Von Weilheim zu den Osterseen

Zwischen dem Tal der Ammer und den viel besuchten Osterseen liegt eine stille, sanft gewellte Hügellandschaft, die die Gletscher der Eiszeit hinterlassen hat. Abseits der Touristenströme kann man hier die herrliche oberbayerische Bilderbuchlandschaft erkunden. (Autor: Bernhard Irlinger)
49 km
330 m
4.00 h
Von Weilheim nach Iffeldorf: Vom Bahnhof Weilheim auf der Bahnhofstraße nach rechts zur Münchner Straße, der wir rechts bis zur Kreuzung vor der Fußgängerzone von Weilheim folgen. Hier rechts auf der Straße Unterer Graben um die Altstadt. Nach ca. 500 m geradeaus in eine Nebenstraße (Wegweiser »Altstadt«) und nach 150 m rechts in den Prälatenweg. Wir queren nach dem Sportgelände eine Vorfahrtsstraße und wechseln am Stadtrand geradewegs auf einen Feldweg, der uns direkt nach Polling bringt. An einer Wegkreuzung am Ortsrand rechts zur Münchner Straße und auf ihr links zu einer Kreuzung am ehemaligen Kloster von Polling. Um das Jahr 750 wurde das Kloster in Polling gegründet. In der mächtigen gotischen Klosterkirche mit ihrer prunkvollen Rokoko-Dekoration sind das romanische Tassilo-Kreuz von 1230 und eine wundervolle spätgotische Madonna die bedeutendsten Kunstwerke. In Polling radeln wir geradewegs auf der Hofmark genannten Nebenstraße durch das Dorf. Nach 900 m links in die Obermühlstraße, die bald vor einem Bach nach links knickt. Hier rechts in eine schmale Teerstraße (Radwegweiser »Murnau«). Nach 1,5 km nicht den Wegweisern Richtung Murnau nach rechts folgen, sondern weiter geradewegs aufwärts bis zum Ortsrand von Etting. Dort links haltend zur Kirche und rechts auf St.-Andrä-Straße zur B2. Wenige Meter nach rechts und dann links in die nach Eberfing ausgeschilderte Straße. Rechts lässt sich problemlos ein Abstecher zur nahen, herrlich gelegenen Barock-Kirche St. Andrä machen. Unser Weiterweg folgt jedoch in sanftem Auf und Ab der Hauptstraße nach Eberfing. Nach der Kirche von Eberfing halten wir uns an der Kreuzung rechts und folgen der wenig befahrenen Hauptstraße nach Egenried. Hier wenige Meter vor einem Rechtsknick links in eine schmale Nebenstraße und auf der schmalen Teerstraße geradewegs zum Pollinger Weiher. Um den kleinen See herum und an seinem Südende links in ein Teersträßchen. Vor dem Gestüt Hachtsee halten wir uns rechts und an Hachtsee und Fernweiher vorbei abwärts zu einer Kreuzung. Hier scharf nach links, bald aufwärts nach Reinthal und dort auf einer schmalen Teerstraße nach rechts. Nach einem Rechtsknick abwärts zu einer Kreuzung am Fuß von Dürnberg, an der wir uns links halten. Nach 800 m fahren wir an der nächsten Kreuzung auf der Querstraße nach rechts, halten uns an der nächsten Straßengabelung links und radeln geradewegs nach Antdorf. Wir überqueren die Hauptstraße und lassen uns von der Dorfstraße durch Antdorf leiten. Nach kurzer Fahrt stoßen wir auf die Hauptstraße, die uns links nach 2,5 km nach Iffeldorf (Bhf.) bringt. In Iffeldorf bietet sich der Landgasthof »Osterseen« für einen Zwischenstopp an. Auf der schön gelegenen Terrasse kann man feine Regionalküche und eine große Süßspeisenauswahl genießen (Dienstag Ruhetag).Von Iffeldorf nach WeilheimVor der Pfarrkirche von Iffeldorf biegen wir links in die Jägergasse. Auf ihr abwärts aus dem Ort und auf der Hauptstraße durch die Wiesen, bis wir rechts auf eine schmale Teerstraße abzweigen (Wegweiser »Lauterbach«). Nach 700 m ermöglicht ein Kiesweg rechts einen Abstecher zu einem herrlichen Badeplatz am Ostersee. Wir folgen jedoch geradewegs der Teerstraße bis zu einer Wegkreuzung. An dieser Stelle rechts in den nach Lauterbach ausgeschilderten Kiesweg, der in leichtem Auf und Ab am Westufer des Ostersees entlang führt. Nach einem grobschottrigen Anstieg erreichen wir die Klinik von Unterlauterbach, an der wir auf eine Teerstraße stoßen. Auf ihr links 200 m aufwärts und dann in die zweite rechts abzweigende Kiesstraße (bis Ellmann Radwegweiser »Prälatenweg«). Auf der Forststraße 1,3 km geradeaus, dann an einem Querweg nach rechts und an der nächsten Weggabe- lung wieder rechts. An der Kreuzung bei Ellmann radeln wir links zu einem Bauernhof hinauf, von dem uns ein kurzer, aber steiler und grober Anstieg auf einen bewaldeten Hügel führt. Hier an der Wegkreuzung nach rechts und ohne weitere Mühen zur Schlossgaststätte Hohenberg. Dort treffen wir auf eine Teerstraße, auf der wir nach links radeln. Nach 1 km biegen wir rechts Richtung Arnried ab und nehmen nach 1 km rechts die schmale Teerstraße nach Wolfetsried, die bald in eine Kiesstraße übergeht. Vor Wolfetsried links zu einer Teerstraße, die uns links geradewegs nach Magnetsried bringt. Wir überqueren in Magnetsried die Hauptstraße, fahren rechts der Kirche aufwärts zu einer Weggabelung am Ortsrand und lassen die Räder rechts auf der zur Hardtkapelle ausgeschilderten Straße abwärts laufen. An der nächsten Weggabelung folgen wir der schmalen Teerstraße nach links, die bald in einen Kiesweg übergeht. Geradewegs radeln wir durch die herrlichen Feuchtwiesen und Moorflächen des Naturschutzgebietes Hardtmoos, bis wir auf eine Teerstraße stoßen. Rechts führt ein kurzer Abstecher zur nahen, einsam gelegenen neugotischen Hardtkapelle. Unser Weiterweg führt uns jedoch nach links. Wir radeln im Auf und Ab durch das Hügelland, bis uns eine Abfahrt zum Stadtrand von Weilheim leitet. Hier überqueren wir geradewegs die Umgehungsstraße und folgen der Hardtkapellenstraße. Nach 500 m radeln wir auf der Römerstraße wenige Meter nach rechts und danach auf der abknickenden Hauptstraße nach links. Nach weiteren 400 m überqueren wir geradewegs die breite B2 (Olympiastraße) und fahren zur Münchner Straße. Auf ihr kurz nach links, dann rechts zum Bahnhof von Weilheim. Der zentral in der hübschen Altstadt von Weilheim gelegene Marienplatz wird von der mächtigen barocken Pfarrkirche überragt. Daneben ist im ehemaligen Rathaus das Stadt- und Pfaffenwinkelmuseum untergebracht. Am Marienplatz kann man in einem der Cafés die Tour gemütlich ausklingen lassen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour49 km
Höhenunterschied330 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDer Bahnhof Weilheim oder die Altstadt von Weilheim.
EndpunktDer Bahnhof Weilheim oder die Altstadt von Weilheim.
TourencharakterIn meist sanftem Auf und Ab durch das stille, waldreiche Hügelland, das das Ammertal vom Becken des Starnberger Sees trennt. Nur einige kurze, steile Anstiege verlangen etwas mehr Mühe. Die Tour verläuft meist auf schmalen Nebenstraßen oder für den Verkehr gesperrten Wirtschaftswegen. Wegen einiger kurzer, etwas ruppiger Wegstrecken empfiehlt sich ein stabiles Rad. Die Tour bietet immer wieder herrliche Ausblicke über das Alpenvorland, und an den Osterseen locken wunderschöne Badestellen. Kulturinteressierte sollten einen Blick in das ehemalige Pollinger Kloster werfen oder auf einem abschließenden Bummel die Altstadt von Weilheim erkunden.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte 1:75000, Blatt Bayerische Seen.
MarkierungenDie Radwegweiser des Prälatenweges und regionale Wegweiser.
VerkehrsanbindungBahnverbindung: In Weilheim Bahnstation an den Linien von München bzw. von Augsburg nach Garmisch-Partenkirchen. Anreise mit dem Auto Weilheim liegt 25 km südlich von Starnberg (A95) an der B2. Ausreichend Parkplätze findet man am Wochenende am Bahnhof und rund um die Altstadt, die dann auch gebührenfrei sind.
GastronomieIn Polling, Eberfing, Antdorf, Iffeldorf, in der empfehlenswerten Schlossgaststätte Hohenberg, in Magnetsried und Weilheim.
Verleih
In Weilheim.
Tags: 
Mehr zum Thema