Vom Rheintal hoch nach Appenzell

Entlang des Rheins und verträumter Kanäle radeln wir das Rheintal aufwärts. Wir blicken auf die hohen Berge des Bregenzerwaldes und der Appenzeller Berge, zu denen wir hinter Altstätten vorwiegend im Wald hinaufradeln. Ein Hochtal führt uns nach Appenzell mit seinen charakteristischen Holzhäusern. (Autor: Michael Graf, Paul Bickelbacher)

Mit dem Rad von Bregenz nach Widnau

Wir beginnen unsere Tour auf der Strandpromenade beim Bahnhof in Bregenz und folgen dem Bodensee-Radweg in Richtung Hard; am Schwimmbad und am Yachthafen zum Mehrerauer Ried. Beim Kiosk ist ein Abstecher zur Mündung der Bregenzer Ache reizvoll (ca. 400 m hin und zurück). Wir fahren »landeinwärts« zur B202, queren den Fluss, zweigen gleich darauf wieder rechts ab, um auf dem Damm in Richtung Hard (Bhf.) zu radeln. Dem Bodensee-Radweg folgend durch den Ort und vorbei an den natürlichen Hafenbecken zur Dornbirner Ache, an ihr entlang, vorbei am überdachten Holzsteg, erneut zur B202, an deren Seite wir die Dornbirner Ache und den Neuen Rhein queren, die beide schnurgerade in Richtung Bodensee fließen.

Wir streifen Fußach. Der Alpenrhein scheidet in diesem Abschnitt die Alpen in die Ost- und Westalpen. Das Tal selbst ist das Ergebnis eines gewaltigen Grabenbruchs. Der Rheintalgletscher sorgte für den »Feinschliff«. Direkt nach der Brücke bei Fußach (Bhf.) verlassen wir den Bodensee-Radweg und folgen dem (österreichischen) Rheintalradweg in Richtung »Lustenau«. Es geht wenige Meter rechts, dann links unter der Brücke hindurch und am linken Rheinufer talaufwärts. Wir bleiben auf dem Rheindamm und folgen, nachdem wir unter der nach Lustenau hinüberführenden Brücke durchgefahren sind, den Wegweisern von Veloland Schweiz (Route 9 und 2), auf die wir erstmals treffen. Wir queren die Schweizer Grenze. Knapp 2 km hinter der Grenze geht es in Richtung »Altstätten/Herbruck/Au« rechts unter der Autobahn durch, während geradeaus »Sargans« und »Buchs« beschildert sind. Wir radeln nun auf der Uferallee des Rheintaler Binnenkanals nach Widnau.

Von Widnau nach Appenzell

In Widnau geht der Radweg in eine Nebenstraße über. Obwohl dort bei der folgenden Brücke über den Kanal für Radfahrer rechts »Altstätten« angeschrieben ist, geht es zunächst noch geradeaus weiter entsprechend der Veloroute 2/9 in Richtung »Buchs/Kriessern«. Nach weiteren ca. 700 m wechseln wir die Kanalseite. Etwa 200 m, nachdem man eine Hauptstraße gequert hat, zweigen wir rechts ab nach »Altstätten« (lokale Wegweisung). Wir verlassen den Rheintaler Binnenkanal, um der schmäleren Rietaach zu folgen, die wir bald mit einem Versatz nach links queren (weiter auf Kiesweg). Ca. 1 ½ km darauf wenden wir uns nach rechts, queren das kanalisierte Flüsschen erneut und radeln nun direkt auf die Appenzeller Berge zu, bis wir uns vor der Bahnunterführung links halten. Wir folgen dem Wegweiser nach »Oberriet« und dann wieder der Veloroute 2/9. Sie führt am Bahnhof vorbei ins Zentrum von Altstätten (Bhf.) mit seiner imposanten Marktgasse.

Altstätten war im Mittelalter Ausgangspunkt zweier Passwege zum Appenzell. Der Marktort wurde mit Ringmauern gesichert, als einziges erhalten von den ehemals vier Toren ist noch das »Untertörlein«. Sehenswert in der Altstadt sind auch die Laubenhäuser der Marktgasse, die überwiegend aus dem 18. Jh. stammen. Wir folgen der Veloroute 2/9 und den Wegweisern nach »Eichberg/Oberriet« aus der Stadt hinaus. Wenn nach ca. 1 ½ km die Veloroute 2/9 links abzweigt, verlassen wir das nationale Routennetz und fahren geradeaus in Richtung »Eichberg«. Im Ortsteil Hinterforst von Eichberg zweigen wir mit der lokalen Route rechts ab nach »Gais/Stoss via Erlengschwand«, bleiben auf der abbiegenden Vorfahrtsstraße und radeln dann aber geradeaus, wenn die Radroute rechts abzweigt. In Eichberg-Dorf geht es rechts, auf der Hauptstraße steil bergan nach Appenzell. Sobald der Wald zurücktritt, ergeben sich imposante Blicke hinab ins Rheintal.

Stadtspaziergang in Appenzell

Verlockend am Weg liegt der Landgasthof Hölzlisberg, den höchsten Punkt haben wir aber erst ca. 2½ km hinter dem Gasthof erreicht. Dort blickt man zur Linken steil in eine Schlucht hinab. Bald darauf links nach Eggerstanden, dort nach 500 m rechts Richtung »Steinegg«. Wir kommen am Landgasthof »Neues Bild« vorbei und rollen in einem von majestätischen Bergen umgebenen Hochtal mit Weiden und Bauernhäusern gemächlich hinab nach Appenzell (Bhf.). Hinter dem großen Parkplatz gelangt man nach links ins Zentrum und zum Bahnhof. Die Veloroute 4 führt uns durch die Hauptgasse zum Landsgemeindeplatz. Der Name Appenzell (nach lat. Abbatis cella, Zelle des Abtes) bezeichnet seit dem 14. Jh. das heutige Kantonsgebiet, das erst etwa im 7. Jh. besiedelt wurde. Appenzell ist die kleinste Schweizer Kantonshauptstadt. Sie ist der Hauptort von Appenzell-Innerrhoden.

Auf dem Landsgemeindeplatz kommen auch heute noch einmal im Jahr die stimmfähigen Bürger zusammen, um in direkter Demokratie über wichtige Zukunftsinvestitionen abzustimmen. Bei diesem basisdemokratischen Verfahren waren allerdings bis vor Kurzem die Frauen ausgeschlossen. Die schönsten der typisch bemalten Appenzeller Häuser mit geschweiften Giebeln und verzierten Schildern sind in der Hauptgasse vereint. Außerdem sehenswert im Zentrum sind die Kirche St. Mauritius und das Rathaus mit dem Kulturhistorischen Museum (geöffnet tägl. 10–12 u. 14–17 Uhr). Unweit des Bahnhofs befindet sich das Museum Liner (Werke des Malers Carl August Liner und Wechselausstellungen, geöffnet Di–Fr 10–12 u. 14–17 Uhr, Sa/So 11–17 Uhr).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour47 km
Höhenunterschied550 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBregenz, Bahnhof.
EndpunktAppenzell, Landsgemeindeplatz.
TourencharakterAuf ruhigen Wegen am Rhein und an Kanälen entlang durch das Rheintal. Hinter Altstätten steiler Anstieg auf z.T. befahreneren Straßen; kurze Wegabschnitte sind nicht asphaltiert.
Hinweise
Wegen der Grenzübertritte Ausweis mitführen. Bademöglichkeit: Bei Bregenz.
KartentippVelokarte Blatt 7, St. Gallen/Appenzell, 1:60000, VCS/Kümmerly+Frey.
MarkierungenBodensee-Radweg, Rheintalradweg, Veloland Schweiz und lokale Radwegweiser.
VerkehrsanbindungAnreise Bregenz ist gut mit Schiff und Bahn zu erreichen. Rückfahrt Rückfahrt mit der Bahn nur mit mehrmaligem Umsteigen möglich. Weitere Verkehrsverbindungen Anstieg von Altstätten hinauf nach Appenzell etwa stündlich; Tel. 0041/71/3545060, www.appenzellerbahnen.ch
GastronomieJausenstation Schwalbennest hinter Fußach. Landgasthöfe in Hölzlisberg und Eggerstanden.
Tipps
Bequem: Den Anstieg nach Appenzell (ca. 500 Höhenmeter) kann man auch mit den Appenzeller Bahnen bewältigen. Ab Altstätten-Stadt fährt eine Zahnradbahn hoch nach Gais, ab dort geht es weiter nach Appenzell.
Unterkunft
Bregenz: s. Tour 21. Appenzell: zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten; zentral und Kooperationspartner von Veloland Schweiz: Café-Hotel Appenzell, Tel. 0041/71/7881515; Hotel Löwen, Tel. 0043/71/7888787.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Graf, Paul Bickelbacher

Bruckmanns Radführer Bodensee

Radeln im sonnenverwöhnten Süddeutschland. Kulturelle Vielfalt und abwechslungsreiche Landschaften machen das Radfahren zu einem besonderen Erlebnis.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema