Von Eichstätt nach Ingolstadt

Bis Pfünz an der Altmühl entlang, dann geht es durch den Hofstettner Forst aus dem Tal heraus. Am Reisberg wird der höchste Punkt überquert. Ab Hofstetten kaum Schatten. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
34 km
360 m
3.00 h
Wer mit der Bahn anreist, hat in Wasserzell die Wahl zwischendem Bummelzug oder sieben Kilometer Radweg in das Eichstätter Zentrum. Über die Spitalbrücke gelangt man zum Residenzplatz und auf den beschilderten Altmühlweg nach Pfünz. Dortzweigt man rechts in die Römerstraße in Richtung Ingolstadt und etwas später im Geisental links in den Hofstettner Forst ab. Der Forstweg gewinnt in angenehm gleichmäßiger Steigung durch ein Miniatur-Hochtal an Höhe und führt zu einer markanten Schneise. Hier folgt man nicht halbrechts dem Wanderweg in Richtung Hofstetten, sondern steuert den Ort erst bei der folgendenWeggabelung auf dem Forstweg an. In Hofstetten biegt manerst links in die Schlossstraße, dann rechts in die Kruthstraße. Zwischen Hofstetten und Böhmfeld muss einGeländegraben überwunden werden; nach einer Abfahrtüber Kies geht es amHang gegenüberwieder streng aufwärts. Nach Durchfahrtdurch den Ort wechselt man auf denRadweg entlang der Straße. Es geht zum Reisberg hinauf, der mit einer schönen Aussichtsterrasseaufwartet und mit 513 Metern höchsterPunkt der Tour ist. Es folgt die rasante Abfahrtüber die Reisberg-Alm zum Marktplatzvon Gaimersheim. Wer nach der sonnenreichenEtappe über das hügelige BerglandAbkühlung sucht, ist dort im ErlebnisbadAquamarin (Martin-Ludwig-Str. 15, Tel. 08458/324 60) gut aufgehoben.Nach Passieren des Rathauses geht es auf derAlten Ziegeleistraße aus der Stadt hinaus.Hinter den Gleisen biegt man links in dieStraße Alte Ziegelei ein und fährt am Bahngleis entlang zur AltenIngolstädter Straße. Ab dem großen Verkehrskreisel steuert manauf dembeschilderten Radweg entlang der Gaimersheimer Straße flach durch Gewerbegebiet nach Ingolstadt. Von der NördlichenRingstraße gelangt man wahlweise durch den Hindenburgparkoder auf der Harderstraße zur Straße Auf der Schanz; an derensüdlichem Ende erreicht man das Kreuztor, das mit vier Ecktürmchenausgestattet ist. Überragt wird das Wahrzeichen der Stadtvom Liebfrauenmünster mit seinem eindrucksvollen Dachstuhl.Von hier geht es auf Kreuz- und Theresienstraße zum zentralenSchliffelmarkt. Dort biegt man rechts in die Moritzstraße, fährtüber den Rathausplatz zur Konrad-Adenauer-Brücke und geradewegsüber die Donau zum Hauptbahnhof weiter.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour34 km
Höhenunterschied360 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortEichstätt
AusgangspunktBahnhof in Eichstätt
Endpunkt Bahnhof in Ingolstadt
Tourencharakter Zwischen zwei Flüssen
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte Altmühltal/Ingolstadt,1:75 000
VerkehrsanbindungWasserzell bei Eichstätt und Ingolstadt liegen an der Bahnstrecke München– Nürnberg. Mit dem Pkw auf der A 9, Ausfahrt Altmühltal oder Lenting, und in ca. 20Min. nach Eichstätt.
GastronomieIn Eichstätt und Ingolstadt zahlreiche Einkehrmöglichkeiten; Hofstetten: Landgasthof Buchberger, Di Ruhetag, www.landgasthofbuchberger.com; Reisberg: Reisberg-Alm
Informationen
Mensch und Tierunter einem Dach: Wer nachmittags unterwegs ist, sollte unbedingt beim Jura-Bauernhof-Museum in Hofstetten (Schlossstr. 19,Di–Fr 14–16 Uhr, Sa/So14–17 Uhr) vorbeischauen. In dem 400 Jahre alten Kipferlerhof lebten einst Bauern, Dienstboten und Tiere, darunter Tauben und Bienen, unter einem Dach.Während der Rossknecht nebst Pferd im Erdgeschoss schlief, hatte es der Hausherrim Himmelbett der Schlafkammer deutlich gemütlicher. Neben demWohnstallhaus sind auch der Stadel und einige Nebengebäude noch sehr guterhalten. Außer auf die antiken Möbel stößt man beim Rundgang durch die Räumlichkeiten auf allerlei Gebrauchsgegenstände aus den vergangenen Jahrhunderten.
Tourismusbüro
Tourist-Information Eichstätt, Domplatz 8, 85072 Eichstätt, Tel. 08421/ 6001400, www.eichstaett.de; Tourist-Information Ingolstadt, Rathausplatz 2, 85049 Ingolstadt, Tel. 0841/3053030, www.ingolstadt-tourismus.de
Tags: