Von Berlin nach Hennigsdorf

Die Reise beginnt im Herzen Berlins am Brandenburger Tor. Von dort geht es eben und in ruhiger Fahrt auf guten Radwegen entlang verschiedener Kanäle und Seen.
26 km
20 m
3.00 h
Berlins Sehenswürdigkeiten.
Berlin ist heute eine Weltstadt in der Mitte Europas, die neue »alte Hauptstadt« Deutschlands. Die Stadt ist geprägt von Umbrüchen und Veränderungen. Bei unserem 12,2 Kilometer langen Streifzug mit dem Fahrrad durch die Stadt erhalten wir einen Überblick der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins.
Unsere Besichtigungsfahrt beginnen wir am Wahrzeichen Berlins – dem Brandenburger Tor (A), Symbol der deutschen Trennung und Wiedervereinigung, fertiggestellt im Jahre 1791, 1793 gekrönt mit der Friedensgöttin Eirene auf der Quadriga, dem vierspännigen Streitwagen. Der Frieden währte nur kurz und die Quadriga wurde 1806 nach der Eroberung Berlins durch napoleonische Truppen als Siegesbeute nach Paris entführt. Erst 1814 kehrte das Gespann auf seinen angestammten Platz zurück. Die Friedensgöttin wurde zur Siegesgöttin Viktoria, neu ausgezeichnet mit preußischem Adler und dem Eisernen Kreuz. Blickt man während der Stadtrundfahrt immer mal wieder auf den Straßenbelag, so entdeckt man eine doppelläufige Pflastersteinreihe, die den ehemaligen Mauerverlauf vergegenwärtigt.
Von dem geschichtsträchtigen Platz geht es weiter zum Prachtboulevard Unter den Linden (B), dem alten Herzstück Berlins. Dieser führt uns vorbei an der Staatsoper Berlin (C) und dem Deutschen Historischen Museum (D) zum evangelischen Berliner Dom (E). Erbaut 1894 bis 1905 in Anlehnung an die italienische Hochrenaissance und den Barock, zählt er zu den bedeutendsten protestantischen Kirchenbauten in Deutschland. Wir passieren die Denkmalanlage Marx-Engels-Forum, über der sich der Berliner Fernsehturm (F) in den Himmel erhebt, welcher mit 368 Metern das höchste Bauwerk des Landes ist, und erreichen das Nikolaiviertel, den Ursprung Berlins. Der Stadtteil beherbergt mit der im 13. Jahrhundert erbauten Nikolaikirche (G) das älteste Gotteshaus der Stadt. Gegenüber regiert der Bürgermeister Berlins im Roten Rathaus (H).
Wir fahren zurück zur Museumsinsel (I), wo fünf spannende Sammlungen zu einer Zeitreise einladen: das Alte Museum, die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum, das Neue Museum und das Pergamonmuseum bilden gemeinsam einen der wichtigsten Museumskomplexe der Welt, der seit 1999 zum UNESCO-Weltkultur - erbe gehört. Unser nächstes Ziel ist der Gendarmenmarkt (J), einer der schönsten Plätze Berlins. Der Name entstand durch den Soldatenkönig Friedrich I., der im 18. Jahrhundert eine Wache und Stallungen für das Kürassierregiment der Gens d’Armes errichten ließ. Geprägt wird das harmonische Bild heute durch den Französischen Dom auf der Nordseite, den Deutschen Dom im Süden und das im Zentrum gelegene große Konzerthaus von Karl Friedrich Schinkel. Über die Friedrichstraße gelangen wir zu einem der bekanntesten Grenzübergänge der Berliner Mauer, den alliierten Posten Checkpoint Charlie (K). Hier an der Freilichtgalerie und im Mauermuseum kann man sich über die Trennung Deutschlands informieren. Auf dem Gelände »Topographie des Terrors« (L) befanden sich in den Jahren 1933 bis 1945 die wichtigsten Einrichtungen des nationalsozialistischen Verfolgungs- und Terrorapparates. Eine Dauerausstellung klärt Besucher über diese Institutionen und die von ihnen ausgegangenen Verbrechen auf. Über den pulsierenden Potsdamer Platz (M) gelangen wir wieder zu einem dunklen Kapitel unserer Geschichte, dem Holocaust-Mahnmal (N), einem Denkmal für die ermordeten Juden Europas.
Durch die grüne Lunge der Metropole, dem Tiergarten (O), erreichen wir die Siegessäule (P), die nach dem Sieg Preußens im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 erbaut wurde. Die Bronzeskulptur stellt wie auf dem Brandenburger Tor die Siegesgöttin Viktoria dar. Von der Aussichtsplattform genießt man einen herrlichen Panorama - blick, mitunter auch zum Schloss Bellevue (Q), Amtsitz des Bundespräsidenten. Wir folgen der John-Foster-Dulles-Allee quer durch die Grünanlage, vorbei am Haus der Kulturen der Welt (R) und gelangen zum Regierungsviertel mit Bundeskanzleramt (S) und Reichstag (T). Vom Spreebogen aus ist es nur noch ein kurzes Stück zu unserem Ausgangspunkt.
Von Berlin nach Hakenfelde.
Reisestart am Brandenburger Tor. Fahrt nach Norden, quer durch das Regierungsviertel zur Spree. Dort den Fluss überqueren, den Hauptbahnhof passieren und lange dem Berlin- Spandauer-Schifffahrtskanal auf der rechten Seite entlangradeln. Vom Berliner Hafen weiter geradeaus bis nach Hakenfelde.
Wir starten unsere Reise von Berlin nach Kopenhagen auf dem Platz des 18. März vor dem Brandenburger Tor (A) und fahren dort rechts in die Ebertstraße in Richtung Hauptbahnhof. Nach 200 Metern erreichen wir die Rückseite des zwischen 1884 bis 1894 errichteten Reichstags (Q), in dem der Deutsche Bundestag seinen Sitz hat. Die Kuppel des Reichstagsgebäudes, die einen schönen Blick auf das Gebäudeensemble des Spreebogens vermittelt, kann täglich von 8 bis 24 Uhr besichtigt werden. Der Einlass ist kostenfrei und endet um 22 Uhr.
Jetzt rollen wir gerade aus über den Friedrich-Ebert-Platz und schwenken am Ufer der Spree links in die Paul-Löbe-Allee. Nun befinden wir uns im modernen Regierungsviertel und radeln am Paul-Löbe-Haus entlang. Am Gebäudeende geht es rechts in die Konrad- Adenauer-Straße. Wenn Sie hier nach links schauen, sehen Sie am Ende des baumbestandenen Platzes das monumentale Bundeskanzleramt (P). Die Straße vollzieht nun einen Knick nach rechts und wir setzen auf der Kronprinzenbrücke über die Spree. Drüben geht es links weiter, wo wir gute 200 Meter der Straße Kapelle-Ufer folgen und uns rechts der Straße Alexanderufer zuwenden. Linker Hand befindet sich der am 28. Mai 2006 eingeweihte Hauptbahnhof Berlins, der täglich rund 300 000 Fahrgäste abfertigt. Wir unterschreiten eine Bahnbrücke, folgen weiter dem Straßenverlauf und queren die Invalidenstraße. Dann weiter geradeaus durch das schwarze Eisentor und der Promenade am Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal folgen. Eine kurze Kopfsteinpflaster-Passage geht schnell in einen feinkörnigen Kiesweg über, auf dem wir zum alten Invalidenfriedhof gelangen. Durch die Ruhestätte verlief zwischen 1961 und 1990 die Berliner Mauer und forderte in diesem Grenzabschnitt mindestens vier Menschenleben. Zum Gedenken an die Teilung Berlins, Deutschlands und ganz Europas wurden hier Reste der Mauer sowie einer der letzten fünf erhaltenen Grenzwachtürme bewahrt. In dem Turm befindet sich ein Mahnmal an Günter Litfin, der elf Tage nach Abriegeln der Grenze am 24. August 1961 als erster Mensch durch Mauerschüsse ums Leben kam. Besichtigen können Sie die Gedenkstätte von März bis Okt. täglich von 12 bis 17 Uhr. Hier sehen wir auch die Schilder des Berliner Mauer-Radwegs, der auf einer Länge von 160 Kilometern dem ehemaligen Grenzstreifen durch die Bundeshauptstadt folgt.
Unser Radweg verfügt nun wieder über eine gute Asphaltdecke und orientiert sich weiterhin an dem Wasserkanal in Richtung Westen. Dabei wird eine kleine Holzbrücke überschritten, die B 96 unterquert und über die Fennstraße gewechselt. Auf den nächsten 1,2 Kilometern entlang des Wassers verläuft die für uns verbindliche Straße Nordufer durch eine Grünanlage, unter zwei Eisenbahnbrücken hindurch zur Föhrer Straße, die wir an der Ampelanlage überschreiten. Nach weiteren 300 Metern wählen wir den Fahrradweg geradeaus und stehen vor der mehrspurigen Seestraße, die wir überqueren müssen. Der Uferweg des Hohenzollernkanals führt durch eine Kleingartenanlage und umfährt das Footballstadium Stade Napoleon. Dann werden kurz hintereinander die Hinckeldeybrücke und die General-Ganeval-Brücke unterfahren.
Auf den nächsten 4,2 Kilometern verläuft der Radfernweg Berlin– Kopenhagen durch eine ruhige Kleingartenkolonie und überschreitet nur die Bernauer Straße. Wir kommen an den Saatwinkler Steg, wo uns die Routenschilder auf die andere Kanalseite schicken und es kurz in einen kleinen Waldpark hineingeht. Anschließend mündet unsere Strecke in den Wiesenweg. Wenn wir hier, am Rande eines Wohngebiets, rechts einbiegen, erreichen wir sogleich die Straße Am Havelgarten, in die wir nach rechts einfahren. Da diese nach knapp 200 Metern endet, orientieren wir uns an der links abgehenden Straße An den Rohrbruchwiesen. Diese geht sogleich in die Daumstraße über, mit der man via Wasserstadtbrücke auf die westliche Uferseite der Havel setzt.
Von Hakenfelde nach Hennigsdorf.
Von Hakenfelde aus ans Ufer der Havel zurückfahren. Hier dem Uferverlauf bis nach Nieder Neuendorf folgen, den Havelkanal überqueren und weiterhin nach Norden bis Hennigsdorf fahren.
Westlich der Havel nimmt uns die Rauchstraße auf, die wir nach ca. 600 Metern verlassen und nach rechts in die Goltzstraße einschwenken. Neben den Routenschildern Berlin–Kopenhagen fallen uns die Hinweise des 420 Kilometer langen Havelradwegs und der 180 Kilometer umfassenden Königin-Luise-Route auf, die nun parallel verlaufen. Jetzt geht es ein Stück geradeaus und wir wählen an der zweiten Kreuzung die Werderstraße nach rechts. Als Nächstes fahren wir links in den Elkartweg, welcher zunächst zwei Bögen vollzieht. Dann steuern wir am Segel Club Spandau rechts ans Havelufer, wo es links weitergeht.
Nach einer beschaulichen Fahrt am Wasser treffen wir auf eine Brücke, die uns über den schmalen Aalemannkanal bringt. Auf der anderen Seite biegen wir sofort rechts ab, in die Straße Aalemannufer, die uns an die Havel zurückbringt. Dort angekommen schwenken wir den Lenker nach links und radeln nach einer kurzen Wegstrecke über den Teufelsseekanal. Auf den nächsten 1,2 Kilometern schlängelt sich der Radweg ansprechend durch ein kleines Wäldchen. Durch die Bäume blicken wir zur aufgestauten Havel mit ihren Buchten und Flusswindungen hinüber. Längs des Uferstreifens sehen wir mehrere Rastbänke und nahe des Jagdhauses Berlin einen netten Badestrand, welcher zur Schlussrast einlädt.
Gut ausgeruht nehmen wir die letzten Kilometer der ersten Etappe in Angriff. Dazu folgen wir nach dem Gasthof dem Uferradweg weiterhin nach Norden und erreichen das Bundesland Brandenburg, das uns mit sehr gut ausgeschilderten Radwegen empfängt. Hier treffen wir wieder auf den Berliner Mauerweg, der uns durch einen Wald nach Nieder Neuendorf geleitet, wo wir an der unbefestigten Uferpromenade den nächsten Grenzturm antreffen. Auch hier informiert Sie eine Ausstellung mit Zeitdokumenten über die schmerzliche Teilung der Großstadt. Nun radeln wir durch eine Grünanlage, bis wir an einer Naturbadestelle auf die L 172 Spandauer Allee treffen, mit der wir über den Havelkanal setzen. Nach der Brücke schwenken wir rechts in den Radweg ein und folgen dem Asphaltband nach links. Jetzt rollen wir zwischen dem Firmengelände des kanadischen Bombardierkonzerns, der Züge herstellt, und des Oder-Havel-Kanals nach Norden. Nun erreichen wir die Hafenstraße, an der wir die Abzweigung nach rechts wählen und an die Weggabelung zur L 17 Ruppiner Straße kommen. Auf ihr erreicht man das Ortszentrum von Hennigsdorf (Bhf.).

Etappe auf einen Blick.
km 0 – Brandenburger Tor, durch das moderne Regierungsviertel zum Fluss Spree, km 2 – Hauptbahnhof, dem Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal nach Nordwesten folgen, km 5 – Berliner Hafen, meist geradeaus entlang des Hohenzollernkanals, km 15 – Hakenfelde, ruhige Fahrt vorbei an mehreren Seen, km 27 – Hennigsdorf, erster Etappenort erreicht.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour26 km
Höhenunterschied20 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortBerlin
AusgangspunktBrandenburger Tor, Berlin
EndpunktHenningsdorf
TourencharakterWir kehren dem Brandenburger Tor sowie dem Regierungsviertel den Rücken und folgen lange dem Hohenzollernkanal. Anschließend erfreuen wir uns an malerischen Seen, die uns zielsicher ans erste Etappenziel nach Hennigsdorf geleiten.
Hinweise
Bademöglichkeiten entlang der Strecke.
KartentippTopografische Stadtkarten 1:25 000: TSK25/3345 Hennigsdorf bei Berlin, TSK25/3445 Berlin-Spandau, TSK25/ 3446 Berlin-Mitte, www.stadtentwicklung. berlin.de
VerkehrsanbindungDer an dem Radfernweg gelegene Hauptbahnhof Berlins ist mit der Deutschen Bahn perfekt zu erreichen. Die Bundeshauptstadt liegt gleich an mehreren Autobahnen.
GastronomieBerlin-Mitte: Zur Letzten Instanz, Waisenstr. 14–16, Tel. 030/242 55 28, www.zurletzteninstanz.de; Café Konzerthaus, Gendarmenmarkt 2, Tel. 030/84 85 56 66.
Tipps
Gut geführt durch Berlin. Wer eine geführte Stadtbesichtigung mit einem Gästeführer machen möchte, hat die Qual der Wahl. Es gibt eine Vielzahl von Anbietern, die verschiedenste Führungen im Angebot haben. Stadtrundfahrten mit dem Fahrrad: Berlin by Bike – Fahrradstation, Dorotheenstr. 30, Tel. 0180/510 80 00, www.fahrradstation. com; Stadt und Rad, Hardenberg Platz 9–11, Tel. 030/24 04 79 91, www.stadtundrad.de. Stadtrundfahrt mit dem Bus: Berlin City Tour, hop on – hop off, Tel. 030/ 306830 2641, www.berlin-city-tour.de (mehrere Einstiegsmöglichkeiten an den Hauptsehenswürdigkeiten Berlins). Stadtrundfahrt mit dem Trabi: Trabi Safari, Ballon Garten, Zimmerstr. 97, Tel. 030/27 59 22 73, www.trabi-safari.de. Stadtrundfahrt mit dem Schiff: Stern und Kreisschifffahrt GmbH, Tel. 030/536 36 00, www.sternundkreis.de (Touren in City, auf Landwehrkanal und Spree; Start z.B. Friedrichstraße, Nikolaiviertel, Berliner Dom). Stadtrundgang: Kultur Büro Berlin – Zeit für Kunst e.V., Malmöer Str. 6, Tel. 030/444 09 36, www.stadtverfuehrung.de. Stadtrundgang unterirdisch: Berliner Unterwelten e.V., Brunnenstraße 105, Tel. 030/49 91 05 18, www.berliner-unterwelten.de (Führungen zu verschiedenen Themen, z.B. Bunker, Zweiter Weltkrieg u.v.a.)
Verleih
In Berlin – Fahrradstation, Leipziger Str. 56, Tel. 0180/510 80 00; Pedalum Mobile, Brunnenstr. 171, 030/44 03 94 48; Stefan’s Fahrradshop, Reußstr. 2, Tel. 030/335 23 48.
Unterkunft
Berlin: Hotel Pension Kastanienhof, Kastanienallee 65, Tel. 030/443050, www.kastanienhof.biz; Hotel Les Nations, Zinzendorfstr. 6, Tel. 030/392 20 26, www.hotel-les-nations.de; Berliner Stadtmission – Jugendgästehaus Hauptbahnhof, Lehrter Str. 68, Tel. 030/ 398 35 00, www.jgh-hauptbahnhof.de
Tourismusbüro
Berlin Tourismus Marketing GmbH, Tel. 030/25 00 25, www.visitberlin.de. Stadtinformation Hennigsdorf, Tel. 03302/ 87 73 20, www.hennigsdorf.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Thorsten Brönner

Berlin - Kopenhagen

Das Buch präsentiert die Vielfalt des Radwegenetzes Deutschlands und beinhaltet neben den »Klassikern« auch den ein oder anderen Geheimtipp. Jeder der 50 Wege wird auf reich bebilderten Seiten beschrieben: Kurzinfos, Höhenprofil, Streckenführung, Highlights und Tipps

Jetzt bestellen
Tags: