechts nach Mechelsdorf, dort links. Auf der kleinen Straße bis zur Querstraße, hier links und ordentlich aufwärts bis zur Querstraße. Nach der Überquerung geradeaus, am rechts stehenden Leuchtturm vorbei nach Kägsdorf. Im Ort hinab, am Ortsende rechts der Beschilderung Kühlungsborn nach (Kägsdorfer Landweg). Dann links und wieder rechts. Auf der Querstraße auf linksseitigem Radweg nach links. Man folgt der guten Radbeschilderung und erreicht über die Tannenstraße die Ostseeallee mit Strandpromenade. An den prächtigen Villen auf dem Radweg vorbeifahrend erreichen wir das Haus des Gastes.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour45 km
Höhenunterschied60 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWismar, Marktplatz
EndpunktKühlungsborn, Haus des Gastes
TourencharakterLandschaftlich schöne Tour entlang der Wismarer Bucht und des Salzhaffs nach Rerik und weiter in das belebte Seebad Kühlungsborn.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte, Schwerin/Ostseeküste, 1:75000, BVA
MarkierungenOstseeküsten-Radweg
VerkehrsanbindungWismar ist problemlos mit dem Auto oder der Bahn zu erreichen.
GastronomieGroß Strömkendorf: Hotel und Restaurant Schäfereck. Rerik: zahlreiche Gasthäuser
Tipps
Kombination: In Groß Strömkendorf auf die Insel Poel. Auf die Küste zu: Schöner ist der Verlauf am Ende von Kägsdorf geradeaus auf die Küste zu, am Waldrand nach rechts und parallel des Küstenwalds weiter bis Kühlungsborn und über die Tannenstraße nach links in die Ostseeallee (5,2 km).
Verleih
Wismar: u.a. Fahrrad-Center Wismar, Dankwartstraße 57, Tel. 03841/201245
Informationen
Vor dem Ortseingang von Stove steht auf der linken Seite eine Holländermühle von 1889, in der an manchen Tagen noch mit originaler Ausstattung ein Schaumahlen veranstaltet wird. Öffnungszeiten: Juli/Aug. Mo–So 10–18 Uhr, April–Juni und Sept./Okt. 10– 16 Uhr; Schaumahlen bei gutem Wind Mi 13–16 Uhr. Von dem Mühlenberg kann man die schöne Aussicht auf die Landschaft des Salzhaffs mit der Insel Poel und der Halbinsel Wustrow genießen. Auf der anderen Straßenseite befindet sich im Dorf das Heimatmuseum, das in einem alten Backstein-Stadel untergebracht ist. Hier ist auch Brot aus dem alten Lehmbackofen zu kaufen. Im Ostseebad Rerik ist die im Ort stehende frühgotische Kirche sehenswert, die im Inneren eine in diesem Gebiet seltene barocke Ausstattung und Bemalung birgt sowie noch zwei von ehemals vier Patronatslogen, eine frühgotische Tauffünte, einen Taufengel und ein Tryptychon. Gegenüber der Kirche liegt das Heimatmuseum, in dessen Garten schon von der Straße aus ein alter Badekarren zu sehen ist. Öffnungszeiten: 15. Mai–15. Sept. Di/Mi/Fr 10–12 und 14–17 Uhr, Do/Sa 14–17 Uhr, So 15–17 Uhr. Sehenswert sind auch die Großsteingräber aus der Jungsteinzeit in der Umgebung, z.B. bei der Landstraße nach Kröpelin, die von der uralten Besiedlung dieses Gebiets zeugen. Wanderungen zu den Großsteingräbern finden jeden Mittwoch um 10 Uhr statt, Treffpunkt ist beim Tourismusamt. Die Halbinsel Wustrow als Landzunge zwischen Haff und Ostsee war früher militärisches Sperrgebiet und ist auch heute als bedeutendes Vogelnaturschutzgebiet nur mit Führung zugänglich. Das mondäne Ostseebad Kühlungsborn ist als das zweitgrößte Ostseebad Mecklenburg-Vorpommerns 1938 aus der Vereinigung dreier Ortschaften hervorgegangen. Eine drei Kilometer lange Strandpromenade verbindet die durch den Stadtwald getrennten Teile Kühlungsborn West und Ost. Auch hier gibt es noch Pensionen und Villen im Stil der Bäderarchitektur vom Beginn des 20. Jh. Südlich des Orts erstreckt sich die Kühlung, ein zerklüftetes, bewaldetes Hügelland. In Kühlungsborn endet die Schmalspurbahn »Molli«, die von Bad Doberan über Heiligendamm bis hierher verläuft. Info »Molli«: Mit ständig zunehmendem Badetourismus entstand der Bedarf nach einer bequemen Beförderung der Badegäste von Rostock und Bad Doberan an die Ostsee. So wurde 1886 zunächst eine 6,61 km lange Schmalspurstrecke mit einer Spurweite von 900 mm von Bad Doberan nach Heiligendamm gebaut, 1910 auf 15,4 km bis zum heutigen Kühlungsborn West verlängert, dann aber auch zur Postbeförderung und zum Güterverkehr genutzt. Erst 1969 wurde der Güterverkehr auf dieser Strecke wieder eingestellt. Heute fahren in der Sommersaison (Mitte April–3. Okt.) auf der landschaftlich reizvollen Strecke stündlich Dampfzüge zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan. Die Fahrt dauert ca. 40 Minuten. Der heutige Fuhrpark besteht u.a. aus drei Dampfloks der Firma Orenstein und Koppel, Baujahr 1932, zahlreichen Reisezugwagen, darunter Traditionswagen aus den Jahren 1911–1926 und Güterwagen. Das Fahrrad lässt sich problemlos mitnehmen. Auf der Terrasse des »Molli«-Museums-Cafés in Kühlungsborn West kann man bei Kaffee und Kuchen gemütlich die Ankunft der Dampflok erwarten und das muntere Treiben bis zur Abfahrt verfolgen. Im integrierten, empfehlenswerten Museum finden sich Ausstellungsstücke über die Geschichte von »Molli«. »Molli« kann man natürlich auch im Internet finden: www.molli-bahn.de.
Unterkunft
Boiensdorf: Pension Bauernhaus. Rerik: Campingplatz östlich von Rerik. Kühlungsborn: Campingplatz, zahlreiche Pensionen, Hotels und Ferienhäuser
Tourismusbüro
Wismar: Tourist-Information, Am Markt 11, Tel. 03841/19433, Fax 03841/251819, www.wismar.de. Kühlungsborn: Kurverwaltung, Ostseeallee 19, Tel. 038293/84920, Fax 038293/84930, www.kuehlungsborn.de
Tags: