Von Nördlingen nach Donauwörth

Dort, wo die Wörnitz in die Donau mündet, endet auch das schöne Wörnitztal. Noch einmal begleitet sie uns auf der Radeltour, mit der wir auch die Landschaft des Rieses hinter uns lassen und nach Süden streben, bis uns Donauwörth, auch Donauperle an der Romantischen Straße genannt, empfängt. (Autor: Tassilo Wengel)
37 km
20 m
3.00 h

Von Nördlingen nach Harburg

Wir verlassen Nördlingen vom Marktplatz aus über den Schäfflesmarkt durch das Reimlinger Tor auf gleichnamiger Straße und folgen dem Radweg neben der Straße nach Reimlingen, wo sich im Schloss aus dem 16. Jahrhundert die Gemeindeverwaltung sowie Ausstellungen befinden. Die Route führt über Balgheim nach Merzingen, wo bei der T-Kreuzung nach links abzubiegen ist.

Wir folgen den Wegweisern nach Ziswingen und Kleinsorheim, radeln auf der Hauptstraße weiter nach Großsorheim. Wir folgen der Straße aus Großsorheim, überquern die B 25 und biegen in Hoppingen gleich links in die Flurstraße. Dann schwenken wir nach rechts, biegen an der Hauptstraße nach links und überqueren die Bahngleise. Nun folgen wir gleich dem linken Weg und radeln nach Heroldingen.

Nach dem Überqueren der Brücke schwenken wir nach rechts und folgen der Straße bis nach Harburg. Je weiter wir nach Süden fahren, desto mehr entfernen wir uns von der flachen Landschaft des Rieses. Anfangs noch ohne auffällige Höhenunterschiede, wird die Landschaft allmählich wieder etwas hügeliger. Auf leicht ansteigendem Terrain radeln wir am rechts aufragenden Hühnerberg (570 m) vorbei und kommen Harburg näher.

Hoch oben auf einem Jurasporn thront über dem Wörnitztal das Schloss Harburg. Die Wörnitz, die sich tief in das weiße Juragestein eingeschnitten hat, trennt hier die Schwäbische’ Alb von der Fränkischen Alb. Um in die Stadt und zur Burg zu gelangen, überqueren wir die Alte Steinerne Brücke über die Wörnitz und sind schnell in der hübschen Altstadt.

Von Harburg nach Donauwörth

Wir setzen unsere Fahrt fort, indem wir wieder über die Alte Steinerne Brücke die Wörnitz überqueren, nach rechts schwenken und an der Wörnitz entlang radeln. Wir verlassen die Stadt auf der Brünseer Straße und folgen ihr nach Brünsee, um dann dem Wörnitzbogen folgend zur B 25 zu gelangen. Dort schwenken wir nach links, radeln knapp zwei Kilometer auf dem Radweg neben der Straße und schwenken dann nach rechts nach Felsheim.

Haben wir den Ort durchquert, unterqueren wir die Bahn und erreichen einen Rad-/Fußweg, auf dem wir an der Wörnitz entlang nach Donauwörth kommen, das von Weitem mit seiner Silhouette grüßt. Wir treffen auf eine Vorfahrtsstraße, die wir geradeaus überqueren, und fahren an der Stelle in einen schmalen, unbefestigten Weg, wo die asphaltierte Straße nach rechts schwenkt. Auf einem Damm werden wir immerweiter zur Stadtmitte geführt und radeln stets geradeaus direkt auf einen Tunnel zu, hinter dem uns ein schöner Park empfängt.

Vor uns erhebt sich ein Felsen, auf dem zu Beginn des 10. Jahrhunderts die Burg Mangoldstein stand. Sie wurde 1301 durch Albrecht I. von Österreich zerstört und schließlich 1308 abgetragen. Wir umfahren den Felsen, kommen an einem Minigolfplatz vorbei, wo wir nach rechts über den Parkplatz zur Sonnenstraße gelangen. Dort biegen wir nach rechts und kommen zur Reichsstraße im Zentrum der Stadt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour37 km
Höhenunterschied20 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortNördlingen.
AusgangspunktNördlingen, Marktplatz
EndpunktDonauwörth, Reichsstraße.
TourencharakterZunächst durch die flache Landschaft im Ries, dann abwechslungsreiche Fahrt im Wörnitztal. 
Hinweise
Baden: Freibad Donauwörth, Schellenberger Straße 1.
KartentippADFC-Radtourenkarte Nr. 21, Mainfranken/Taubertal, Maßstab 1:50 000.
MarkierungenRadweg Romantische Straße.
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A 7 bis zur Abfahrt Aalen/Westhausen und auf der B 29 über Bopfingen nach Nördlingen. Mit der Bahn bis Nördlingen.
GastronomieHarburg. Gasthof Zum goldenen Lamm, Marktplatz 15. Wörnitzstein: Landgasthof Schmidtbaur mit schönem Biergarten, Zollernweg 2. Donauwörth: zahlreiche Restaurants und Cafés.
Verleih
Fahrradverleih. Eine Auswahl wichtiger Orte: Würzburg: Veloca, Landwehrstraße 13, Tel. 0931/126 27 Wertheim: Rösch, Spessartstraße 18, Tel. 09342/61 23 oder 382 70; Bahnhof, Tel. 09342/13 41 Bad Mergentheim: Fa. Fischer, Obere Mauergasse 61, Tel. 07931/77 63; Bahnhof, Tel. 07931/73 41 Weikersheim: Fahrradgeschäft Velo, Tel. 07934/297 Rothenburg: Fa. Herrmann, Geigerstraße, Tel. 09861/404 92; Rat und Tat, Bensenstraße 17, Tel. 09861/879 84 Dinkelsbühl: Tourist Service, Marktplatz, Tel. 09851/902 40 Nördlingen: Jet-Tankstelle, Auf der Kaiserwiese, Tel. 09081/801092; Zweirad Müller, Gewerbestraße 16, Tel. 09081/56 75; Radsport Böckle, Reimlinger Straße 19, Tel. 09081/801040 Donauwörth: Fa. Motorrad Sellmair, Dillinger Straße 53, Tel. 0906/56 80 Augsburg: Hauptbahnhof, Reisezentrum Schalter 6, täglich 6–20 Uhr, Tel. 0821/32 64 93 Landsberg: Fremdenverkehrsamt der Stadt Landsberg am Lech, Hauptplatz 1, Tel. 08191/128245-246 oder -268 Schongau: Wacht Sport-Service, Oskarvon-Miller-Straße 19, Tel. 08861/34 97 Füssen: Bahnhof, Tel. 08362/63 13; Radsport Zacherl, Rupprechtstraße 8 1/2, Tel. 08362/32 92; Jeti’s Mountainbike-Shop, Kemptener Straße 87, Tel. 08362/39712
Informationen
Burg Harburg: Ursprünglich zum Schutz der Reichsstraße Nördlingen–Donauwörth angelegt, wird die Burg erstmals 1093 erwähnt. Sie gilt als größte Burganlage Deutschlands und war zwischen 1150 und 1295 im Besitz der berühmten Staufer. Aus dieser Zeit stammen der Bergfried mit innerer Mauer und der eindrucksvolle Ziehbrunnen. Bis zum 16. Jh. prägten vor allem Wehranlagen die Burg, bis die derzeitigen Besitzer – die Grafen von Oettingen – aus der Burg ein Schloss machten, das im 18. Jh. seine heutige barocke Gestalt erhielt.
Donauwörth: Wo die Wörnitz in die Donau mündet, entstand der Ort ab dem 6. Jh. aus einer Fischersiedlung auf einer Wörnitzinsel. Erstmals 1030 erwähnt, wird Donauwörth von den Staufern 1266 an Bayern verpfändet und gehört erst nach dem Spanischen Erbfolgekrieg 1714 endgültig zu Bayern. Kernstück der Stadt bildet die Reichsstraße, die zur Zeit des Heiligen Römischen Reiches die Reichsstädte Nürnberg und Augsburg miteinander verband – heute auch Teil der Romantischen Straße und mit einem Ensemble bürgerlicher Giebelhäuser eine der schönsten süddeutschen Straßenräume. Am oberen Ende steht das Fuggerhaus, ein schlossähnliches Gebäude im Stil der schwäbischen Renaissance. Das Münster Zu Unserer Lieben Frau ist eine dreischiffige gotische Backstein-Hallenkirche mit teilweise noch erhaltenen gotischen Wand- und Deckenmalereien. Hier befindet sich auch die größte Glocke Schwabens, die 1512 mit einem Gewicht von 131 Zentnern gegossen wurde. Ein Musterbeispiel der späten Wessobrunner Schule ist die ehemalige Klosterkirche Heilig Kreuz (1717–1722). In dieser Wallfahrtskirche wird ein Partikel vom Kreuz Christi aufbewahrt. Als letztes der vier großen Ausfalltore der Stadt blieb das Riedertor erhalten, in dem das Museum für Stadtgeschichte untergebracht ist.
Unterkunft
Donauwörth. Gasthof Goldener Hirsch, Reichsstraße 44, Tel. 0906/31 24; Gasthof Goldener Greifen, Pflegstraße 15, Tel. 0906/705 82-60.
Tourismusbüro
Tourist-Information Donauwörth, Rathausgasse 1, 86609 Donauwörth, Tel. 0906/789151.