Von Tatenberg nach Geesthacht

(S-Billwerder-Moorfleet –) Tatenberg – Fünfhausen – Zollenspieker – Altengamme – Düneberg – Geesthacht (Autor: Günter Weigt)
29 km
20 m
3.00 h
Von Billwerder-Moorfleet über Tatenberg nach Zollenspieker.
S-Billwerder-Moorfleet Tatenberg Ochsenwerder Fünfhausen Zollenspieker.
Am S-Bahnhof Billwerder-Moorfleet erklimmen wir zunächst die Brücke über die Bahnstrecke; am Südbahnsteig müssen wir die Treppe hoch, vom Nordbahnsteig aus kann man sie links umfahren. Wir radeln auf dem Unteren Landweg nach Süden, an Möbelhaus und Baumarkt vorbei. An der Andreas-Meyer-Straße geht es kurz nach rechts und gleich wieder links in den Brennerhof. Der führt über die Autobahn hinweg nach Tatenberg. Hinter der Schleuse der Dove Elbe (»taube« Elbe – der obere Zufluss aus der Stromelbe wurde vor knapp 600 Jahren durch einen Deich verschlossen) biegen wir links ab in den Tatenberger Deich, und 50 Meter weiter beginnt am ehemaligen Bahnhof Tatenberg rechts der Bahntrassenradweg.
Hinter uns sind noch die alten Bahnbrückenpfeiler an der Dove Elbe zu sehen, vor uns liegt eine weite Linkskurve durch Tatenberg und am Kleingartengelände vorbei. Dann radeln wir fast schnurgerade durch topfebenes Marschland über Ochsenwerder nach Fünfhausen zum Ausflugsrestaurant in der ehemaligen Bahnhofsgaststätte (mit hübscher Seeterrasse!). 4,5 Kilometer weiter schwenkt die Strecke in weitem Rechtsbogen in das ehemalige Gleisdreieck vor Zollenspieker ein. Heute steht dort ein Kinderspielplatz, an dem sich die Bahnradwege von Tatenberg, Bergedorf (Tour 22) und Geesthacht treffen.
Abstecher zum Fähranleger Zollenspieker.
1,5 Kilometer südlich des Gleisdreiecks endet der Bahndamm auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände von Zollenspieker. Dahinter biegen wir links auf den Kirchwerder Elbdeich und kommen 500 Meter weiter an der Zollenspieker Fähre heraus. Dort haben wir die Wahl zwischen dem Restaurant im alten Fährhaus und einem Imbisswagen unten am Fähranleger. An Wochenenden findet sich hier eine gepflegte Motorradszene meist reiferer Herren ein, die gemeinsam mit Radlern und Auto-Ausflüglern den herrlichen Elbblick genießen.
Von Zollenspieker nach Geesthacht.
Zollenspieker Teufelsort Krauel Achterdeich Altengamme Borghorst Düneberg ZOB Geesthacht.
Vom »Eisenbahnknoten« fahren wir Richtung Osten durch die flache Marsch, an herausgeputzten Straßendörfern und ehemaligen Bahnhofsgebäuden vorbei. Am Kirchwerder Mühlendamm passieren wir die Riepenburger Windmühle mit Café und Mühlenladen. Gewächshäuser, rustikale Backstein-Kirchtürme und hübsche alte Höfe säumen den Weg. Kurz vor dem Ex-Bahnhof von Krauel zweigt links der Rundweg zum Hof Eggers ab, eine Art Vierlanden- Lehrpfad. Hinter dem Bahnhofsgebäude von Kiebitzbrack steht das moderne Gegenstück zur Riepenburger Mühle, eine Windkraftanlage.
Am Horster Damm in Borghorst endet der Bahndamm plötzlich – er ist komplett weggebaggert. Nur noch die Betonröhren seiner drei Fußgängertunnel stehen verloren auf der Wiese herum und werden jetzt als Schafstall genutzt. Wir fahren nach rechts und gleich wieder links auf den Altengammer Hauptdeich. (Wer auf schmalem Reifen unterwegs ist oder sandige Wege nicht mag, fährt beim Kreisel geradeaus Richtung Geesthachter Schleuse; siehe »Direkter Rückweg nach S-Bergedorf« im Tipp-Kasten Tourenvarianten, in Gegenrichtung gefahren). Am Beginn der Sandberge geht es rechts in den Borghorster Hauptdeich. Rechts schweift der Blick über die weiten Borghorster Elbwiesen , links erahnen wir die Reste des Bahndamms nach Geesthacht; am Ende der Asphaltstraße konzentrieren wir uns auf den anfangs sandigen Wander- und Reitweg in die Besenhorster Sandberge hinein. Nach einem Kilometer knickt der schmale Wanderweg nach links in den Wald ab und endet an der Straße Am Knollgraben, direkt an der Info-Tafel des Naturschutzgebietes »Besenhorster Sandberge«. Hier fahren wir nach rechts und auf der Brücke über die B 404 hinweg.
Wir folgen dem Straßenzug Am Knollgraben/Am Moor bis zur Düneberger Straße. Dort biegen wir nach links und nach wenigen Metern – kurz vor dem ehemaligen Düneberger Bahnhof – wieder nach rechts in den Neuen Krug. Nach 700 Metern fahren wir rechts in die Bahnstraße und erreichen den alten Geesthachter Bahnhof und das Eisenbahnmuseum im Lokschuppen. Zum ZOB geht es von der Bahnstraße aus nach halblinks in den Fußweg zur Schillerstraße, dann links in die Mühlenstraße und rechts in die Nel kenstraße. Wir queren die Fußgängerzone und radeln geradeaus durch den Hausdurchgang zum Hintereingang des Discounters, umrunden das Gebäude rechts, überqueren den Parkplatz nach links und sind am Geesthachter ZOB.

Tour auf einen Blick.
km 0 S-Billwerder-Moorfleet, durch das Gewerbegebiet nach Tatenberg km 2 Tatenberg, auf dem alten Bahndamm über Ochsenwerder nach Fünfhausen km 10 Fünfhausen, durch das Naturschutzgebiet am Hover See zum »Gleisdreieck« km 15 Zollenspieker, an der Riepenburger Mühle vorbei nach Altengamme km 23 Altengamme, durch Borghorst und die Besenhorster Sandberge km 29 Düneberg, auf Nebenstraßen durch Geesthacht und zum ZOB km 31 ZOB Geesthacht, Endpunkt der Tour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour29 km
Höhenunterschied20 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortTatenberg
AusgangspunktS-Bilwerder-Moorfleet
EndpunktZOB Geesthacht
TourencharakterDie Vier- und Marschlande sind ein fruchtbares Gemüse- und Blumenanbaugebiet im Südosten Hamburgs, durchzogen von zahllosen Entwässerungsgräben und den beiden Elbarmen Dove Elbe und Gose Elbe. Bis in die 50er Jahre dampften hier zwei Kleinbahnen; auf ihren Dämmen verlaufen heute reizvolle Radwanderwege (s. auch Tour VOn Bergedorf nach Zollenspieker). Mit ein wenig Glück sehen Sie Greifvögel, Rehe oder Reiher, ganz gewiss aber die ehemaligen Bahnhofsgebäude im Klinkerbaustil der 1920er- Jahre, heute als Wohnhäuser oder Gaststätten genutzt.
Hinweise
Freibäder in Borghorst/Altengamme und Geesthacht.
KartentippStadtplan Hamburg; ADFC-Regionalkarte Hamburg und Umgebung 1:75 000.
MarkierungenGute Radrouten-Beschilderung, z.T. mit Entfernungsangaben.
VerkehrsanbindungS-Bahn S 21; Rückfahrt Metrobus 12 (fährt alle 10–20 Min. Richtung U-Mümmelmannsberg und nimmt max. 2 Fahrräder mit; vorsichtshalber informieren unter www.hvv.de).
GastronomieEinkehrmöglichkeiten u. a. in Ochsenwerder, Fünfhausen, Zollenspieker und Altengamme; zahlreiche Gaststätten und Cafés in Geesthacht.
Tipps
Für Mountainbiker Alternativroute. Dort, wo der Weg auf die Straße Am Knollgraben trifft, fahren wir gleich wieder scharf rechts auf einem schmalen und holperigen Pfad in den Wald zurück und dann weiter auf dem Reit- und Wanderweg Richtung Osten. Der schwingt sich vor der B 404 in einem großen S durch den östlichen Teil der Sandberge, vorbei an Trümmern der ehemaligen Pulverfabrik. Bei allen Abzweigungen gilt: links halten! Der Weg wird zunehmend besser und taucht in eine sandige B 404-Unterführung ein; dahinter geht es steil hoch, scharf links und auf Trampelpfaden und Waldwegen an der Bundesstraße entlang nach Norden. Hinter zwei Spielplätzen endet der Pfad. Wir fahren auf der östlichsten Straße der Hans-Meyer-Siedlung nach Norden weiter und biegen dann rechts auf die Straße Am Knollgraben ein.
Informationen
Kombinationen mit anderen Touren möglich. Anfahrt mit Tour Von Wandsbek nach Tatenberg oder Von den Elbbrücken zur Tatenberg Schleuse; Querverbindung zu Tour Von Bergedorf nach Zollenspieker bei Zollenspieker.
Unterkunft
www.bergedorf.de/Tourismus/Hotels; www.geesthacht.de/Urlaub und Freizeit/ Accomodation.
Tourismusbüro
www.bergedorf.de; www.geest hacht.de/ Tourismus; www.faehre-zollenspieker.de
Tags: