Von Neuburg ins Urdonautal

Einst strömte die Donau von Rennertshofen nach Norden und durch das untere Altmühltal, später fand sie den Weg durch das heutige Schuttertal. Diese sogenannten Urdonautäler und das heutige Donautal ermöglichen eine angenehme Radtour im Norden der alte Residenzstadt Neuburg. (Autor: Bernhard Irlinger)
42 km
180 m
3.00 h
Von Neuburg nach Hütting: Vor dem Bahnhof von Neuburg an der Donau nach rechts und nach 300 m geradewegs über den Kreisverkehr in das Zentrum von Neuburg. Nach 500 m auf einer Vorfahrtsstraße nach links und nach 200 m rechts in die Luitpoldstraße. An der Kreuzung am Fuß des Schlossbergs folgen wir der Hauptstraße nach links und radeln über die Donau. Nach der Brücke links in die nach Bittenbrunn ausgeschilderte Straße und auf dem Radweg bis Bittenbrunn. Hier links in die Eulatalstraße und geradewegs aus dem Ort. Nach 900 m zweigen wir rechts auf eine schmale Teerstraße ab, die uns zur Donau führt. Ein Kiesweg leitet uns am Steilufer entlang, bis wir auf schmaler Teerstraße nach Riedensheim radeln. Am Ortsrand nach rechts und an der folgenden Gabelung links hinauf. Unterhalb der Kirche links in den Hartlweg und von der Gabelung am Ortsrand rechts aufwärts zu einer Querstraße. Auf ihr links aufwärts und bald auf einer Kiesstraße über einen bewaldeten Hügel. Durch eine Allee abwärts nach Stepperg. Auf Höhe des Schlosses nach rechts, an der nächsten Gabelung auf der Vorfahrtsstraße nach links und nach 100 m links in die Usselstraße. An zwei Kreuzungen halten wir uns rechts und radeln auf der Usselstraße bis zu einer Vorfahrtsstraße. Auf ihr nach links und nach 600 m geradeaus in die Hatzenhofener Straße. Auf der Vorfahrtsstraße geradewegs durch Hatzenhofen, bis wir auf die Hauptstraße treffen. Auf ihr nach links bis vor das Tor, durch das man in das historische Zentrum von Rennertshofen fahren kann. Wir folgen jedoch der Hauptstraße nach rechts und radeln an der Mauer entlang, die den alten Ortskern von Rennertshofen umgibt. Nach 300 m rechts in die Industriestraße und geradewegs zu einer Kreuzung bei Mauern. Links oberhalb liegen die Weinberghöhlen, in denen man auf die Spuren steinzeitlicher Jäger stieß. Wir fahren rechts über die Gleise, halten uns vor dem Ort links und radeln danach links der Gleise bis kurz vor Ellenbrunn. Dort links haltend auf einen Kiesweg und an der nächsten Gabelung rechts und über eine Teerstraße. Nun auf schmaler Straße nach Hütting , das von einer Burgruine aus dem 11.Jh. überragt wird.Von Hütting nach Neuburg: Geradeaus bis zur Hauptstraße und auf ihr nach rechts. Nach den Gleisen links in eine Nebenstraße und bald geradewegs auf eine Kiesstraße, die uns zu einer Wegkreuzung vor der Schutter bringt. Wir folgen geradewegs der Kiesstraße, die uns an der rechten Seite der Schutter nach Osten führt. Bald wird das Tal weiter, und wir wechseln geradewegs auf eine Teerstraße, der wir bis zu einer Kreuzung kurz vor der Landstraße folgen. Hier links in einen Kiesweg und an der Kreuzung nach der Schutter rechts bis zu einer Teerstraße. Auf ihr nach links und an der nächsten Kreuzung rechts nach Meilenhofen. An einer Weggabelung auf dem Leonhardiweg nach rechts und rechts an der Kirche vorbei durch das Dorf, bis wir nach 300 m auf eine Vorfahrtsstraße treffen. Sie bringt uns rechts nach Zell. Geradewegs durch das Dorf und dann leicht rechts haltend in das Sträßchen Zellmühle. Nach einem kurzen Anstieg nahe der Kirche rechts in eine schmale Straße und an einer Kreuzung nach dem Dorf geradewegs auf einem Kiesweg zur Speckmühle. Vor dem Sägewerk wenige Meter nach rechts und danach links zur Vorfahrtsstraße, die wir geradewegs überqueren. Auf einem Kiesweg, der bald in eine schmale Teerstraße übergeht, radeln wir nach Nassenfels und geradewegs durch den Ort zur Hauptstraße. Auf ihr nach rechts und kurz vor der Kirche rechts in die nach Ingolstadt und Egweil ausgeschilderte Straße. In Nassenfels erbauten einst die Römer ein Kastell, von dem nichts erhalten geblieben ist. Die malerische mittelalterliche Burgruine ist in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.Vorbei an der Burgruine von Nassenfels und dann auf dem Radweg nach Egweil und auf der Hauptstraße 500 m durch den Ort, bis wir scharf rechts auf die nach Ried ausgeschilderte Nebenstraße einbiegen. Nach 200 m links auf den Unterstaller Weg und im Auf und Ab nach Unterstall. Eine kurze Abfahrt bringt uns zu einer Kreuzung. Wir folgen der Straße Am Gänsberg, die geradeaus aufwärts führt. Nach 200 m knickt sie nach links und bringt uns zu einer Vorfahrtsstraße. Auf ihr nach links und nach 100 m rechts in das Sträßchen Am Neuburger Weg. Wir folgen der schmalen Straße, bis sie in Ried an einer Vorfahrtsstraße endet. Auf ihr links hinab zur B16 und an ihr entlang auf dem Radweg rechts über die Donau nach Neuburg an der Donau. An der Kreuzung kurz nach der Brücke nach rechts und auf der breiten Luitpoldstraße zur großen Kreuzung. Der Beschilderung zum Bahnhof folgend nach rechts und dann links abbiegend zurück zum Bahnhof von Neuburg. Auf dem Schlossberg konzentrieren sich in der Oberen Stadt die Sehenswürdigkeiten von Neuburg an der Donau . Beeindruckend ragt das mächtige Renaissance-Schloss über der Donau auf. Rund um den weiten Arkadenhof findet man die mit Renaissance-Fresken ausgemalte Schlosskapelle und das informative Schlossmuseum. Unweit des Schlosses stehen die herrliche, im Stil der Renaissance erbaute Hofkirche, die Kirche St. Peter, die Pfarrkirche und die Studienkirche aus dem 17. und 18.Jh. Von den weltlichen Bauten seien die Provinzialbibliothek und das Rathaus aus dem Jahr 1609 erwähnt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour42 km
Höhenunterschied180 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDer Bahnhof von Neuburg an der Donau.
EndpunktDer Bahnhof von Neuburg an der Donau.
TourencharakterVor Stepperg ist ein etwas steilerer Anstieg zu überwinden, und nach Nassenfels geht es im Auf und Ab durch das sanft gewellte Bauernland. Die restlichen Abschnitte der Tour führen ohne große Höhenunterschiede durch die Täler von Donau und Urdonau. Die einfache Radwanderung verläuft durchgehend auf Nebenstraßen und verkehrsfreien Kieswegen und ist daher gut für Kinder geeignet. Größte Sehenswürdigkeit ist der herrliche, steil über der Donau aufragende Schlossberg in Neuburg an der Donau.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte 1:75000, Blatt Altmühltal/Ingolstadt.
MarkierungenDie Radwegweiser des Donau-Radweges, der Urdonautal-Route, des Via-Raetica-Radweges und örtliche Wegweiser.
VerkehrsanbindungBahnverbindung: In Neuburg an der Donau Bahnstation an der Strecke Ingolstadt–Donauwörth. Anreise mit dem Auto Neuburg liegt westlich von Ingolstadt im Tal der Donau und ist von der A9 über die Ausfahrt Ingolstadt und die B16 oder von der Ausfahrt Manching über die B16 zu erreichen. Wer mit dem Auto anreist, beginnt die Tour am besten nicht am Bahnhof von Neuburg, sondern parkt nördlich oder südlich der Donaubrücke am Fuß des Schlossbergs.
GastronomieIn Bittenbrunn (siehe Tippkasten), Stepperg, Rennertshofen, Ellenbrunn, Hütting, Meilenhofen, Nassenfels, Egweil und Neuburg.
Tipps
Gut essen und schlafen: Wer in Neuburg übernachten möchte, dem sei das angenehme, an der Monheimer Straße im nahen Bittenbrunn gelegene Hotel Kirchbauer Hof empfohlen, das seine Gäste mit guter regionaler Küche verwöhnt (Tel. 08431/619980).
Verleih
Mehrere Werkstätten in Neuburg an der Donau und eine Werkstätte in Rennertshofen.
Tags: 
Mehr zum Thema