Von Mittenwald nach Wallgau

Eine Tour entlang der Isar, gekrönt mit der Aussicht auf die imposante Bergkulisse des Karwendels und Wettersteingebirges. Es beginnt im leichten Auf und Ab, dazwischen eben in Krün und Wallgau und dann ein längerer Anstieg auf die Höhenstraße. Etwas Kondition und sicheres Bergabfahren ist erforderlich. (Autor: Lisa und Wilfried Bahnmüller)
Hier erblühen vom Frühjahr bis zum Sommer auf den Matten, wie die Wiesen auch genannt werden, unzählige bunte Bergblumen. Der Ausgangsort Mittenwald ist bekannt als Geigenbauzentrum und für seine Lüftlmalereien. Rund um den Obermarkt stehen die meisten bemalten Häuser. Selbst die Pfarrkirche St. Peter und Paul ist außen reich verziert. Die Radtour - Vom Bahnhofsplatz in Mittenwald radeln wir rechts in die Dammkarstraße und überqueren die Bahn. Wir folgen nicht der Vorfahrtsstraße, sondern bleiben weiter in der Dammkarstraße. Nach 400??m biegen wir rechts ab über eine Brücke, die uns zuerst über einen Bach und dann über die Isar bringt. Unmittelbar nach der Brücke folgen wir links dem Schild »Isarradweg«. Der Weg mündet bei einer Gärtnerei in eine Teerstraße. Wir radeln auf der Straße in Sichtkontakt mit der Isar, dann geht es bei den Bundeswehrkasernen und dem Muli-Denkmal der Gebirgsjäger wieder rechts auf den »Isarradweg«. Zwischen Militärsperrgebieten strampeln wir unter der Autoschnellstraße hindurch und biegen danach links, parallel zur Autostraße, auf den geschotterten Radweg ein. Im leichten Auf und Ab begleitet uns zunächst noch der Lärm vorbeirasender Autos. Aber bald schon geht es einsam und still die Isar entlang. Bei 4,8??km überqueren wir einen Bach und folgen dem Radwegschild nur noch bis zur Autostraße. Hier wählen wir den Teerweg ganz rechts, leicht bergauf, mit dem grünen Wanderschild »Krün«. Kurz darauf ist das einsam gelegene Almhaus unser nächster Wegweiser. Hier fahren wir rechts auf die geschotterte Straße. 500??m später an der Kreuzung wählen wir links den leichteren Weg bergab. Nun wird es hügelig, aber die Anstiege sind überschaubar und der autofreie Weg lässt uns die Landschaft genießen. Bald rollen wir abwärts, an Almwiesen vorbei, auf den Isarstausee und Krün zu. Immer auf dem Schotterweg rumpeln wir über einige Weideroste und erreichen nach 9,0??km die Brücke bei Krün. Wir bleiben jedoch auf der rechten Flussseite und radeln immer auf dem Hauptweg bleibend entlang des grünen Isarwassers bis Wallgau. Dort überqueren wir auf einer kleinen Holzbrücke den Fluss und radeln links in den Ort zur kleinen Kirche St.??Jakob hinauf. Rund um die Kirche liegt der sehenswerte historische Dorfkern. Besonders das Gasthaus zur Post mit seinen Lüftlmalereien und dem Zierbundwerk am Gebälk stechen ins Auge. Wir biegen bei der Kirche in die kleine Straße am Gasthaus zur Post ein und wählen dann die Barmseestraße, auf der wir den Ort verlassen. In der Nähe der Tennisplätze überqueren wir die Isar und fahren nach 300??m auf den ausgeschilderten Radweg rechts. Jetzt gleiten wir fast eben und einsam über die weiten saftigen Blumenwiesen von Wallgau. Immer auf dem Hauptweg bleibend kommen wir so an den romantischen Barmsee. Seine einmalige Lage macht ihn zu einem der beliebtesten Fotomotive der Region. Das Panorama ist einzigartig. Hinter dem Barmsee erheben sich die mächtigen Felsmassive des Karwendelgebirges. Mit bloßem Auge lässt sich das neu erbaute Informationszentrum des Naturparks »Das Fernrohr« neben der Bergstation der Karwendelbahn erkennen. Nördlich davon erhebt sich die Schöttlkarspitze, während sich auf der andern Seite das Wettersteingebirge mit der Zug- und Alpspitze in den weiß-blauen Himmel schraubt. Zurück geht es für ein kurzes Stück den gleichen Weg. Dann biegen wir jedoch am Beginn des Bannwaldes rechts ab in den geschotterten Radweg nach Krün. Nun bleiben wir immer geradeaus, überqueren die Teerstraße, fahren in einen kleinen Weg und erreichen am Landhaus Stephanie vorbei die Straße am Bärnbichl. Hier biegen wir kurz links ein, fahren weiter auf Krün zu und dann an einer Telefonzelle rechts in die Hochstraße. Die Straße teilt sich vor einer Unterführung. Wir halten uns links, in den Land- und Forstweg, unter der Schnellstraße hindurch. Nun steigt unser Weg kurz steil an. Die idyllische Kapelle Maria Rast kommt als Verschnaufpause wie gerufen. Bis zum Tonihof wird unser Weg aber dem Namen Höhenstraße weiter gerecht. Nicht steil, aber stetig steigt er an. Oben haben wir eine fantastische Aussicht. Wir passieren das Hotel Tonihof und rollen schon bergab. An der Wegkreuzung bleiben wir etwas rechts, weiter den Berg hinab. Nach der Eisenbahnunterführung geht es links dem Schild »Gröblalm« nach. Wir passieren den Schmalsee und treffen auf eine Autostraße, in die wir für ein kurzes Stück links einbiegen. Am Schild »Kranzberg Wandergebiet« verlassen wir die Straße und wählen sofort links den kleinen geschotterten Weg (Schild »Sonnleiten«). Es geht bergab. Wir folgen dem Wanderwegschild »Mittenwald« und überqueren durch zwei Drehkreuze die Bahngleise. Nun wird der Weg steil und schmal, wir schieben die restlichen Meter zur Autostraße. Unten angekommen, radeln wir rechts und erreichen erneut nach rechts durch die Goethestraße Mittenwald. In Höhe der evangelischen Kirche halten wir uns etwas links über ein Brücklein. Gleich nach der Brücke führt rechts ein schmaler Pfad zur »Ortsmitte«. Der Weg trifft auf eine Autostraße, die uns in Fahrtrichtung in den Ortskern führt. Mit den Schildern »Karwendelbahn« zurück zum Bahnhof.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour28 km
Höhenunterschied250 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMittenwald, Parkplätze am Bahnhof.
EndpunktMittenwald, Parkplätze am Bahnhof.
TourencharakterEntlang der Isar entdecken wir auf dieser Tour herrliche Bergpanoramen. Für den Kraftaufwand einiger Steigungen entschädigt die fantastische Sicht über die sanften Buckelwiesen auf imposante Bergrücken und Felswände der Alpen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr.??6, Walchensee, 1 - 50??000
VerkehrsanbindungAuto - A??95, am Autobahnende weiter auf der B??23 von Garmisch nach Mittenwald. Der Bahnhof ist direkt im Ortszentrum. Bahn: Von München über Garmisch nach Mittenwald.
GastronomieIn Mittenwald gibt es viele Möglichkeiten. Für die Tour selbst empfehlen wir, eine Brotzeit einzupacken. Die schönsten Plätze dafür sind der Barmsee oder die kleine Kapelle Maria Rast (dort keine Einkehrmöglichkeit).
Tipps
Alle fünf Jahre, das nächste Mal 2011, findet in Mittenwald der »Bozener Markt« statt, ein mittelalterliches Spektakel mit Schaubuden, Verkaufsständen, Rittern, Landsknechten und viel Musik.Der Mittenwalder Almabtrieb im September ist noch kein überlaufenes Volksspektakel. Über 300 Schafe und 150 geschmückte Rinder ziehen am Ende des Sommers durch den Obermarkt.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Lisa und Wilfried Bahnmüller

Radtouren für Langschläfer in Oberbayern

Sie kämpfen mit dem Morning-Blues? Mit den »Radtouren für Langschläfer« heißt es ausschlafen. Ohne Hektik aufbrechen. Und dann entspannt ins Münchner Umland.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema