Von Beilngries nach Riedenburg

Von einem kurzen Anstieg nach Mühlbach abgesehen durchgehende Flachetappe an der Altmühl bzw. am Main-Donau-Kanals entlang. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
31 km
220 m
2.00 h
Die direkte Tuchfühlung zum Wasser löst bei vielen Radlern Begeisterung aus, obwohl der Main-Donau-Kanal ein künstlich angelegter Fluss ist, der für internationale Frachtschiffe als Wasserstraße fungiert. Zwischen Beilngries und Dietfurt trennt der Arzberg die Flussläufe von Kanal und ursprünglicher Altmühl. Die Radroute bleibt der Altmühl treu und führt auf der Ingolstädter Straße südlich aus Beilngries heraus. Hinter dem kleinen Flugplatz dreht die Route nach Überqueren der Altmühlbrücke in östliche Richtung ab und strebt mit Blick auf den imposanten Steinbrucham Arzberg teilweise schnurgerade nach Kottingwörth. Im Ort wird die Altmühl überquert, dann geht es im Bogen auf derehemaligen Eisenbahnlinie nach Töging und zur Kanalmündung.Etwa drei Kilometer kürzer ist die direkte Route entlang desMain-Donau-Kanals. Man verlässt den zentralen Schrannenplatzauf der Hauptstraße in nördliche Richtung und stößt nach Überquerender Sulz rasch an das Ufergelände; der anfangs kaum beschilderte Radweg führt stets am Damm entlang bis zur Schleusebei Dietfurt, die am besten überquert wird. An der Autobrücketreffen beide Routen aufeinander, bevor es entlang der Hauptstraßein leichter Steigung in das Ortszentrum von Dietfurt geht.Zwischen den Stadttürmen trifft man auf den Rathausplatz unddie angrenzenden Dorfgassen, in denen zu verweilen sich lohnt.Dann verlässt man das Zentrum auf der Hauptstraße, bevor nachdem Verkehrskreisel der kleine Anstieg in Richtung Mühlbach erfolgt.In zuletzt flotterAbfahrt gelangt man in den Ort, dann führtdie Radroute direkt an das Ufer des Main-Donau-Kanals.Bis Riedenburg und später gar bis Kelheim weicht die Route demFluss nun nicht mehr von der Seite. Wenn kein strenger Ostwindherrscht, rollt man ohne jede Anstrengung meist auf Kiesbelagvis-à-vis des Flusses von dannen. In regelmäßigen Abständen begegnetoder überholt man ein schwerfälliges Frachtschiff, das ohne Einberechnung der Schleusenstopps auf ein Mittel von allenfalls13 Kilometern pro Stunde kommt.Zwischen Meihern und Riedenburg sorgt auf einer Strecke vonzehn Kilometern der Fischerei- und Naturlehrpfad für Abwechslung.In regelmäßigen Abständen erfährt man an InformationstafelnHintergründe über die Fischarten derAltmühl, darunter auchüber unbekanntere Spezies wie Schleie, Laube, Güster oderDrachse. Teilweise fährt man auch an sogenannten Altgewässernvorbei, die von Fischen, Krebsen und Fröschen als Laichgebiet genutztwerden. Außerdem durchquert man ein beliebtes Angelgebiet.Kurz vor Riedenburg wechselt man an der Schleuse dasFlussufer und radelt direkt in den alten Stadtkern von Riedenburg.Rund um den Marktplatz liegen die schönsten Cafés undRestaurants für die verdiente Einkehr.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour31 km
Höhenunterschied220 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortBeilngries
AusgangspunktSchrannenplatz in Beilngries
Endpunkt Marktplatz in Riedenburg
Tourencharakter Direkt am Fluss
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte Altmühltal/Ingolstadt,1:75 000
VerkehrsanbindungA 9, Ausfahrt Denkendorf bzw. Altmühltal, oder A 6, Ausfahrt Parsberg (Richtung Dietfurt) bzw. Ausfahrt Neumarkt (Richtung Berching).
GastronomieIn Beilngries, Dietfurt und Riedenburg zahlreiche Gasthöfe und Cafés; Wirtshaus Zur Sonne in Kottingwörth; Arzberg-Stüberl in Töging; Gasthof Kornprobst in Mühlbach.
Informationen
Die Türme von Beilngries: Die im Mittelalter errichteten Türme prägen den alten Ortskern von Beilngries. Am fotogensten ist der Flurerturman der Kelheimer Straße, in dem der Flurer einst für Recht und Ordnung sorgte. Von hier zieht sich der Stadtgraben parallel zur Sulz nordwärts. Beim Stadtrundgang passiert man außerdem den Seelennonnenturm, in dem die Totenfrau kostenlos logierte,den Badturm, welcher der städtischen Hebamme als Unterkunft diente, den Bettelvogtturm, in dem der Bettelvogt fremde Bettler vertrieb, und den Bürgerturm, wo renitente Beilngrieser Bürger ihre Haft absaßen. An der Schnittstelle von Hauptund Ringstraße steht der von Efeu bewachsene Sauhüterturm,in dem der Sauhüter über Pferde, Rinder, Schafe und Schweine wachte. Weiter südlich folgen der Wasserschöpferturm, der das Kommunalbrauhaus mit Wasser versorgte, und der Strohbauernturm mit seinem für das Altmühltal charakteristischen Juradach. Im Rossturm ist heute das Musikapparatemuse umuntergebracht.
Tourismusbüro
Tourist-Information Beilngries, Hauptstr. 14, 92339 Beilngries, Tel. 08461/84 35, www.beilngries.de; Tourist-Information Riedenburg, Marktplatz 1, 93339 Riedenburg, Tel. 09442/905000, www.riedenburg.de
Tags: