Von Eimsbüttel nach Ochsenzoll

U-Osterstraße – Hagenbecks Tierpark – Niendorfer Gehege – Niendorf-Nord – U-Ochsenzoll (Autor: Günter Weigt)
18 km
60 m
2.00 h
Von Eimsbüttel zum Niendorfer Gehege.
U-Osterstraße, Über Osterstraße und Müggenkampstraße zur Högenstraße, Am Tierpark Hagenbeck vorbei und rechts in den Gazellenkamp, Auf Wanderwegen durch die Stubbenwisch zur Kollau, Auf Wanderwegen westlich um das Niendorfer Gehege herum, Querung der Friedrich-Ebert-Straße.
Von der U-Bahn-Haltestelle Osterstraße im Zentrum von Eimsbüttel fahren wir zunächst die belebte Osterstraße stadtauswärts Richtung Nordwesten, dann schräg links weiter die Müggenkampstraße hoch und am Ende rechts in den Langenfelder Damm. Gleich beginnt rechts die Högenstraße – wer genau hinschaut, entdeckt im Straßenbelag die alten Grenzsteine : Auf der einen Seite war Hamburg, auf der anderen das preußische Langenfelde; bis in die 20er-Jahre noch eine gute Möglichkeit für übermütige Jugendliche wie für professionelle Ganoven, mal schnell über die Grenze und damit außer Reichweite der jeweils zuständigen Polizisten zu kommen. Wir radeln die ruhige Högenstraße hinauf, vorbei an den Appartements im umgebauten Stellinger Wasserturm und durch das Kleingartengelände. An seinem Ende geht es geradeaus (und dann mit einem leichten Rechtsknick) auf einem Fußweg zwischen Wohnhäusern hindurch zum Feuerwehr-Parkplatz am Basselweg. Wir überqueren die Koppelstraße, radeln den Basselweg hinauf und fahren nach rechts auf dem Gazellenkamp an Hagenbecks Tierpark entlang. Gleich hinter dem (Hinter-)Eingang auf der rechten und den Wirtschaftsgebäuden des Tierparks auf der linken Seite biegen wir links auf den Wanderweg durch die hügeligen Wiesen der Stubbenwisch. Wir fahren strikt nach Norden, halten uns an der Gabelung am Ende der Wiesen rechts und treffen auf die Kreuzung Baarkamp/ Deelwisch. Hier geht es kurz nach links, unter der Güterumgehungsbahn hindurch, und dann folgen wir dem Kollauwanderweg nach links. (Querverbindung zu Tour 5: Nach rechts auf den Kollauwanderweg; 1,5 Kilometer weiter treffen wir südlich des Flughafens Fuhlsbüttel auf den Tarpenbek-Wanderweg.) Wir radeln jetzt unter dem Blätterdach hoher Bäume an der Kollau entlang, neben uns der Bahndamm. Am malerischen Holzbrückchen wechseln wir die Kollau-Seite, und es geht auf einem Wanderweg durch den Südrand des Niendorfer Geheges – bei Abzweigungen bitte immer links halten! – bis zur Baron-Voigt-Straße, direkt neben der Einfahrt zum Kleingartengelände.
Wir radeln an der Kollau zwischen Niendorfer Gehege und Autobahn durch die Wiesen. Der Wanderweg wechselt dann auf die Ostseite und führt an einem Ponyhof vorbei. Wir bleiben direkt am schmaler werdenden Bach und queren die stark befahrene Friedrich-Ebert-Straße.
Von Niendorf nach Ochsenzoll.
Auf dem Kollauwanderweg durch Niendorf, Durch die Felder zum Swebenweg, Auf Herulerweg und Speckenbarg um das Wäldchen herum, Ohechaussee Rechts In de Tarpen, Nach links auf den Wanderweg an der Tarpenbek und weiter bis nach Ochsenzoll.
Hinter der Friedrich-Ebert-Straße folgen wir den gelben Wanderwegzeichen rechts an den Tennisplätzen vorbei und zwischen den Häusern hindurch. Wir überqueren – leicht links versetzt – die Wendlohstraße und nehmen dann die Holzbrücke; 200 Meter dahinter fahren wir an der Weggabelung rechts und radeln durch die Wiesen am Bach entlang. Der Kollauwanderweg schlängelt sich noch am Rande einer typischen Niendorfer Einzelhaussiedlung entlang, dann ist er zu Ende. Auf der anderen Seite des Vielohwegs geht es auf einem Fahrweg schnurgerade weiter durch die Felder, vorbei am Gut Wendlohe und bis zum alten Niendorfer Grenzhaus am Swebenweg. Den überqueren wir an der Ampel, radeln ein paar Meter Richtung Norderstedt auf dem Radweg der B432 und biegen dann rechts in den Herulerweg. Er führt uns im weiten Rechtsbogen an den Wald heran; bei den Häusern halten wir uns an jeder Abzweigung links und gelangen so in den Speckenbarg und wieder an die Ohechaussee/B432 zurück – direkt in der Einflugschneise des Flughafens.
Wir radeln auf dem Radweg der B 432 nach rechts, am neuen Gewerbegebiet vorbei und über die Niendorfer Straße hinweg. 200 Meter dahinter nehmen wir rechts die Straße In de Tarpen durch das ältere Gewerbegebiet. Nach einem Kilometer, kurz hinter dem Kreisverkehr, erreichen wir die Hamburger Grenze, durch das Flüsschen Tarpenbek markiert. Wir biegen auf Hamburger Seite nach links in den Tarpenbek-Wanderweg und fahren an den fachwerkgeschmückten Häusern der Schwarzwald-Siedlung vorbei; sie wurden 1939/40 für die süddeutschen Facharbeiter errichtet, die – neben ausländischen Zwangsarbeitern und Häftlingen des KZ Neuengamme – in den großen Rüstungsbetrieben Langenhorns arbeiteten. (An der Essener Straße, rechts von uns, sind einige der typischen Klinkerbauwerke dieser Fabriken erhalten und werden heute als Lager-, Verwaltungs- oder Bürogebäude genutzt.) Hinter den drei neuen Gewerbehallen überqueren wir auf einer Fußgängerbrücke die U-Bahn, fahren nach rechts an der Bahn entlang bis zur Langenhorner Chaussee und stehen plötzlich mitten im Trubel des alten Ochsenzoll, unmittelbar an der U-Bahn-Haltestelle.

Tour auf einen Blick.
km 0 U-Osterstraße, durch Eimsbüttel nach Stellingen, km 3 Hagenbecks Tierpark, durch die Stubbenwisch-Wiesen zum Niendorfer Gehege, km 6 Niendorf/Niendorfer Gehege, auf dem Kollau-Wanderweg durch die Wiesen, km 8 Niendorf/Frohmestraße/Friedrich-Ebert-Straße, an der Kollau am Stadtrand entlang, km 11 Niendorf/Swebenweg, um das Norderstedter Startbahn-Ende herum, km 15 Norderstedt/Niendorfer Straße, auf dem Tarpenbek-Wanderweg zum U-Bahnhof, km 19 U-Ochsenzoll, Endpunkt der Tour.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied60 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortOsterstraße
AusgangspunktU-Osterstraße
EndpunktU-Ochsenzoll
TourencharakterDie Tour führt durchs Stadtgebiet, wir radeln aber trotzdem im Grünen: Man wundert sich, wie man von Grünzug zu Grünzug bis in die Außenbezirke kommt. Es geht durch Parks und Grünanlagen, am Flüsschen Kollau entlang, durch Wiesen und Felder, um den Flughafen herum und an der Tarpenbek entlang zum alten Grenzort Ochsenzoll.
Beste Jahreszeit
KartentippStadtplan Hamburg.
MarkierungenEntlang der Kollau: »Kollauwanderweg«; in Niendorf bis zum Swebenweg Radroutenbeschilderung »R10«.
VerkehrsanbindungU-Bahn U 2; Rückfahrt mit der U 1.
GastronomieZahlreiche Gaststätten in Eimsbüttel und Ochsenzoll.
Informationen
Kombinationen mit anderen Touren möglich.
Unterkunft
www.norderstedt.de/Marktplatz/Hotels.
Tags: