Von Lucca nach Florenz

Zu Beginn eine erholsame Strecke, ehe ein lang gezogener Anstieg durch die aussichtsreichen Hänge des Monte Albano führt. Der Großteil der Tour verläuft auf wenig befahrenen Nebenstrecken, am Anfang und Ende der Tour jedoch stark befahrene Straßen. (Autor: Bernhard Irlinger)
78 km
600 m
6.00 h
Von der vor der östlichen Stadtmauer von Lucca gelegenen Piazzale Don Aldo Mei radeln wir geradewegs in den Viale Luigi Cadorna, nach wenigen Metern links in die Via di Tiglio und kurz darauf rechts in die Via Romana und geradewegs aus der Stadt. Nach dem Dorf Antraccoli an zwei Kreuzungen geradeaus (Wegweiser Capannori; in Gegenrichtung Lucca) und nach weiteren 5km geradeaus durch das Ortszentrum von Capannori. Am Ortsende wechseln wir geradeaus auf die Hauptstraße (in Gegenrichtung Wegweiser Capannori; nicht links den Schildern nach Lucca auf die Umgehungsstraße folgen). Nach kurzer Fahrt radeln wir geradewegs über einen Kreisverkehr (Wegweiser Porcari; in Gegenrichtung Capannori und Lucca) und biegen nach 1km unterhalb der Kirche von Porcari rechts auf eine Querstraße ein (Wegweiser Centro; in Gegenrichtung Capannori und Lucca). Wir folgen der Hauptstraße, bis wir nach 3km links auf eine breite Straße einbiegen (Wegweiser Altopascio; in Gegenrichtung Porcari). Nach 2,5km erreichen wir nach der Autobahn das Zentrum von Altopascio . Wir radeln geradeaus in den Ort und auf der Hauptstraße rechts am großen Hauptplatz entlang. Nach wenigen hundert Metern biegen wir kurz vor dem Ortsende links in eine Seitenstraße; wer den Abzweig verpasst, wendet kurz darauf bei den letzten Häusern und findet aus dieser Richtung einen Wegweiser nach Spianate. Nach 300m halten wir uns rechts (Wegweiser Spianate) und überqueren nach 1km geradewegs eine Umgehungsstraße.
Nach 400m biegen wir rechts ab (Wegweiser Spianate; in Gegenrichtung der erste Abzweig zirka 1km nach dem Ortsende von Spianate, dann immer geradeaus ins Zentrum von Altopascio und dort den blauen Wegweisern nach Lucca folgen), radeln geradeaus durch Spianate und kurz nach dem Dorf geradewegs über eine breite Hauptstraße. 1,5km folgen wir einer schmalen Straße, bis sie an einer vorfahrtsberechtigten Straße endet.
Wir halten uns rechts (in Gegenrichtung kurz nach dem Ortsschild am Ende von Querce gegenüber einem Einkaufszentrum links in die schmale, unbeschilderte Straße), fahren durch Querce und biegen nach 2,5km an einer Kreuzung links ab (Wegweiser Massarella und Stabbia; in Gegenrichtung Chiesina). Die Hauptstraße führt uns nun nach Massarella und leitet uns anschließend abwärts zur N436. Wir folgen ihr nach links (Wegweiser Stabbia und Monsummano; in Gegenrichtung Lucca, Chiesina und Massarella) in das nahe Stabbia. Im Ortszentrum biegen wir rechts auf eine Nebenstraße (Wegweiser Empoli und Cerreto Guidi; in Gegenrichtung Fucecchio). An der nächsten Kreuzung halten wir uns rechts (Wegweiser Empoli und Vinci; in Gegenrichtung Fucecchio) und nach 2km in Lazzeretto wieder rechts (Wegweiser Empoli, Vinci und Cerreto Guidi; in Gegenrichtung Fucecchio und Montecatini Terme). Ein nicht allzu steiler Anstieg bringt uns nach Cerreto Guidi. Im Ort folgen wir linkshaltend der Hauptstraße (Wegweiser Empoli und Vinci; in Gegenrichtung Lamporecchio und Montecatini Terme) und biegen noch an einer Ampel links ab (Wegweiser Vinci; in Gegenrichtung Lamporecchio). Nun radeln wir über Toiano geradewegs nach Vinci. Wir treffen am unteren Ortsrand auf eine vorfahrtsberechtigte Straße, der wir links hinauf folgen (in Gegenrichtung Wegweiser Cerreto Guidi). Ein Stück unterhalb der Burg mit dem Vinci-Museum biegen wir rechts ab (Wegweiser Carmignano).
Die Nebenstraße führt uns bald teils recht steil bergauf. Nach 3,5km treffen wir auf eine vorfahrtsberechtigte Straße. Wir halten uns links (Wegweiser Vitolini, Carmignano und Poggio a Caiano; in Gegenrichtung nicht scharf
rechts nach Faltugnano, sondern halbrechts in die unbeschilderte Straße) und radeln in das nahe Vitolini hinauf. Wir folgen der Hauptstraße, die noch 4km zu einem Sattel am Südkamm des Monte Albano ansteigt. Wir radeln an der romanischen Kirche San Giusto vorbei und anschließend abwärts nach Carmignano. An der Kreuzung am Ortsende folgen wir der Hauptstraße rechts (Wegweiser Firenze, Prato und Poggio a Caiano; in Gegenrichtung Vinci und Empoli) abwärts nach La Serra. Hier führt uns die Hauptstraße an einer Kreuzung links (Wegweiser Firenze, Prato und Poggio a Caiano; in Gegenrichtung Carmignano, Vinci und Empoli) nach Poggio a Caiano. Wir radeln auf der Vorfahrtsstraße durch den Ort, bis wir auf die viel befahrene N66 treffen. Wir biegen rechts (Wegweiser Firenze; in Gegenrichtung Carmignano und Comeana) auf die Hauptstraße ein und folgen ihr 12km bis zu einer großen Kreuzung im westlichen Stadtgebiet von Florenz. An dieser Stelle biegen wir rechtshaltend in die Via Francesco Baracca (Wegweiser Centro und Via Baracca), der wir 4km bis zum Piazzale di Porta al Prato folgen. Links sind es nur noch wenige hundert Meter bis zum Hauptbahnhof von Florenz .
Da die Via Francesco Baracca eine Einbahnstraße ist, folgt man in Gegenrichtung vom Piazzale di Porta al Prato dem breiten Viale Belfiore; nach 500m links in den Viale F. Redi, bis zu seinem Ende am Ponte di San Donato; nun über die Brücke und geradewegs in die Via di Novoli und 2km geradeaus, bis man hinter einer Eisenbahnunterführung links in die Via G. Pietri abbiegt; anschließend 400m geradeaus zur Via Baracca, auf ihr 200m nach rechts und danach links auf die nach Pistoia ausgeschilderte N66.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour78 km
Höhenunterschied600 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLucca.
EndpunktFlorenz.
TourencharakterVon Lucca aus führt diese Tour anfangs durch eine stille Ebene und leitet dann hinauf in das Städtchen Vinci. Vom Geburtsort Leonardo da Vincis geht es anschließend über den aussichtsreichen Monte Albano in die Arno-Metropole Florenz.
Beste Jahreszeit
MarkierungenOrts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungLucca ist problemlos mit der Bahn zu erreichen.
GastronomieRestaurants und Verpflegungsmöglichkeiten in den Städten und Dörfern entlang der Strecke.
Informationen
Medici-Villen: Ab dem 14. Jh. erbauten sich die mächtigen Familien von Florenz im Umland prächtige Villen. Die reichste und einflussreichste Familie, die Medici, hinterließ eine Vielzahl dieser herrlichen Landsitze, von denen man zwei auf dieser Tour bewundern kann. In Cerreto Guidi ließ CosimoI. 1565 eine Villa mit herrlicher Außentreppe erbauen. Der 1480 von Lorenzo il Magnifico erbaute Landsitz in Poggio a Caiano gilt als schönste Villa der Medici.
Unterkunft
Hotels in Altopascio, Vinci und Florenz; Jugendherbergen in Florenz; Camping am höchsten Punkt der Tour nahe der Kirche San Guisto und in Florenz.
Tourismusbüro
Vinci: Via della Torre 11, Tel. 0571/568012. Florenz: Siehe Tour 1.
Region:
Italien
Tags: 
Mehr zum Thema