Von den Elbbrücken nach Neuhof

Die kurze Tour eignet sich gut als Verbindungsstrecke zwischen mehreren Hafen-Touren oder als Teil einer Hafen-Rundtour (Autor: Günter Weigt)
7 km
25 m
0.00 h
Von den Elbbrücken nach Neuhof.
Elbbrücken Moldauhafen Veddeler Damm/50er-Schuppen Argentinienbrücke Am Travehafen entlang nach Neuhof.
Wir radeln von der Versmannstraße (Tour 14) oder von der Zweibrückenstraße (Tour Von den Elbbrücken zur Tatenberger Schleuse) auf die Freihafen-Elbbrücke hinauf – hier herrscht deutlich weniger Verkehr als nebenan auf der Neuen Elbbrücke.
Nach 800 Metern Fahrt Richtung Süden geht es rechts durch die Flutschutzmauer auf die Sachsenbrücke, am Moldauhafen vorbei und dann links (wegen des Kopfsteinpflasters lieber auf dem Fußweg) die Dessauer Straße hinunter. Rechts hinter dem Zaun fabrikneue Lkws und Unmengen von Altautos für den Export nach Afrika; gegenüber, am letzten der drei Kaispeicher, ist eine Gedenktafel für die einst hier eingepferchten KZ-Häftlinge angebracht. Hinter der kleinen Brücke steht rechts eines der ältesten erhaltenen Gebäude im Hafen, ein ehemaliger Eisenbahn-Güterschuppen. Wir biegen dahinter rechts in den Veddeler Dammund nach 500 Metern wieder rechts in die Australiastraße. Hier erwarten uns die Höhepunkte der Tour: Vorne an der Stirnseite des 50er-Schuppens befinden sich die Räume des Hafenmuseums. (Damit es kein Missverständnis gibt: Ein »Schuppen« ist im Hafen der Sammelbegriff für Lagergebäude an Kaianlagen und kann imposante Ausmaße annehmen!) Rechts davon der Bremer Kai – problemlos mit dem Rad befahrbar, solange wir auf den gelegentlichen Gabelstapler-Verkehr und die Restaurationsarbeiten an den Museumsfahrzeugen Rücksicht nehmen. Am Kai liegen historische Dampf- und Motorschiffe, und wir radeln zwischen alten Hafenbahnwaggons und einer langen Reihe ausgemusterter Hafenkräne hindurch. Es riecht nach Kaffee und Gewürzen, und am Ende des Kais, gleich hinter den beiden backsteinernen Kopfgebäuden, bietet sich ein Hafenpicknick an: Wir sitzen an der Spitze der unter Denkmalschutz gestellten Kaianlage, neben uns haben zwei mächtige Schwimmkräne festgemacht, gegenüber auf dem Kleinen Grasbrook werden Autos und Lkws in den unersättlichen Bauch eines RoRo-Frachters mit turmhohen Seitenwänden gefahren, und auf der anderen Elbseite erkennen wir den Baumwall, die Hafencity und die Kirchtürme der Altstadt. Einer meiner Lieblingsplätze! Wenn wir die paar Meter zur ehemaligen Anlegestelle der Hafenfähre gehen, sehen wir, dass der Indiahafen linkerhand schnöde zugespült worden ist und die Zeit weiterging: Hier breitet sich auf dem Gebiet mehrerer ehemaliger Hafenbecken eine aufgehöhte Landschaft aus modernen Lagerhallen und breiten Pisten für Container-Lkws aus; Hightech hat die Hafenromantik abgelöst.
Wir radeln zwischen den Schuppen zurück; der 52er, rechts, ist heute eine Veranstaltungshalle. Kurz vor dem Veddeler Damm biegen wir nach rechts ab. Am Windhukkai heißt die Straße, sie führt über ehemalige Hafenbecken und Kaianlagen (erbaut zwischen 1890 und 1925, zugeschüttet 1999). Am Ende radeln wir nach rechts auf den Veddeler Damm und dann auf der Argentinienbrücke über den Reiherstieg hinweg. Noch auf der Brückenrampe, direkt an der Bushaltestelle, geht’s sehr scharf rechts auf einen Fußweg; wir unterqueren in einer Schleife die Argentinienbrücke und gelangen dann links – gleich hinter dem Bus-Unterstand – in einen schmalen Fußgängertunnel unter den Hafenbahngleisen. Dahinter radeln wir über die Ellerholzschleuse und ab der Wasserschutzpolizei-Wache entspannt auf dem Grand-Fahrweg zwischen Bahngleisen und Travehafen nach Neuhof. Dieses Hafenbecken hat seine betriebsamsten Zeiten schon hinter sich (siehe Tour Von den Landungsbrücken nach Finkenwerder): Meist liegen hier nur noch Schuten, Arbeitspontons und ein paar Schiffsveteranen, und der Roßkanal am Hafenende ist bereits zugespült.
Zum Zolldurchlass Neuhof überqueren wir am Ende des Hafenbeckens die Gleise und radeln unter der Rampe der Köhlbrandbrücke hindurch; Richtung Köhlbrand siehe Tour Von den Landungsbrücken nach Finkenwerder.

Tour auf einen Blick.
km 0 Elbbrücken, über die Dessauer Straße zum Veddeler Damm km 3 Veddeler Damm/50er-Schuppen, vom Hafenmuseum zum Reiherstieg km 6 Argentinienbrücke, am Travehafen vorbei nach Neuhof km 8 Neuhof, Endpunkt der Tour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied25 m
Dauer0.00 h
Schwierigkeit
StartortFreihafen-Elbbrücke
AusgangspunktFreihafen-Elbbrücke
EndpunktZollstelle Neuhof
TourencharakterDie kurze Tour eignet sich gut als Verbindungsstrecke zwischen mehreren Hafen-Touren oder als Teil einer Hafen-Rundtour, und sie wartet mit einem absoluten Highlight auf, den 50er- Schuppen mit dem Hafenmuseum: im Gebäude Exponate zu den Arbeitstechniken und -bedingungen vergangener Zeiten, draußen historische Hafenkräne, Schiffe und zahlreiche Hafenbahn- Lokomotiven und -Waggons. Wenige Meter weiter, direkt am großen HHLA-Schwimmkran, kann man sich am verwaisten Ende der Kaistraße entspannt über sein Picknickbrötchen hermachen, während rundherum das Hafenleben mit Kränen, Container-Lkws und RoRo-Frachtern pulsiert. Beeindruckend für Hamburger wie Nichthamburger!
Beste Jahreszeit
KartentippStadtplan Hamburg.
VerkehrsanbindungPer Fahrrad
GastronomieVereinzelte Imbiss-Wagen oder Ähnliches für Lkw-Fahrer, meist an Wochenenden geschlossen.
Tipps
Alternativer Schleichweg, asphaltiert. Hinter der Ellerholzschleuse links unter der Hochstraße hindurch zum Schleusenwärterhaus, rechts davon durch einen schmalen Durchgang im hohen Freihafen- Zaun und dann die verkehrsarme Sackgasse Ellerholzweg bis zum Zolldurchlass Neuhof hinunter. Wir kommen an einem etwas heruntergekommenen Teil des Hafens mit urigen Kleinbetrieben, Bauschutt-Recycling-Firmen, Hafenbrache und ehemaligen Werfthallen vorbei, den man sich gut als Krimi-Kulisse vorstellen könnte …
Informationen
Kombinationen mit anderen Touren möglich. Anfahrt mit Tour Von Altona zu den Elbbrücken, Von den Elbbrücken zur Tatenberger Schleuse oder Von den Elbbrücken nach Harburg; Querverbindung an der Argentinienbrücke zu Tour Von den Landungsbrücken zur Kattwyk-Hubbrücke und Von den Landungsbrücken nach Finkenwerde; Weiterfahrt mit Tour Von den Landungsbrücken nach Finkenwerde; »Kleine Hafen-Runde« mit Tour Von Altona zu den Elbbrücken – Von den Elbbrücken nach Neuhof – Von den Landungsbrücken nach Finkenwerde (U/S-Landungsbrücken – Speicherstadt – Elbbrücken – 50er-Schuppen – Argentinienbrücke – Alter Elbtunnel – U/S-Landungsbrücken); »Große Hafen- Runden« siehe Tour Von den Landungsbrücken zur Kattwyk-Hubbrücke.
Tourismusbüro
www.museum-der-arbeit.de/Hafenmuseum Hamburg.
Tags: