Von Gronau nach Rheine

Gut beschilderte, leichte Rundfahrt durch Wald- und Wiesenfluren. (Autor: Bernhard Pollmann)
45 km
100 m
3.00 h
Vom Bahnhof der Grenzstadt Gronau in der deutsch-niederländischen Euregio lenken wir zwischen Busbahnhof und Taxiständen zur Straße, wenden uns rechts und folgen den Radroutenpfeilen in die Fußgängerzone (Bahnhofstraße). Wer direkt zum Drilandsee will, lenkt an der Straße vor dem Bahnhof nicht rechts, sondern links, quert die Gleise, biegt rechts ab und stößt automatisch auf die Gildehauser Straße (dort an der Ampel links), durch die die Schlösserroute nach ihrem Innenstadtschlenker herbeiführt (Radweg). Wenig später zweigt die Schlösserroute halb links in die Nebenstraße Am Schwartenkamp ab und leitet längs der deutsch-niederländischen Grenze zum Drilandsee. Der 23 ha große Drilandsee ist ein Bade- und Wassersportsee am Dreiländereck von Westfalen, Holland und Grafschaft. Hier finden sich außer dem Bad ein Bootshafen, Einkehrmöglichkeiten, ein Sandstrand, Liegewiesen, ein Bootsverleih, Tennisplätze, Ferienhäuser und ein Wohnmobilpark; einige Uferbereiche sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Der Drilandsee ist ein schönes, viel besuchtes Naherholungsgebiet. Während des Großbrands im benachbarten Gildehauser Venn 1996 betankten die Löschhubschrauber ihren 5000-Liter-Löschbehälter mit Wasser aus dem Drilandsee. An der Radroutenverzweigung nach Passieren des Sees geht es wie Tour 23 (im gegenläufigen Sinn) durch Wälder und Feldfluren zum Bahnhof der Töpferstadt Ochtrup und zur Radroutenverzweigung vor dem nordöstlichen Ortsrand: Wir zweigen rechts ab (Wabe 21) nach Welbergen und erreichen nach flotter Feldmarkfahrt Wettringen, wobei das Zentrum des Dorfs mit der neugotischen Kirche Sankt Petronilla rechts liegen bleibt, während die Schlösserroute parallel zur B 70 zum Offlumer See führt. Dieser 40 ha große Baggersee ist ein beliebtes Angel- und Wassersportgewässer mit Campingplatz und Einkehrmöglichkeit. Gleich darauf tangiert die Schlösserroute den Ort Neuenkirchen am Fuß des Thiebergs und erreicht wenig später Rheine an der Ems mit sehenswerter Altstadt. Rheine liegt an einem seit vorgeschichtlicher Zeit bedeutenden Emsübergang am Kreuzungspunkt alter Handelsstraßen von Westfalen nach Friesland und in die Niederlande. Die Pfarrkirche Sankt Dionysius, gegründet um 800 auf einem Hügel links der Ems, ist eine Rundpfeilerhalle mit reicher Ausstattung. Vom Marktplatz bei der Dionysiuskirche sind es zwei Radelminuten bis zum Bahnhof am Rand der Altstadt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour45 km
Höhenunterschied100 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Gronau (Westfalen).
EndpunktBahnhof Rheine; zwischen Rheine und Gronau gibt es keine direkte Bahnverbindung.
TourencharakterHöhepunkte dieser reizvollen Feldmarkfahrt sind die Wassersportparadiese Drilandsee und Offlumer See sowie das Ziel, die Altstadt von Rheine.
Beste Jahreszeit
KartentippRadwanderkarte 1:50000 Radelpark Münsterland, Blatt Kreis Borken und Blatt Kreis Steinfurt.
MarkierungenSchloss, Richtungspfeile und namentliche Ausschilderung.
VerkehrsanbindungA 31 Ruhrgebiet – Emden Ausfahrt Ochtrup/Gronau; Bahnlinie Münster – Gronau.
GastronomieGronau, Drilandsee, Ochtrup, Wettringen, Offlumer See, Neuenkirchen, Rheine.
Tipps
Variante: Die Streckenfahrt lässt sich gut mit der folgenden Rundtour 23 kombinieren: An der Verzweigung nach Passieren des Drilandsees links durch das Gildehauser Venn zur Höhenburg Bentheim und weiter bis kurz vor Ochtrup, dort links weiter nach Rheine.
Tourismusbüro
Touristik Service der Stadt Gronau, Konrad-Adenauer-Straße 45, 48599 Gronau, Tel. 02562/99006, Fax 02562/99008, Internet www.gronau.de. Verkehrsgemeinschaft Ochtrup, Bahnhofstraße 67, 48607 Ochtrup, Tel. 02553/98180, Fax 02553/98181, Internet www.ochtrup-info.de. Verkehrsverein Rheine, Bahnhofstraße 14, 48431 Rheine, Tel. 05971/54055, Fax 05971/52988, Internet www.rheine.de.
Tags: 
Mehr zum Thema