Von Malchin nach Stavenhagen

Strecken-tour zwischen Feld und Wald, vorwiegend auf Asphalt. (Autor: Tassilo Wengel)
34 km
20 m
2.00 h
Wir fahren in Malchin auf der Wargentiner Straße und weiter auf dem Radweg neben der Warener Straße etwa 5 km in Richtung Gielow, halten uns beim Abzweig nach Peenehäuser links und radeln Richtung Demzin. Die Tour führt auf festem Sandweg durch Wald und mündet vor Demzin auf eine Asphaltstraße. Am Ortsanfang schwenken wir nach links (Wegweiser Peenetor), umfahren den Teich in der Ortsmitte bis zum Radwanderweg Pinnow 2,7 km, Zettemin 3,9 km. Auf diesem bleiben wir auf festem Sandweg bis Zettemin, hier halten wir uns links und radeln in den Ort. Die Tour führt geradeaus weiter nach Rottmannshagen, wo wir nach links schwenken und dem Wegweiser in Richtung
Stavenhagen folgen. Nach etwa 200 m biegen wir nach rechts (Wegweiser Stavenhagen 6,8 km) und rollen nun auf einer Asphaltstraße zwischen Feldern entlang, durchqueren Pribbenow, bis unsere Tour vor Stavenhagen auf eine Querstraße mündet.
Hier halten wir uns rechts und lenken in den Ort, wo im Geburtshaus von Fritz Reuter (Markt 1) das Literaturmuseum einen Besuch lohnt ('Info
Tour 15). Davor enthüllte der Großherzog von Mecklenburg-Strelitz am 12.Juli 1911 das Reuter-Denkmal, ein Werk Wilhelm Wandschneiders aus Plau ('Tour 10). Eine Kastanienallee führt vom Museum zum Schloss, eine Dreiflügelanlage von 1740. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört auch die barocke Pfarrkirche von 1782 mit holzgeschnitzter Renaissancekanzel.
Von der Reuterstadt Stavenhagen lohnt sich ein Abstecher zu den berühmten Ivenacker Eichen. Dazu nehmen wir die B 104 in Richtung Neubrandenburg, überqueren die folgende Kreuzung geradeaus und schlagen nach etwa 100 m beim Wegweiser Ivenacker Eichen links die Straße
in Richtung Altentreptow ein. Nach 4 km zweigt links die Straße nach Ivenack ab. Der Tiergarten, auf dem die berühmten Eichen stehen, liegt etwa 400 m vom Schloss entfernt, das in malerischer Lage am Ivenacker See erbaut wurde. Es entstand um 1590, teilweise auf den Grundmauern eines 1252 geweihten Zisterzienser-Nonnenklosters, das nach dem Dreißigjährigen Krieg abgetragen wurde. Die heutige Gestalt von Schloss, Kirche und Park geht auf die Zeit zurück, als Ivenack zwischen 1740 und 1945 eine Grafschaft war. Von Ivenack fahren wir auf gleichem Weg nach Stavenhagen zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour34 km
Höhenunterschied20 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMalchin, Wargentiner Straße.
EndpunktStavenhagen, Markt.
TourencharakterDurch die Mecklenburgische Schweiz führt eine schöne Radroute nach Stavenhagen, dem Geburtsort des niederdeutschen Mundartdichters Fritz Reuter. Ihm begegnet man in Mecklenburg auf Schritt und Tritt, und im Fritz-Reuter-Literaturmuseum erfährt man fast alles über sein Leben und seine Werke.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC Regionalkarte 1:75000 Mecklenburgische Seenplatte.
MarkierungenWegweiser.
VerkehrsanbindungAutobahn A 19, Ausfahrt Güstrow, auf B 104 über Teterow nach Malchin.
GastronomieMalchin, Demzin, Pribbenow, Stavenhagen, Ivenack.
Tourismusbüro
Stadtinformation Malchin, Am Markt 1, 17139 Malchin, Tel. 03994/ 640111, Fax 03994/ 640123. Touristeninformation Stavenhagen, Schloss 1, 17153 Reuterstadt Stavenhagen, Tel. 039954/ 28350, Fax 039954/ 28351.
Tags: 
Mehr zum Thema