Von Cortona nach Arezzo

Auf stillen Nebenstraßen ohne große Mühen durch das breite, flache Val di Chania. Nur die letzten Kilometer vor Arezzo werden auf einer viel befahrenen Straße zurückgelegt. In Gegenrichtung zwingt das hoch gelegene Cortona zu einem anstrengenden Schlussanstieg. (Autor: Bernhard Irlinger)
41 km
1150 m
2.00 h
Von Cortona fahren wir auf der Hauptstraße zirka 1,5km bergab und wechseln in der zweiten Kehre geradeaus auf eine Nebenstraße. Durch Olivenhaine lassen wir die Räder zu den wenigen Häusern von Sodo hinabrollen. Hier führt uns von der Kreuzung links eine Straße zur nahen N71 hinab. Wir fahren geradeaus über die breite Straße in die weite, landwirtschaftlich genutzte Ebene des Val di Chiana. An einem Kanal entlang radeln wir ohne Anstrengung nach Santa Agata. Die Hauptstraße biegt hier nach rechts (Wegweiser Foiano; in Gegenrichtung Cortona), beschreibt nach dem Ort eine scharfe Kurve nach links und knickt kurz darauf wieder nach rechts. An der nächsten Linkskurve verlassen wir geradeaus die Vorfahrtsstraße (Wegweiser Castroncello).
Nach 2km halten wir uns an einer Kreuzung neben dem Gutshof »Le Capannacce« links und erreichen eine unbeschilderte Kreuzung. An dieser Stelle biegen wir scharf nach rechts und radeln bald auf der Hauptstraße geradewegs durch Castroncello. Kurz nach dem Dorf zweigen wir in einer Rechtskurve links in ein Sträßchen (Wegweiser Manciano; in Gegenrichtung Foiano) und fahren kurz darauf in einer scharfen Rechtskurve über einen schmalen Kanal (Vorsicht in Gegenrichtung; nach dem Kanal nicht geradeaus sondern scharf nach links!). Die Straße führt uns nun geradeaus, zur Kirche von Manciano, vor der wir auf eine Vorfahrtsstraße stoßen.
Wir folgen dieser Straße nach links (Wegweiser zur A1) und lassen ein Stück nach der Eisenbahnunterführung unsere Räder einen Berg hinabrollen. Wir erreichen einen ebenen Talboden, an dessen Rand wir scharf rechts in ein Schottersträßchen einbiegen (Wegweiser Frassineto). Nach 1km geht unser Weg an einer Kreuzung geradeaus in eine schmale Teerstraße über, die uns am Rand der Ebene nach Frassineto führt. Wir radeln an den wenigen Häusern des Weilers links vorbei und erreichen neben einem von einer Mauer umgebenen Park eine Kreuzung. Wir wechseln geradeaus auf die Hauptstraße, der wir nach kurzer Fahrt an einer Kreuzung nach rechts folgen (Wegweiser Rigutino). Zirka 200m vor einer Eisenbahnunterführung biegen wir links auf eine Nebenstraße ab (in Gegenrichtung 3km nach der zweiten Eisenbahnunterführung rechts auf die unbeschilderte Hauptstraße).
Wir fahren jetzt an der Eisenbahnlinie entlang, unter der wir nach 3km hindurchradeln. Nach einem weiteren Kilometer leitet uns eine schmale Unterführung unter einer zweiten Bahnlinie hindurch. An der Bahnlinie entlang führt uns die Straße geradewegs nach Olmo. Im Ort stoßen wir auf die N71, der wir nach links folgen (in Gegenrichtung das unauffällige und unbeschilderte erste Sträßchen, das nach einer Linkskurve vor dem ersten Haus zur Rechten abzweigt).
Nach wenigen hundert Metern bringt uns die N71 zu einer großen Kreuzung. Wir fahren kurz nach links und halten uns dann gleich wieder rechts (Wegweiser Arezzo; in Gegenrichtung Castiglion Fiorentino, Cortona und Perugia). Auf der breiten, verkehrsreichen Straße radeln wir 4km geradeaus bis zum Bahnhof von Arezzo (in Gegenrichtung an der Südostecke des Bahnhofs in die Via Vittorio Veneto und dann immer geradeaus bis zur großen Kreuzung vor Olmo). An der Nordostseite des Bahnhofs liegt jenseits des Viale Michelangelo die teils von einer Mauer umgebene Altstadt von Arezzo mit allen Sehenswürdigkeiten, zahlreichen Lokalen und den meisten Hotels.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour41 km
Höhenunterschied1150 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktCortona.
EndpunktArezzo.
TourencharakterIm Osten der Toskana durchzieht das gemächlich breite Val di Chiana die Hügelketten. Kleine Dörfer und stilles Bauernland prägen den Weg durch dieses Tal, ehe wir mit Arezzo eine der bedeutenden Kulturmetropolen der Toskana erreichen.
Beste Jahreszeit
MarkierungenOrts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungIn das am Fuß von Cortona gelegene Camucia problemlose Anreise mit der Bahn.
GastronomieRestaurants und Verpflegungsmöglichkeiten in Cortona und Arezzo.
Tipps
Die Landschaft des Val di Chiana ist bekannt für ihre ausgezeichneten, kräftigen Gerichte. In Arezzo findet man eine Anzahl von Restaurants, in denen man die Spezialitäten dieses Landstriches genießen kann. Die feinste und teuerste Adresse ist die in einem mit Fresken geschmückten Palazzo aus dem 14. Jh. beheimatete Buca di San Francesco in der gleichnamigen Straße, Tel. 0575/23271. Preiswerter und ebenso empfehlenswert sind das Le Tastevin in der Via de'Cenci, Tel. 0575/28304 und die Lokale L'Agania, Tel. 0575/25381 und Il Saraceno, Tel. 0575/27644, die man beide in der Via Mazzini findet. Die leicht abfallende, von wundervollen Kirchen und Palazzi umstellte Piazza Grande ist seit dem 12. Jh. das Zentrum von Arezzo. Jedes Jahr findet am ersten Sonntag im September in dieser herrlichen Kulisse das Giostra del Saracino genannte Reiterspiel statt, dessen Geschichte bis in das 16. Jh. zurück reicht. Je zwei Vertreter der vier Aretiner Stadtteile versuchen im vollen Galopp mit Lanzen den hölzernen Sarazenkönig Buratto zu treffen. Wer zu langsam ist, den trifft der Morgenstern der Pendelfigur. Dem siegreichen Stadtteil wird die »Goldene Lanze« überreicht.
Informationen
Highlights Arezzo - Die romanische Kirche Santa Maria Assunta nahe der Piazza Grande mit herrlicher Fassade, dem wertvollen Reliquienschrein des Stadtheiligen Donatus aus dem Jahr 1346 und einem gotischen Flügelaltar; die schöne Piazza Grande, die von den großteils im Stil der Renaissance erbauten Palästen Palazzo Tribunale, Palazzo delle Logge und Palazzo della Fraternità umringt ist; der im 13. Jh. erbaute Palazzo Pretorio am Corso Italia; der gotische Dom San Donato mit herrlichem gotischen Hochaltar, schönen Glasfenstern aus dem frühen 16. Jh. und einer Anzahl weiterer hervorragender Kunstwerke; die Casa Vasari an der Via XX Settembre, die der bedeutende Aretiner Maler, Baumeister und Kunstgeschichtler Vasari Mitte des 16. Jhs. mit Fresken ausschmückte; der Palazzo Comunale aus dem 14. Jh. Nahe dem Dom; in der Via San Lorentino der Renaissance-Palazzo Bruni-Ciocchi, der das Museo d'Arte Medievale e Moderna mit bedeutenden toskanischen Kunstwerken beherbergt; das auf den Resten einer gotischen Kirche im Stil der Renaissance erbaute Gotteshaus Santissima Annunziata an der Via Garibaldi; die im 13. Jh. erbaute Kirche San Domenico in der Via Cavour mit schönen Fresken und einem wertvollen Kreuz des Künstlers Cimabue aus dem 13. Jh.; die gotische Kirche San Francesco mit einem der bedeutendsten Freskenzyklen Italiens in der Hauptchorkapelle, den Piera della Francesca um 1450 im Stil der Frührenaissance schuf; an der Via Margaritone das im 16. Jh. auf den Ruinen des römischen Amphitheaters errichtete Kloster San Bernardo mit dem archäologischen Museum und der Klosterkirche; die Reste des riesigen römischen Amphitheaters.
Unterkunft
Arezzo: Zahlreiche Hotels und eine Jugendherberge.
Tourismusbüro
Arezzo: Piazza della Repubblica 28, Tel. 0575/377678.
Region:
Italien
Tags: 
Mehr zum Thema