Von Güstrow nach Krakow

Abwechslungsreiche Streckentour durch Wald- und Wiesenfluren am Rande des Nebeltals. (Autor: Tassilo Wengel)
31 km
60 m
2.00 h
Am Bahnhof in Güstrow L überqueren wir den Vorplatz nach links und folgen der Eisenbahnstraße ins Zentrum, das wir nach dem Überqueren der Lindenstraße über die Straße Pferdemarkt erreichen, die zur Fußgängerzone umfunktioniert wurde. Am Borwin-Brunnen – mit dem Domstifter Fürst Borwin II. in Rittertracht – vorbei erreichen wir den Marktplatz ( 'Tour 5).
Über die Gleviner Straße kommen wir zur Plauer Straße und verlassen Güstrow in ihrer Fortsetzung auf der Plauer Chaussee. Beim Abzweig nach Mühl Rosin (links ist das Freizeitzentrum Oase) schwenken wir nach rechts ab (Wegweiser ErnstBarlach-Atelierhaus), radeln die Bölkower Straße, bis rechts der Abzweig zum Radweg Berlin – Kopenhagen sichtbar wird. Nun geht es auf einem Waldweg parallel zum Inselsee, es folgt ein Abzweig zum Strand und einer zum Ernst-Barlach-Atelierhaus, bevor wir nach Mühl Rosin kommen. In Mühl Rosin folgen wir dem Wegweiser Kirch Rosin, wo sich eine Besichtigung der Kirche mit schönen alten Wandmalereien lohnt. Im Ort halten wir uns rechts und schließen uns dem Wegweiser Krakow am See auf festem Sandweg nach Lüdershagen an, radeln durch den Ort und verlassen die Hauptstraße bei der Linkskurve geradeaus.
Nun kommen eine schöne Kastanienallee und ein fester Sandweg. Unsere Tour mündet auf die B 103, hier nach links und nach wenigen Metern nach rechts, um auf einem von Kopfweiden gesäumten Asphaltband durch die hügelige Landschaft zu radeln. Zwischen Feldern erreichen wir Koppelow und müssen im Ort mit Kopfsteinpflaster vorlieb nehmen. Am folgenden Abzweig halten wir uns links (Wegweiser Ankershagen), radeln auf einem Feld-Waldweg bis zu einer Asphaltstraße und biegen dort nach links in Richtung Kuchelmiß.
Im Ort orientieren wir uns nach dem Wegweiser Wassermühle nach rechts. Unser Weg führt am Naturdenkmal »Eiche« und einem Sitzplatz vorbei zur Wassermühle, einem technischen Denkmal. Sie wurde 1558 gebaut und 1751 erneuert. In drei Stockwerken kann sich der Besucher über die Umwandlung von Getreide in Schrot und Mehl informieren (geöffnet von April – Oktober Di– So 10.00 – 17.00 Uhr). Von der Wassermühle zurück zur Eiche folgen wir nun dem Radweg durch das Nebeltal abwärts nach Serrahn. Im Ort lädt das Landhaus am Serrahner See mit Biergarten (Dobbiner Weg 24) zur Rast ein. In Serrahn schwenken wir an einer Gabelung mit Sitzplatz nach rechts, folgen dem Wegweiser Seegrube, Krakow am See und fahren auf dem Radfernweg Berlin – Kopenhagen bis Krakow am See L.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour31 km
Höhenunterschied60 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGüstrow, Bahnhof.
EndpunktKrakow am See, Markt.
TourencharakterZwischen Güstrow und Krakow am See erwartet uns eine abwechslungsreiche Landschaft, die sich beiderseits der Nebel entlangzieht. Besonders reizvoll ist das Naturschutzgebiet Nebeldurchbruchstal und ein Besuch der Wassermühle in Kuchelmiß.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC Regionalkarte 1:75000 Mecklenburgische Seenplatte.
MarkierungenWegweiser, teilweise B – KO (Radfernweg Berlin – Kopenhagen).
VerkehrsanbindungAutobahn A 19, Ausfahrt Güstrow, auf B 10 nach Güstrow.
GastronomieGüstrow, Mühl Rosin, Kölln, Kuchelmiß, Serrahn, Krakow am See.
Tipps
In Güstrow empfiehlt sich ein Besuch des Schlosses, das in der zweiten Hälfte des 16. Jh. erbaut wurde. Diese größte Schöpfung der norddeutschen Renaissance ist eine Mischung aus schlesischen, niederländischen, französischen und italienischen Einflüssen und erinnert mit ihren Erkern und Rundtürmen an die Schlösser der Loire. Der Schlossgarten wurde wieder im alten Renaissancestil gestaltet und zieht zur Zeit der Lavendelblüte im Juli besonders viele Besucher an. Das Schlossmuseum ist Di – So von 9.00 – 17.00 Uhr geöffnet.
Tourismusbüro
Güstrow- Information, Domstraße 9, 18273 Güstrow, Tel. 03843/ 681023, Fax 03843/ 682079. Touristinformation & Fremdenverkehrsverein »Krakower Seen« e.V., Lange Straße 2, 18292 Krakow am See, Tel. 038457/ 22258, Fax 038457/ 23613. Internet: www.krakow-am-see.de, E-Mail: info1@krakow-am-see.
Tags: 
Mehr zum Thema