Von Drensteinfurt über Ahlen nach Beckum

Leichte Feldmarkfahrt (Streckentour), bis Ahlen auf Nebenstraßen, dann autofrei auf einem Weglein längs der Werse. (Autor: Bernhard Pollmann)
28 km
100 m
2.00 h
Aus dem Bahnhof Drensteinfurt tretend, radeln wir auf der Zufahrt kurz geradeaus und treffen an der ersten Kreuzung auf die Radroutenschilder. Der Schlösserroute folgen wir rechts (Richtung Ahlen) in das Zentrum der kleinen Stadt, wobei sich nach Passieren der evangelischen Kirche der Abstecher links zum Schloss und in den Schlosspark anbietet (Beschreibung siehe Tour 8). Nach Passieren der klassizistischen katholischen Kirche erreichen wir den Marktplatz und folgen dem Radroutenschild halb rechts durch die Hammer Straße, am Ende vor dem Kruzifix kurz links Richtung Dreingauhalle und die erste rechts (Merscher Weg). Gleich darauf geht es links ab (Im Erlfeld) über den kleinen Erlebach hinweg und am Schwimmbad vorbei und nach Überqueren der Bundesstraße rechts. Nach Umfahren des Nordholter Bergs erreichen wir auf der Kreisstraße das Lambertusdorf Walstedde. Noch vor der weithin sichtbaren Lambertuskirche (1740/1833) mit dem im Kern romanischen Westturm zweigt die Schlösserroute links in den Rottweg ein (übergehend in Am Spiekerbusch). Am Ende rechts und dort am Ende links führt sie in das Zentrum der Industriestadt Ahlen an einem alten Werseübergang, der schon in vorgeschichtlicher Zeit von mehreren Wegen genutzt wurde. Die dem heiligen Bartholomäus geweihte »Alte Kirche« ist eine der ältesten Taufkirchen des Münsterlands. Vermutlich im 9. Jh. wurde sie auf einem bischöflichen Amtshof gegründet, der jetzige Bau ist eine spätgotische Hallenkirche (um 1500). Am Marktplatz befindet sich das Heimatmuseum.
Beim Verlassen der Stadt macht uns die nun der Werse folgende Schlösserroute mit Industriearchitektur bekannt. Links die Areale und Halden der ehemaligen Zeche »Westfalen«, rechts der Blaue Turm: Der 44 m hohe ehemalige Wasserturm wurde 1915–17 errichtet zur Versorgung der Zeche und der Bergarbeiterkolonie; 1982 wurde er unter Denkmalschutz gestellt. Mit diesem Industriegebiet kontrastiert Haus Pustekrey, ein alter Münsterländer Gräftenhof mit zweigeschossigem Herrenhaus auf quadratischer Insel. Bis zuletzt gibt der autofreie Weg neben dem Flüsschen die Route nach Beckum vor, auch noch in der Stadt (vgl. Tour 9).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour28 km
Höhenunterschied100 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Drensteinfurt.
EndpunktMarktplatz in Beckum.
TourencharakterVon Drensteinfurt leitet die Schlösserroute ostwärts durch die Feldmark in die Stadt Ahlen, wo sich ländliche Münsterlandidylle und untergegangene Bergwerksindustrie begegnen, dann gibt die junge Werse in sachtem Anstieg die Route nach Beckum am Fuß der Beckumer Berge vor.
Beste Jahreszeit
KartentippRadwanderkarte 1:50000 Radelpark Münsterland, Blatt Kreis Warendorf.
MarkierungenSchloss, Richtungspfeile und namentliche Ausschilderung.
VerkehrsanbindungA 1 Hansalinie Ruhrgebiet – Münster – Bremen Ausfahrt Ascheberg und auf der B 58 Richtung Drensteinfurt. Bahnlinie Münster – Drensteinfurt – Hamm.
GastronomieDrensteinfurt, Walstedde, Ahlen, Beckum.
Tipps
Variante: Zwischen dem Radroutenknotenpunkt Drensteinfurt und Beckum besteht keine Zugverbindung. Wer zum Ausgangspunkt zurückfahren will, muss dieselbe Route nehmen bzw. kann in Ahlen in den Zug steigen (Richtung Hamm und Rheda-Wiedenbrück). In Beckum besteht Anschluss an den 100-Schlösser-Routen-Strang in das Lippetal (Tour 10).
Tourismusbüro
Schul-, Sport- und Kulturamt Drensteinfurt, Postfach 1260, 48317 Drensteinfurt, Tel. 02508/995164, Fax 02508/995166, Internet www.drensteinfurt.de. Stadt Ahlen Touristikinformation, Rathaus, Westenmauer 10, 59227 Ahlen, Tel. 02382/59404, Fax 02382/59486, Internet www.ahlen.de. Stadt Beckum, Schul-, Sport- und Kulturamt, Alleestraße 72, 59269 Beckum Tel. 02521/29253, Fax 02521/2955253, Internet www.beckum.de.
Tags: 
Mehr zum Thema