Von Wangen hinab zum Schwäbischen Meer

Landschaftlich schöne und einfach zu fahrende Tour durch die Moränenlandschaft des Allgäus, mit weiten Blicken auf die Berge. (Autor: Michael Graf, Paul Bickelbacher)
26 km
195 m
2.00 h
Von Wangen nach Hergensweiler: In Wangen fahren wir vom Gästeamt in die Unterstadt und über das Kornhausgäßchen und die Lange Gasse bis zur Argen, dort rechts. An der Stadtmauer, am Argenufer, bis zur Hauptstraße, nach links über die Argen und gleich danach rechts in den Bleicheweg. Wir halten uns weiterhin an die Argen, bis unser Weg nach der Unterführung rechts abzweigt (Wegweiser Herzmanns/Elitz). In Elitz rechts ab nach Welbrecht; wir erreichen eine große Straße und wenden uns nach links zum Ortseingang von Welbrechts. Im Ort rechts Richtung Schuppenberg (Wegweiser Radbeschilderung »R1«). Durch eine leicht hügelige Landschaft geht es auf kleinen Wegen über Löwenhorn und Moorhaus bis nach Schuppenberg. Ab hier radeln wir durch weite Obstbaumkulturen hinab nach Untermooweiler und im Ort wieder leicht bergauf. Wir folgen der Beschilderung Dabetsweiler/Engetsweiler nach links, rollen weiter hinab (Wegweiser Lindau), durchqueren ein Hopfenanbaugebiet und erreichen den idyllischen Stockenweiler Weiher, der am Rande des Landschaftsschutzgebiets Degermoos liegt. Danach queren wir die Bahnlinie und stoßen auf die viel befahrene Hauptstraße. Auf dieser fahren wir erst links und nach wenigen Metern rechts ab. Es geht nun leicht bergab, vor uns sehen wir schon den spitz aufragenden Kirchturm von Hergensweiler. In Hergensweiler sind mehrere alte, mit Holzschindeln verkleidete Bauernhäuser zu bewundern, die von Blumengärten umrahmt werden. Die Kirche St. Ambrosius überrascht im Inneren durch eine der am besten erhaltenen Barockausstattungen des Landkreises Lindau, u. a. durch drei Barockaltäre mit wertvollen Scagliola-Arbeiten (Stuckmarmorintarsien). Außerdem gibt es noch ein kleines Heimatmuseum (So 10.30–12 Uhr). Nach dem Ortsende sehen wir rechts die hochgelegene St.-Antonius-Kapelle (1682). Vor allem wegen der weiten Blicke auf das Alpenmassiv lohnt der kurze Aufstieg. Von Hergensweiler zum Bodensee: Es geht weiterhin abwärts, zunächst noch flach, dann aber etwas steiler bis zur B308 . Diese überqueren wir, biegen auf dem Radweg rechts, nach wenigen Hundert Metern links hoch und rechts nach Thumen. Im Ort links hinab in das Tal der Laiblach. An kleineren Gehöften vorbei geht es an der Laiblach, die die Grenze zu Österreich bildet, weiter hinunter. Wir durchqueren ein Waldstück, in dem sich eine Einkehr in der einsam gelegenen Waldschänke (Abstecher) anbietet (Wegweiser Waldschänke), und erreichen eine Querstraße. Hier links und vor der Grenze zu Österreich rechts. Anschließend wird es leicht hügelig, wir überqueren die A96, sehen dabei den Pfändertunnel links liegen und erreichen Lindau-Zech. Wir folgen der Beschilderung Wanderweg 1, durchqueren im Zickzackkurs eine Wohnsiedlung und erreichen nach dem Sportplatz die Uferstraße. Über die Ampel, ca. 200 m links, gleich danach rechts. Wir überqueren die Bahnlinie und befinden uns schon auf dem Bodensee-Radweg. Am Strandbad (Bademöglichkeit) vorbei, links in die Hauptstraße, beim Kreisel, halbrechts und dann vor dem Bahnübergang links zur Insel von Lindau abzweigen. An der Stiftskirche und St. Stephan vorbei gelangen wir zum Hafen. Das grüne Allgäu ist eine Schöpfung des 19. Jh. Bis dahin kann man eher vom blauen Allgäu sprechen, da hier der blau blühende Flachs angebaut und zu Leinen weiterverarbeitet wurde. Über die Ravensburger Handelsgesellschaft wurde das Leinen in ganz Europa vertrieben. Mit der Einfuhr der Baumwolle aus Amerika und der industriellen Weberei im 19. Jh. war das handgewebte Allgäuer Leinen nicht mehr konkurrenzfähig. Ein Emmentaler Senner schuf den ersten Allgäuer Emmentaler 1827. Dieser war sehr erfolgreich. Danach wurde das Allgäu von der Felderwirtschaft auf eine Milchwirtschaft umgestellt. Heute werden über 100 verschiedene Käsesorten im Allgäu produziert, viele von kleinen Sennereien.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour26 km
Höhenunterschied195 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWangen, Gästeamt.
EndpunktLindau, Hafen.
TourencharakterLeichte Tour abwärts zum See.
Hinweise
Bademöglichkeit: Strandbad Lindau/Zech.
KartentippADFC-Regionalkarte Bodensee, 1:50000, BVA.
MarkierungenLokal bis Zech. Ab dann Bodensee-Radweg bis Lindau.
VerkehrsanbindungAnreise Mit der Bahn von Lindau oder München. Autobahn München–Lindau. Verkehrsverbindungen Von Wangen nach Lindau mit der Bahn in ca. 30 Minuten.
GastronomieWangen: u. a. Fidelisbäck; Zum Stiefel.
Verleih
Wangen: Gästeamt.
Unterkunft
Campingplatz Lindau/Zech. Zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in Lindau.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Graf, Paul Bickelbacher

Bruckmanns Radführer Bodensee

Radeln im sonnenverwöhnten Süddeutschland. Kulturelle Vielfalt und abwechslungsreiche Landschaften machen das Radfahren zu einem besonderen Erlebnis.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema