Von Warendorf nach Freckenhorst und Oelde

Leichte Feldmarkfahrt auf Asphaltwegen und Nebenstraßen. (Autor: Bernhard Pollmann)
43 km
100 m
4.00 h
Aus dem Bahnhof Warendorf (zum historischen Altstadtkern siehe Tour 12) zu den Bushaltestellen tretend, lenken wir rechts und wechseln an der ersten Ampel auf die ruhige Straße Brede auf der anderen (südlichen) Seite der Bahnlinie, übergehend in einen autofreien Weg. Wenn wenig später die Markierungen F6/4 an einem Fußgängerbahnübergang rechts in eine ruhige Einfamilienhäuserstraße zeigen (Bergstraße), befinden wir uns auf der Schlösserroute. Gleich darauf treffen wir auf die Radroutenschilder, lenken rechts (Schembach) Richtung Freckenhorst und zweigen vor dem Friedhof links auf die Breite Straße ab, die hinaus in die Feldflur führt. An der nächsten Radroutenverzweigung rechts nach Freckenhorst. Die fünftürmige ehemalige Stiftskirche, heute katholische Pfarrkirche Sankt Bonifatius, ist neben Sankt Patroklus in Soest der bedeutendste Sakralbau der frühen Romanik in Westfalen. Vom Stiftsmarkt leitet die Schlösserroute südwärts durch Felder, zweigt vor dem Reiterhof rechts ab und am Ende links und erreicht eine Abzweigung, an der wir rechts durch die Bauerschaft Buddenbaum weiterfahren und die Kapelle Buddenbaum erreichen. Die Wallfahrtskapelle zur Schmerzhaften Mutter (1735) enthält ein spätgotisches Vesperbild (um 1440). Nach Passieren von Enniger bildet das von einem ausgedehnten Gräftensystem umgebene Haus Vorhelm einen weiteren Höhepunkt. Der Besitzer Wilderich Graf von Schall-Riaucour ist Mitbegründer der Augustin-Wibbelt-Gesellschaft, die zur Pflege und Förderung des niederdeutschen Kulturgutes Westfalens beiträgt. Im benachbarten Ort Vorhelm, dem Geburts- und Todesort des Schriftstellers Wibbelt, befindet sich die Augustin-Wibbelt-Gedenkstätte. Von Vorhelm leitet die Schlösserroute durch die Feldmark – in die Stadt Ennigerloh und weiter nach Oelde. Kurz vor Erreichen der Stadt liegt links am Rand des Geisterholzes Haus Geist, eine 1560–68 von Laurenz von Brauchum auf zwei Inseln errichtete Wasseranlage der Lipperenaissance.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour43 km
Höhenunterschied100 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Warendorf.
EndpunktBahnhof Oelde.
TourencharakterHöhepunkte dieser Feldmark-Streckenfahrt auf der 100-Schlösser-Route sind die ehemalige Stiftskirche in Freckenhorst, die malerische Wasseranlage Haus Vorhelm und die Blütenpracht in der Bierbrauerstadt Oelde, Gastgeberin der nordrhein-westfälischen Landesgartenschau 2001.
Beste Jahreszeit
KartentippRadwanderkarte 1:50000 Radelpark Münsterland, Blatt Kreis Warendorf.
MarkierungenSchloss, Richtungspfeile und namentliche Ausschilderung.
VerkehrsanbindungB 64 Paderborn – Münster bzw. B 475 Soest – Beckum – Warendorf. Bahnlinie Münster – Warendorf – Rheda-Wiedenbrück.
GastronomieWarendorf, Freckenhorst, Enniger, Vorhelm, Ennigerloh, Oelde.
Tipps
Variante: Zwischen Warendorf und Oelde gibt es keine Abzweigungen von Strängen der 100-Schlösser-Route. Wer dennoch eine Rundfahrt plant, zweigt am Rand von Ennigerloh links auf die Wabe 156 ab und stößt am Kalkwerk auf den via Westkirchen nach Warendorf zurückführenden Strang der 100-Schlösser-Route (beschrieben unter Tour 12).
Tourismusbüro
Verkehrsverein Warendorf, Emsstraße 4, 48231 Warendorf, Tel. 02581/787700, Fax 02581/787711, Internet www.warendorf.de. Stadtverwaltung Oelde, Ratsstiege 1, 59302 Oelde, Internet www.oelde.de.
Tags: 
Mehr zum Thema