Von Malchow nach Teterow

Leichte Streckentour durch Wald und Feldfluren, vorwiegend auf wenig befahrener Asphaltstraße. (Autor: Tassilo Wengel)
51 km
20 m
5.00 h
Wir starten am Bahnhof in Malchow L, wenden uns nach links und fahren auf der Bahnhofstraße in Richtung Stadtmitte. Beim Marktplatz schwenken wir nach rechts, folgen der Rostocker Chaussee einen knappen Kilometer, bis rechts die Lindenallee abzweigt. Auf dieser radeln wir nach Sparow, wo ein funktionsfähiges Teerschwelergehöft zu besichtigen ist. Der Teerofen wurde nach alten Bauanleitungen wieder errichtet und gilt als der größte seiner Art in Europa. Im Ort biegen wir nach rechts ab und auf die Asphaltstraße in Richtung Silz.
An der nächsten Kreuzung wenden wir uns nach links, durchfahren Nossentiner Hütte und radeln auf der Asphaltstraße weiter durch das Waldgebiet der Schwinzer Heide. Bei der folgenden Kreuzung schwenken wir nach rechts (Wegweiser Alt Gaarz) und gelangen auf dem Radweg Mecklenburgische Seenplatte – Rügen (MSEE – RÜG) über Lütgendorf nach Blücherhof, wo in seltener Geschlossenheit Schloss und Park mit Stallungen, Wirtschafts- und Wohngebäuden sowie einer Schnitterkaserne erhalten geblieben sind. Den sehenswerten Park betritt man durch ein kunstvoll geschmiedetes Eisentor.
Unsere Radtour führt weiter auf einer Asphaltstraße nach Klocksin, wo wir nach links abbiegen (Wegweiser Kirch Grubenhagen) und den Radwanderweg Mecklenburgische Seenplatte – Rügen (MSEE – RÜG) über Groß Rehberg nach Kirch Grubenhagen nehmen. Hier radeln wir an der kleinen Anhöhe mit Kirche und Friedhof vorbei, fahren auf der Straße nach rechts und auf dem Radwanderweg Mecklenburgische Seenplatte – Rügen (MSEE – RÜG) weiter Richtung Ziddorf. Kurz vor dem Ort mündet unsere Tour auf die B 108, wo wir uns nach links wenden. Etwa nach 1 km kommen wir nach Ziddorf, wo wir rechts schwenkend die B 108 verlassen und weiter nach Schorssow radeln. Hier bietet ein schmuckes Hotel in einem alten Herrenhaus mit Kaffeeterrasse direkt am See Gelegenheit zum Verschnaufen. Nach der Rast geht es auf dem Radwanderweg Mecklenburgische Seenplatte – Rügen (MSEE – RÜG) am Malchiner See entlang weiter über Bülow nach Bristow. Im Dorf ist die bemerkenswerte Feldsteinkirche von 1597 ebenso sehenswert wie das historische Kleinviehhaus, ein runder Backsteinbau von 1891, dessen aufgesetzter Turm als Taubenschlag dient. Lohnend ist ein Abstecher zur nahen Badestelle am Malchiner See.
In Bristow folgen wir dem Wegweiser auf der Asphaltstraße nach Glasow und weiter nach Teterow in der Mecklenburgischen Schweiz. Hier lohnt sich ein längerer Aufenthalt wegen der schönen Altstadt mit zwei mittelalterlichen Stadttoren, dem Stadtmuseum und der Pfarrkirche St. Peter und Paul, an der von 1225 an 250 Jahre gebaut wurde. Auch ein Ausflug mit der Fähre zur Insel bietet sich an, wo Wallaufschüttungen einer slawischen Fliehburg zu sehen sind und eine reetgedeckte Fachwerk-Gaststätte zur Rast einlädt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour51 km
Höhenunterschied20 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMalchow, Bahnhof.
EndpunktTeterow; zwischen Teterow und Malchow gibt es keine Bahnverbindung.
TourencharakterDie Tour führt quer durch die Nossentiner und Schwinzer Heide nach Teterow, einer hübschen Kleinstadt mit historischer Altstadt. Streckenweise bewegen wir uns auf einer Schlösserroute, die zu Schlössern und Herrenhäusern mit schönen Parkanlagen in Blücherhof und Schorssow führt.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC Regionalkarte 1:75000 Mecklenburgische Seenplatte.
MarkierungenWegweiser, Radweg Mecklenburgische Seenplatte – Rügen (MSEE – RÜG).
VerkehrsanbindungAutobahn A 19, Ausfahrt Malchow, auf B 192 bis Malchow.
GastronomieMalchow, Sparow, Schorssow.
Tipps
Von Teterow bietet sich ein schöner Ausflug nach Tellow an, wo in einer idyllisch gelegenen Gutsanlage das Thünen-Museum untergebracht ist. Johann Heinrich von Thünen (1783–1850) war Nationalökonom, Agrarwissenschaftler und Sozialreformer, er übernahm 1809 ein 465 ha großes, stark verschuldetes Lehngut in Tellow und starb als hoch geehrter Agrarpolitiker und erfolgreicher Musterlandwirt. Über sein Lebenswerk informieren Ausstellungen im Museum. In der benachbarten Thünenkate finden im Wandel der Jahreszeiten zahlreiche Veranstaltungen statt. Mehr Informationen unter: Tel. 039976/541–0. E-Mail: Thuenen-Museum-Tellow@ t-online.de.
Informationen
Die Teerschwelerei hat in der Nossentiner und Schwinzer Heide Tradition, denn der Rohstoff Kiefer war auf dem nährstoffarmen Sandboden reichlich vorhanden. Blütezeit dieses Gewerbes waren das 17. und 18. Jh., und Ortsnamen wie Wooster Teerofen und Karow Teerofen erinnern daran. Bekannt sind heute zwölf Standorte, unter anderen in Schwinz, Jellen, Karow, Wooster Teerofen und Nossentiner Hütte. Die Teerschwelereien produzierten Holzteer für den Schiffbau, die Fischerei und für Seilereien, aber auch Holzkohle für Kalköfen, Glashütten und Ziegeleien.
Tourismusbüro
Fleesensee-Touristik Malchow e.V., An der Drehbrücke, 17213 Malchow, Tel. 039932/ 83186, Fax 039932/ 83125. E-Mail: infofleesensee@aol.com, Internet: www.malchow.m-vp.de. Tourist-Information, Südring 1, 17166 Teterow, Tel. 03996/ 172028, Fax 03996/ 187795.
Tags: 
Mehr zum Thema