Von Nesselwang nach Füssen

Bis auf die Anstiege bei Oberdolden und hinter Stockach relativ eben verlaufende Tour; Abfahrten bei Hertingen und hinter Hopfen; um den Hopfensee weitgehend eben. Bei Hopfen und an der B16 Radweg, in Hopfen vom Ausflugsverkehr frequentierte Uferstraße, ab Hertingen kleine Straße. (Autor: Michael Graf)
23 km
320 m
2.00 h
Vom Bahnhof in Nesselwang radeln wir die Poststraße in westlicher Richtung. Die Straße macht einen Bogen und setzt sich in der Fichtenstraße fort. An deren Ende halten wir uns links, fahren einen kleinen Kiesweg hoch und über die Holzbrücke. Wir überqueren die Bahnlinie und fahren entlang dieser 200 Meter nach rechts bis zum nächsten Bahnübergang. Dort halten wir uns auf der Straße nach links. Wir fahren aufwärts und biegen rechts ab nach Hertingen, wo noch schöne alte Häuser zu sehen sind. Wir rollen aus dem Ort hinab und in einer Linkskurve auf den Wald zu, es geht nochmals abwärts. Im Wald weist uns die Radbeschilderung Bodensee-Königssee-Radweg vor dem Kögelweiher nach rechts.Wenn wir aus dem Wald herauskommen, fahren wir hoch in den Weiler Oberdolden. Danach geht es wieder abwärts, an Hummel vorbei nach Schweinegg. Anschließend müssen wir auf der breiten Straße kräftig aufwärts zum Waldrand radeln. Am Waldrand besteht eine Aufstiegsmöglichkeit zu den Ruinen von Eisenburg und Hohenfreyberg. Wir fahren in den Wald; dort gibt es nochmals einen Weg zu den Ruinen. Nachdem wir den Wald hinter uns gelassen haben, rollen wir hinab nach Zell. Noch vor dem Burgenmuseum geht es nach links zur Ruine und zur Schlossbergalm in den Burgweg.Wir fahren etwas nach oben und nehmen den ersten Weg rechts, der hinab nach Eisenberg führt. Gegenüber dem Landgasthof Gockelwirt radeln wir eine kleine Straße durch Weiden wieder hinab, auf die weithin sichtbare Kirche von Speiden zu. An der Kirche vorbei fahren wir weiter und treffen beim Bahnhof von Osterreuten auf die größere Autostraße. Auf dieser radeln wir nun nach rechts nach Hopferau. Der Ort fiel Ende des 14. Jh.s an die Herren von Freyburg-Eisenburg. Die Kirche St. Martin und Sebastian (1504) war früher die Schlosskirche dieses Geschlechts. Davon zeugt noch ein fein gearbeiteter Sandsteinepitaph für den 1584 gestorbenen Christoph von Freyburg-Eisenberg. Daneben sind noch eine Muttergottes (um 1510) und ein gegenüber der Kanzel stehendes Kruzifix bemerkenswert. Wir bleiben auf der großen Straße, queren die Bahnlinie und kurz danach die neue Autobahn. Am nördlichen Ufer des Hopfensees fahren wir auf der Straße entlang und genießen dabei das herrliche Panorama. Der Hopfensee ist, im Gegensatz zum viel größeren Forggensee, ein natürlich entstandenes Gewässer. Der Blick von der »Riviera des Allgäus« in Hopfen ist wirklich einmalig. Entlang der Uferstraße findet sich ein Café nach dem anderen für eine gemütliche Einkehr.Die Kirche in Hopfen, mit schönem Stuck ausgestattet, besitzt auch noch Freskenreste aus dem 15. Jh., darunter eine lebhafte Darstellung desDrachenkampfs des heiligen Georg an der südlichen Langhauswand. Ab dem Ortsende verläuft ein Radweg entlang der Straße. Wir radeln auf Füssen zu, es geht abwärts, und biegen am Ende des Radwegs links ab nach Eschach. Nachdem wir den Ort durchquert haben, stoßen wir auf die B16. Auf der anderen Straßenseite verläuft ein Radweg, dem wir nach rechts folgen. Nun befinden wir uns auf dem Forggenseerundweg und dem Fernradweg der Via Claudia. Wir verlassen den Radweg nach links, radeln am See und am Seerestaurant vorbei in die Weidachstraße. Anschließend geht es beim Kurhaus links weg und den Lechuferweg entlang dem Lechzufluss weiter. Nach den Sportplätzen unterqueren wir die B17 und radeln auf dem Rad- und Fußweg zwischen Lech und der Füssener Altstadt weiter. Unterhalb von St. Mang geht es dann rechts unter der Lechbrücke hindurch nach oben in die Altstadt von Füssen. Rückfahrt: Mit dem Zug nicht möglich.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour23 km
Höhenunterschied320 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNesselwang Bhf.
EndpunktFüssen, Altstadt bei St. Mang.
TourencharakterVorbei an den weithin sichtbaren Ruinen von Eisenberg und Hohenfreyberg gelangt man zum malerisch gelegenen Hopfensee und weiter nach Füssen.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte Allgäu, 1:75000.
MarkierungenRadbeschilderung BodenseeKönigssee-Radweg.
VerkehrsanbindungNesselwang ist mit dem Zug von Kempten aus zu erreichen; mit dem Auto von Kempten über die A7, von Füssen über die B310 (die A7 von Nesselwang nach Füssen ist im Bau).
GastronomieZahlreiche Einkehrmöglichkeiten in Hopferau und v.a. an der »Riviera des Allgäus« in Hopfen.
Tipps
Die »Riviera des Allgäus«: Die »Riviera des Allgäus« liegt in Hopfen am See. Genießen Sie die malerische Kulisse mit dem ruhigen See, hinter dem eindrucksvoll die Berge aufragen.
Informationen
St. Maria Hilf in Speiden: Die Wallfahrtskirche St. Maria Hilf in Speiden ist reich im Stil des Rokoko ausgestattet. Zu den Wallfahrten, die zu den bedeutendsten im Allgäu gehörten, kamen im 18.Jh. manchmal mehr als 8000 Gläubige. Besonders sehenswert sind die Altäre des Pfrontners Heel von 1732, vor allem der Engelreigen über den Seitenaltären. Die Wallfahrtskapelle von 1635 befindet sich südlich der Kirche.
Tourismusbüro
Tourist Information, Hauptstraße 20, 87484 Nesselwang, Tel. 08361/923040; Füssen Tourismus und Marketing, Kaiser-Maximilian-Platz 1, 87629 Füssen, Tel. 08362/93850.

Buchtipp

Michael Graf

Allgäu

25 abwechslungsreiche, detailliert beschriebene Touren durch das blaue Allgäu mit grandiosem Alpenpanorama.

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema