Vom Starnberger See um den Ostersee

Rundtour meist auf Forst- und Radwegen von Seeshaupt um den großen Ostersee. Zwei kleinere Steigungen sind leicht zu bewältigen. Am Wochenende ist an der Strecke um die Osterseen einiges los, und wir müssen sehr viel Rücksicht auf Fußgänger nehmen. (Autor: Lisa und Wilfried Bahnmüller)
24 km
100 m
2.00 h
Von der Kirche St. Michael in Seeshaupt radeln auf der St. Heinricher Straße nach Osten. Nach dem Café-Restaurant »Lido« und dem Yachthafen verlassen wir Seeshaupt und sind nach einem kleinen Schilfgürtel schon in St. Heinrich. Hier biegen wir kurz nach dem Ortsschild rechts ein in die geteerte Straße mit der Beschilderung Schechen/Sanimoor, der wir durch den Wald folgen. Fast eben geht es durch die Schechener Filz, den Wald und Sanimoor dahin. 1,5 km später mündet unser Weg in eine geteerte Straße. Jetzt sind es nur noch wenige Meter nach rechts, und wir überqueren nach insgesamt 7 km vorsichtig die große Staatsstraße in den verkehrsfreien Feldweg. Nachdem wir unter den Gleisen hindurchgeradelt sind, halten wir uns rechts, und dann müssen wir uns entscheiden. Zwei Ostersee-Varianten: Geradeaus ist der Weg am schönsten. Er führt direkt an das interessante Seeufer hinunter, an dem wir uns dann nach rechts wenden und immer in Ufernähe bleiben. Dieser schmale Pfad ist jedoch stark frequentiert. Wem das von vornherein zu viel ist, der wendet sich rechts auf den Radweg Richtung Lauterbach und radelt in einiger Entfernung zum See durch den schattigen Wald. Bald öffnet sich eine freie Sicht über den See mit Badestelle, bevor es auf einem schmalen Weg weiter Richtung Norden geht. Hier treffen Wanderweg und Radweg wieder zusammen. Danach mündet der Uferweg in eine Teerstraße, in die wir links Richtung Klinik Lauterbachmühle einbiegen. Nach der privaten Herzklinik werden unsere Wadenmuskeln für einen kurzen Anstieg gefordert. Im sanften Auf und Ab geht es zum Weiler Gröben. Zurück zum Starnberger See: Hier teilt sich der Weg. Wir biegen rechts ab, passieren die Bauernhöfe und den im Wald liegenden Schillersberger Weiher. Unmittelbar nach dem kleinen See müssen wir aufpassen. Nach insgesamt ca. 16 km geht es rechts in einen nur für land- und fortwirtschaftlichen Verkehr freigegebenen Weg. Er führt fast schon wieder zurück und leicht bergauf. So kommen wir zum Streitberger Weiher, um den wir herumradeln, bis wir am großen Streitberghof links in den Waldweg einbiegen. Der Forstweg mündet an einer Waldkreuzung beim Hof Tradfranz. Wir halten uns schräg links (nicht ganz links) bergauf bis Eichendorf. Unmittelbar nach dem ersten Hof auf der rechten Seite biegen auch wir rechts ab, an den Bodensilos vorbei, und befinden uns auf einer schmalen Teerstraße Richtung Osten. Nun bleiben wir immer auf dem Hauptweg, der jedoch bald schmäler und zu einer Forststraße wird. Im Wald teilt sich der Weg. Nun rechts und immer dem Radwegschild nach Seeshaupt folgen. So passieren wir Ellmau und treffen bald danach auf eine Teerstraße. Hier biegen wir rechts ein und erreichen gleich die ersten Häuser von Seeshaupt. Jetzt überqueren wir nur noch geradeaus die Bahnschienen, radeln am schönen Schaugarten vorbei, bis wir im Ortszentrum ein Stück nach links wieder auf die Seepromenade und die Kirche treffen.

Motto: Wandern am Wasser

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour24 km
Höhenunterschied100 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSeeshaupt, Dorfkirche
EndpunktSeeshaupt
TourencharakterIm Naturschutzgebiet Osterseen radeln wir zwischen mystisch dunklen Toteisseen und sonniger Moorlandschaft. Da kommt man als Radfreund ins Schwärmen, aber: eben nicht alleine. Deshalb bitten wir eines zu beherzigen: Fahren Sie nicht an einem schönen warmen Wochenende, denn die Osterseen ziehen viele Naherholungssuchende an ihre Ufer. Am Wochenende ist es fast unmöglich, mit dem Fahrrad durchzukommen. Deshalb bieten wir auch eine Alternativroute an.
Hinweise
EIN NATIONALES GEOTOP. Die Osterseen sind ein Überbleibsel aus der Eiszeit. Als sich die Gletscher zurückzogen, blieben gewaltige Eisblöcke liegen. Durch das Schmelzwasser wurden sie teilweise mit Gesteinsschutt bedeckt. Man rechnet, dass es nochmals gute 1000 Jahre dauerte, bis diese Eisreste geschmolzen waren. Zurück blieben offene, mehr oder weniger große Wasserflächen, die wir heute Toteisseen nennen. Dramatisch wachsen Bäume schier auf die Wasseroberfläche hinaus, daneben stehen alte verfallene Baumstümpfe im vielfarbig schillernden Moorwasser, in dem sich die nahen Berge spiegeln. Schon lange unter Naturschutz gestellt, hat sich bei Iffeldorf ein einzigartiges Biotop entwickelt, in dem man viele Insekten, Amphibien wie Molche, Schlangen und jede Menge Vögel beobachten kann. 2006 wurden die Osterseen dann mit dem Güte-siegel gekürt, zu den 77 herausragendsten deutschen Geotopen zu gehören.ACHTUNGNoch ist der Uferweg nicht für Radfahrer gesperrt, und wenn wir Rücksicht nehmen sowohl auf den Menschen als auch auf die Natur, dann werden wir diesen Ausflug wiederholen und noch lange genießen können. Deshalb unbedingt die Wege-gebote und ausgewiesenen Badezonen beachten.
KartentippKompass Karte Nr. 180 Starnberger/Ammersee, 1:50 000
VerkehrsanbindungVon München auf der A 95, Ausfahrt Seeshaupt, weiter über St. Heinrich nach Seeshaupt an den Starnberger See.
GastronomieUnterwegs keine Einkehrmöglichkeiten. Am Ende der Tour in Seeshaupt gibt es mehrere Möglichkeiten: Sehr schön sitzt man auf der sonnigen Seeterrasse des Restaurants »Lido« mit Blick auf venezianische Bootsstempen und den Yachthafen. Im »Wein & Sein« können wir zu wechselnder Tageskarte und kleinen Gerichten erlesene Weine auch glasweise verkosten.
Tipps
BADEMÖGLICHKEITEN: An allen ausgewiesenen Stellen des Ostersees und in Seeshaupt

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Wilfried und Lisa Bahnmüller

Radeln am Wasser im Allgäu

Forggensee, Alpsee, Hopfen- oder Grüntensee sind immer einen Badestopp wert. Doch lohnt es sich, vor dem erfrischenden Sprung ins kühle Nass die welligen Hügel des Allgäus mit den Kuhweiden und Almen zu erkunden. Lisa Bahnmüller hat die schönsten Touren entlang von Flüssen und Bächen, durch Berge und Täler recherchiert – reich bebildert und kundig beschrieben. Mit allen wichtigen Infos für unterwegs.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema