Von Stralsund nach Schaprode

Schöne, meist ebene Streckentour an der der kaum touristischen Westküste Rügens. (Autor: Michael Graf)
56 km
20 m
4.00 h
Nach Altefähr: Von Stralsund mit der Fähre nach Altefähr. Bei der Überfahrt kann man die beeindruckende Silhouette der alten Hansestadt genießen. Von der Schiffsanlegestelle in Altefähr geradeaus hoch zur Kirche. Das Innere der hochgelegenen, von einem Friedhof umgebenen Schifferkirche in Altefähr vom Ende des 15. Jh. zeugt von der Tradition des Orts als Fährhafen. Neben gotischen Fresken sind dort vor allem Votivschiffe zu sehen, unter anderem die Modelle des Raddampfers Altefähr und der Motorfähre Altefähr2. Ein Schiff dient auch als Wetterfahne auf dem Ostgiebel. Von Altefähr nach Schaprode: Gleich links Richtung Gingst, rechts und gleich wieder links (Rügenrundtour). Auf einem Sandweg geht es entlang des Strelasunds. Es folgt ein gut zu fahrender Betonstreifenweg. Nach 7 km an der Kreuzung links Richtung Bessin. In Bessin weiter, dann teils schlechte Betonstraße nach Rambin. Am Anfang halb rechts (Wegweiser Gingst) in die Strandstraße. An der alten Kirche vorbei und links Richtung Gingst. Außerhalb des Orts rechts, dann links und bei Drammendorf wieder links dem großen Schild Gingst nach. Auf einer kleinen Asphaltstraße weiter, an der Querstraße in Rothenkirchen links. Auf der befahrenen Straße am Bodden entlang, an der Kreuzung links. Nun wird es ruhiger. Durch den kleinen Wald auf Betonstreifen, dann erreicht man den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Erst Waldweg, dann Sandweg (keine Beschilderung). Man fährt in einem großen Bogen wieder auf den Wald zu, hier Beschilderung nach links (Gingst). Auf den Betonstreifen nach Landow. Vor Ortsende links in die Eichenallee. Entlang des Schilfmeers des Boddens nach Unrow. Dort links Richtung Ummanz. In Lüßvitz rechts bis nach Groß Kubitz. An der querenden Allee links nach Klein Kubitz, dort rechts bis zum Landclub Lieschow, über die Allee geradeaus. Auf Betonstreifenweg nach Mursewiek bis zum Ortsendeschild beim Entenbauernhof. Hier weist der Ostseeküsten-Radweg zwar nach links (Ummanz), jedoch folgt danach keine weitere Beschilderung mehr. Entweder man fährt gleich nach rechts weiter oder man macht einen kurzen, sehr zu empfehlenden Abstecher nach Waase auf Ummanz. Abstecher zur Insel Ummanz: Vor dem Entenbauernhof nach links, auf dem Radweg über die Brücke auf die Insel Ummanz. Gleich nach dem idyllischen kleinen Hafen (Einkehrmöglichkeit) steht die sehenswerte Dorfkirche in Waase. Herausragend ist im Inneren der spätgotische Schnitzaltar aus Antwerpen mit Szenen aus dem Leben Thomas Becketts. Dieser wurde ursprünglich für England gemacht. Auch eine Renaissancekanzel ist noch erhalten. Kirchenbesichtigung: Mo 12–14, Di–Fr 11–15 Uhr, Wochenende und Feiertage 14–15 Uhr. Wer nicht nach Ummanz will, fährt in Mursewiek beim Entenbauernhof rechts. An der Kreuzung links nach Gingst/Lieschow. Auf der befahrenen Alleestraße bis Rattelvitz, dann links nach Volsvitz abbiegen, durch den Wald. Kurz vor Waldende rechts (keine Beschilderung!). Auf der Straße durch den Wald und Volsvitz immer geradeaus weiter nach Gingst. In Gingst konzentrierten sich bereits im Mittelalter die Handwerker der Insel, was man heute im Handwerksmuseum deutlich sehen kann. In einem Rauchhaus aus dem 17. Jh. und einem Kossatenhaus wird das Dorfhandwerk vom 18. bis zum Beginn des 20. Jh. lebendig. Die spätgotische Hallenkirche wurde bei einem Brand im Jahr 1726 teilweise zerstört und im barocken Stil restauriert. Daneben liegt das romantische Pfarrhaus. In Gingst vor der Kirche links, in der Rechtskurve geradeaus aus dem Ort bis zur großen Autostraße. Auf dieser sehr befahrenen Alleestraße nach links. Durch Trent und Granskevitz weiter nach Schaprode. An der Kirche vorbei erreicht man den Hafen und die Fähre. Schaprode ist einer der ältesten Orte Rügens, dessen Kirche vom Anfang des 13. Jh. die drittälteste der Insel ist und im Inneren noch reichen ornamentalen Schmuck und eine spätgotische Triumphkreuzgruppe aus der Zeit um 1500 besitzt. Die Schaproder sind im 18. Jh., als die Landwirtschaft blühte, mit ihren Küstenseglern bis nach Frankreich und Spanien gesegelt. Der Dorfkern weist noch schöne backsteinerne Häuser mit Rohrdächern rund um die Kirche auf. Vom Schaproder Hafen starten die meisten und die kürzesten Fährverbindungen nach Hiddensee. Gleich daneben liegt das urtümliche Gasthaus Keil, in dem zahlreiche Berühmtheiten schon einkehrten.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour56 km
Höhenunterschied20 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktStralsund, Fähre
EndpunktSchaprode, Hafen
TourencharakterVon der alten Hansestadt Stralsund, dem Tor zur Insel Rügen, verläuft diese Tour entlang der grünen und flachen Westküste der beliebten Ferieninsel in den alten Fischerort Schaprode.
Beste Jahreszeit
KartentippU.a. ADFC-Regionalkarte, Rügen/Fischland-Darß, 1:75000, BVA
MarkierungenRügenrundtour und lokale Radbeschilderung, teils Ostseeküsten-Radweg
VerkehrsanbindungStralsund ist mit Schiff, Bahn und Auto gut erreichbar.
GastronomieWenige Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke. Gingst: bei der Kirche und am Marktplatz. Schaprode: Gasthaus Keil am Hafen.
Tipps
Kombination: Auf der Insel Hiddensee. Über Kap Arkona nach Altenkirchen. Variante: Hinter Granskevitz links ab nach Udars und entlang der Udarser Wiek nach Streu, dort links zum Hafen von Schaprode (7,5 km von Trent aus).
Verleih
Werkstatt: Nur in Bergen auf Rügen
Informationen
Rügen: Rügen ist mit 926 Quadratkilometern die größte Insel Deutschlands. Sie verfügt über 750 Kilometer sehr unterschiedlicher Küste: Sandstrände im Südosten, Kreidefelsen im Norden und Nordosten und Boddenküsten im Westen. So finden sich hier auch drei verschiedene Naturschutzgebiete: der Naturpark Jasmund, das Biosphärenreservat Südost Rügen und Teile des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft, die sich auf Ummanz und Hiddensee erstrecken. Das Innere der Insel ist stark durch die ehemaligen LPGs der DDR-Zeit geprägt, hier finden wir riesige Anbauflächen. Heute dominiert der Tourismus, der sich vor allem auf die Seebäder im Osten, auf Sassnitz, Binz, Sellin, Baabe und Göhren konzentriert. Die lange Tradition der Erholung an der See zeigt sich im ehemaligen Luxusbad Putbus, das im 19. Jh. für den Hochadel errichtet wurde. Die Dampf-Schmalspurbahn »Rasender Roland« verbindet die Seebäder von Lauterbach bis Göhren. Bis 1971 gab es sogar ein funktionierendes Schmalspurnetz über die ganze Insel.
Unterkunft
Schaprode: Campingplatz
Tourismusbüro
Hansestadt Stralsund: Stadt-Information, Alter Markt 9, Tel. 03831/24690, Fax 03831/246949, www.stralsund.de. Altefähr: Tourismus-Info, Fährberg 9, Tel. 038306/75424, Fax 038306/75056
Tags: