Von Freising ins Ampertal

Seit dem 8. Jh. ist Freising Bischofsstadt und bestimmte seither maßgeblich das geistige und geistliche Leben in Oberbayern. Diese Tour führt von Freising durch die beschaulichen Täler von Isar und Amper. Über einen Hügelkamm geht es dann zurück zur Stadt mit dem alles überragenden Dom. (Autor: Bernhard Irlinger)
49 km
160 m
4.00 h
Von Freising nach Tünzhausen: Vor dem Bahnhof von Freising radeln wir rechts über den Busbahnhof zur viel befahrenen Ottostraße. Auf dem Radweg fahren wir 300 m nach rechts und dann rechts unter den Gleisen hindurch. Nach wenigen Metern biegen wir links ab und erreichen eine Vorfahrtsstraße. Auf ihr nach rechts, über die breite Luitpoldstraße und vor der Isarbrücke links in einen Kiesweg (Radwegweiser »Marzling, Moosburg«). Der Radweg führt auf den nächsten 10 km durch die stillen Auwälder immer am linken Ufer der Isar entlang, ehe wir links haltend Oberhummel erreichen. Auf der Hauptstraße links durch den Ort (Radwegweiser »Langenbach DB«), geradewegs auf einer Überführung über die B11 und nach Langenbach (Bhf.).Wir fahren geradewegs durch Langenbach (Bhf.) und biegen am Ortsende links in die nach Oftlfing ausgeschilderte Nebenstraße (ab hier bis Tünzhausen Wegweiser »Ammer-Amper-Radweg« bzw. »Ampertalweg«). Wir folgen nun geradewegs der schmalen Teerstraße, die uns an Oftlfing vorbei nach Haindlfing bringt. Hier treffen wir auf eine Querstraße, der wir nach rechts folgen. Wir fahren geradeaus über die Hauptstraße in die schmale Gartener Straße, die uns zu den wenigen Häusern von Unterberg führt. Die Teerstraße steigt nun steil an. Wir biegen jedoch rechts auf einen Wirtschaftsweg, der uns am Waldrand und über Feuchtwiesen nach Burghausen bringt. Wir folgen der Hauptstraße nach rechts und wechseln nach kurzer Fahrt links in die nach Schnotting und Tünzhausen ausgeschilderte Nebenstraße. Über Schnotting radeln wir zum Ortsrand von Tünzhausen und dort links in das Ortszentrum. Von Tünzhausen nach FreisingAn der Kirche verlassen wir links haltend den Ammer-Amper-Radweg. Wir radeln anstrengend aufwärts zu einer Kreuzung und dann rechts zur Vorfahrtsstraße in Eberspoint. Auf ihr kurz nach rechts und anschließend links nach Kranzberg. 200 m nach dem Ortsschild biegen wir scharf links in die Hohenbachernstraße, die bald in eine Kiesstraße übergeht (Radwegweiser »Freising«). Auf ihr geradewegs nach Hohenbachern. Auf der Vorfahrtsstraße durch den Ort und abwärts zu einer Kreuzung. Geradeaus über einen Hügel und in Freising auf der Vöttinger Straße nach links. Nach 1 km vor der Altstadt nach rechts (Wegweiser »Domberg, Bahnhof«) und nach weiteren 400 m geradeaus zum Bahnhof von Freising. Schon in der ersten Hälfte des 8.Jh. wurde der heilige Corbinian erster Bischof von Freising . Ab dieser Zeit war der Freisinger Domberg über viele Jahrhunderte das geistliche Zentrum von Oberbayern. Erst seit dem 19.Jh. muss sich Freising den Bischofssitz mit dem nahen München teilen. Auf dem Domberg, den eine 1480 erbaute Befestigung von der Stadt trennt, ragt der im Jahr 1205 geweihte romanische Dom St. Maria und St. Corbinian mit seinen beiden wuchtigen Türmen auf. Das Kirchenschiff ist mit einer Fülle bedeutender Kunstwerke aus unterschiedlichen Epochen ausgestattet. Werke aus romanischer Zeit sind ebenso zu bewundern wie gotische Schnitzereien, ein Altarbild von Rubens und die Rokoko-Ausstattung der Gebrüder Asam. Unbedingt sehenswert ist die romanische Krypta mit den aufwendig gestalteten Bestiensäulen. Wer noch etwas Zeit hat, der kann den ursprünglich gotischen Kreuzgang, die Benediktuskirche, die frühgotische Johanniskirche, die ehemalige bischöfliche Residenz und die Rokoko-Bibliothek besichtigen. Unbedingt sehenswert ist das Diözesanmuseum, in dem eine Fülle nicht nur religiöser Kunst ausgestellt ist.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour49 km
Höhenunterschied160 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDer Bahnhof von Freising.
EndpunktDer Bahnhof von Freising.
TourencharakterNördlich von München liegt im Tal der Isar die geschäftige Kreis-, Universitäts- und Bischofsstadt Freising. Die Runde folgt anfangs auf Kieswegen dem Nordufer der Isar. Dann biegen wir in das beschauliche Tal der Amper ab, das wir auf schmalen Nebenstraßen erkunden. Der einzige längere Anstieg führt uns nach Tünzhausen auf den bewaldeten Hügelkamm, über den der Rückweg in bald wieder sanftem Auf und Ab nach Freising leitet. Diese weitgehend einfache Radrunde kann gut mit Kindern unternommen werden. Im Ampermoos zwischen Langenbach und Zolling gibt es wenig nördlich der Strecke einige versteckt liegende Baggerseen, die zu einem Bad einladen. Krönender Abschluss ist ein Besuch des Freisinger Doms, der hoch über der Stadt aufragt.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte 1:75000, Blatt München/Mittlere Isar.
MarkierungenDie Wegweiser des Isar-Radweges, des Ammer-Amper-Radweges und örtliche Wegweiser.
VerkehrsanbindungBahnverbindung: In Freising Bahnstation an der Strecke München–Landshut und Anschluss an das S-Bahnnetz München. Anreise mit dem Auto Freising erreicht man über die gleichnamigen Ausfahrten von der A92. Von dort folgt man der B11, die südlich des Dombergs direkt am Bahnhof vorbeiführt. In der Nähe des Bahnhofs und entlang der B11 findet man vor allem an Wochen- enden meist ausreichend Parkmöglich- keiten.
GastronomieIn Langenbach, Haindlfing, Kranzberg und Freising (siehe Tippkasten).
Tipps
Älteste Brauerei der Welt: Östlich des Freisinger Dombergs findet man in Weihenstephan die älteste Brauerei der Welt. Das zugehörige Bräustüberl bietet Bierspezialitäten und bayerische Küche in unverfälschter Atmosphäre.
Verleih
In Freising.
Tags: 
Mehr zum Thema