Vom Isartal zum Starnberger See

Im Auf und Ab führt diese recht anspruchsvolle Runde durchs Hügelland, das den Starnberger See vom Isartal trennt. Zahlreiche Bademöglichkeiten am Starnberger See und an der Isar. Die Tour verläuft durchgehend auf wenig befahrenen Straßen und Wegen. (Autor: Bernhard Irlinger)
Der alte Markt- und Flößerort Wolfratshausen entwickelte sich nahe der Mündung der Loisach in die Isar. Am Loisachufer sind einige alte Bürgerhäuser erhalten und über der Stadtwacht der Turmder Mitte des 17. Jahrhunderts erbauten Pfarrkirche.Vor dem Bahnhof in Wolfratshausen wenden wir uns nach links und radeln über den Busbahnhof zur nahen Sauerlacher Straße. Auf ihr fahren wir rechts durchden Ort, überqueren bald geradewegs die Loisach und biegen unmittelbar nach der Brücke links in einen Kiesweg. Auf ihm radeln wir immer an der malerischen Loisach entlang, queren nachetwa zwei Kilometern unter der B 11a hindurch und folgen kurzdarauf einer schmalen Teerstraße rechts zur nahen B 11. Vor derBundesstraße halten wir uns links, überqueren sie nach 200Meternund folgen der nach Degerndorf ausgeschilderten Nebenstraße.Von der nächsten Kreuzung geht es rechts mühsam undsteil aufwärts. Nach der Autobahnunterführung legt sich das Geländezurück und wir erreichen ohne weitere Mühen Degerndorf.Dort folgen wir der Hauptstraße durchs Dorf, bis wir rechtsin die Straße Am Weiher einbiegen, am großen Dorfweiher vorbeifahren,uns an der folgenden Kreuzung links halten und nach200Metern an einer weiteren Kreuzung rechts Richtung Ambachradeln.Nach kurzer Fahrt ragt links der Straße ein von einer Kapelle gekrönterHügel auf, der eine herrlicheAussicht über dasAlpenvorlandund zu den Alpen bietet. Wer vor der langen Abfahrt zumStarnberger See eine Pause einlegen will, der sollte sich den Blickvon hier oben nicht entgehen lassen und den kurzen Anstieg inAngriff nehmen. Vom Fuß des Hügels läuft die schmale Straßedurch Wiesen abwärts und bringt uns zu einer Vorfahrtsstraße.Auf ihr wenige Meter nach links, dann rechts in eine schmale Nebenstraße(Wegweiser »Hotel Schlosshof Ambach«). Das Sträßchenführt uns zwischen den Gebäuden des gediegenen Hotelshindurch und danach durch eine Allee steil abwärts nach Ambach.Dort fahren wir auf der Vorfahrtsstraße links hinab bis zumUfer des Starnberger Sees und dort scharf nach rechts in dieStraße Seeleitn.Vorbei an zahlreichen Badeplätzen, an denen sich an schönenSommerwochenenden viele Ausflügler sonnen, führt uns dieschmale Straße am Ostufer des Starnberger Sees nach Ammerland.Hier steigt die Straße wenige Meter an, ehe wir links in dieNebenstraße einbiegen, die uns weiterhin am Ufer entlang nachLeoni führt. An der Straßengabelung am Ortsende nicht steilrechts hinauf, sondern links in den Parkweg (Wegweiser »Votivkapelle«) und nach 200Metern durch ein Tor. Auf dem Kieswegkurz aufwärts zu einer Wegkreuzung und den Wegweisern folgendlinks zur neuromanischen Votivkapelle, die an den Tod desunglücklichen Bayernkönigs Ludwig II. erinnert. Unterhalb markiertein Kreuz im See jene Stelle, an der der Märchenkönig unternie geklärten Umständen verstarb. Wir radeln an der Kapelle vorbei in leichtem Auf und Ab amWaldhang entlang, bis wir in Berg wieder auf eine Teerstraße stoßen.Auf dieser rechts ein kurzes Stück sehr steil aufwärts unddann geradewegs bis zur Hauptstraße, der wir nach rechts folgen.Nach ca. 200Metern biegen wir links in eine Nebenstraße undwechseln bald auf einen Radweg, der uns zunehmend steilerbergan nach Aufkirchen bringt. Dort folgen wir noch kurz derHauptstraße, ehe wir gegenüber der Kirche links in die FarchacherStraße einbiegen. Aufihr bergab aus dem Ortund am tiefsten Punktlinks in die Straße Jägerberg,die uns nach Farchachführt.Wir radeln geradewegsdurch das Dorf und zweigengegenüber der Tennisanlagerechts auf denschmalen Schützenwegab, fahren auf ihmzur Kirchevon Farchach unddort auf der Vorfahrtsstraßerechts nach Bachhausen.Vor den erstenHäusern links in denMühlenweg und nach wenigenMeternauf der nachIrschenhausen ausgeschildertenHauptstraße linksbergan. Nach ca. 800Meternbiegen wir links ineine Nebenstraße, die unsins nahe Mörlbach führt.Hier geradewegs durchden Ort, vorbei an derAutogalerieund an SchlossMörlbach, und kurz daraufrechts in den schmalenStephanieweg, der zurkleinen Kirche von Mörlbachführt. Die Stephanskirche ist eines der interessantesten Gotteshäuser in weitem Umkreis:DerAltarraum ist mit spätgotischen Fresken ausgemalt unddas spätgotische Chorgestühl blieb erhalten. Besondere Bedeutunghaben jedoch die wertvollen spätgotischenAltäre; der Hochaltarentstand 1510 und der herrliche Verkündigungsaltar ca. 20Jahre früher.Nach dem kurzen Abstecher setzen wir auf der Dorfstraße unserenWeg fort. Am Ortsende knickt die Straße nach rechts undbringt uns wieder zur Hauptstraße zurück. Auf ihr links überdie Autobahn und im Auf und Ab am Weiler Wadlhausen vorbeinach Irschenhausen; dort auf der Hauptstraße durch dasDorf und am Ortsende links in den Zeller Weg. Wir fahren geradeaus,wechseln in Zell geradewegs auf eine Vorfahrtsstraßeund folgen kurz nach dem kleinen Kirchlein von Zell derHauptstraße nach links. Auf ihr abwärts, vor dem Bahnhof vonSchäftlarn über die Gleise und dann geradewegs zur nahenHauptstraße, der B 11. Am Radweg entlang der Bundesstraßefahren wir ca. 200Meter nach links, queren dann vorsichtig dieB 11 und radeln auf der zum Kloster Schäftlarn ausgeschildertenStraße rechts hinab. An der folgenden Kreuzung biegen wirrechts auf die Vorfahrtsstraße und lassen die Räder zum einstmalsbedeutenden Kloster Schäftlarn hinabrollen, das um dasJahr 760 gegründet wurde. Der heutige barocke Klosterbau entstandAnfang des 18. Jahrhunderts; 1760 wurde die herrliche Rokokokirchegeweiht, die von den herausragenden Künstlern jenerZeit gestaltet wurde.Vorbei an Kloster und »Klosterbräustüberl« folgen wir der Straßedurch das Tal zur Isar, an deren Ufern sonnige Kiesbänke zumBadeneinladen. Die Straße führt uns über die Isar und kurz daraufüber den Isarwerkkanal. Hier noch ein kurzes Stück auf derHauptstraße nach rechts, dann rechts in dieNebenstraße (bisWolfratshausenWegweiser »Isarradweg«) und am Kanal entlang zurAumühle.An derWeggabelung vor den Gebäuden haltenwir unsrechts und radeln auf der schmalen Teerstraße durch die PupplingerAu genannte Schwemmebene. Hier bieten rechts abzweigendeWege immer wieder Möglichkeiten, lauschige Badeplätzean der Isar zu erreichen.Bald fahren wir geradewegs nach Puppling und stoßen auf einebreite Vorfahrtsstraße.An ihr entlang führt uns rechts ein Radwegüber die Isar und nach Wolfratshausen. Dort immer der Hauptstraßefolgend zum Bahnhof zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour48 km
Höhenunterschied400 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortWolfratshausen
AusgangspunktS-Bahnhof in Wolfratshausen
Endpunkt S-Bahnhof in Wolfratshausen
Tourencharakter Sonnige Kiesbänke und ein prächtiges Barockkloster mit schattigem Biergarten
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte1:75 000, Blatt »BayerischeSeen« (Radtourenkarte)
VerkehrsanbindungWolfratshausen von der gleichnamigen Ausfahrt der A 95 über die B 11a und dann in nördlicher Richtung über die B 11. Die S7 verbindet München mit Wolfratshausen.
GastronomieGasthöfe in Degerndorf, Ambach, Ammerland, Leoni, Berg, Aufkirchen, Farchach,Irschenhausen und Schäftlarn;schöner Biergarten des Klosterbräustüberls in Schäftlarn; an der Isarbrücke und der Aumühle, in Puppling und in Wolfratshausen
Informationen
Ambach: Am schönsten Uferabschnittdes Starnberger Sees bietet im romantischen Villenort Ambach der Gasthof »Zum Fischmeister« eine traditionsreiche Einkehr. Wie der Name verspricht,locken hier vor allemheimische Fischspezialitätenin den schattigenBiergarten.
Tourismusbüro
Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land, Wittelsbacherstr. 2c, 82319 Starnberg, Tel. 08151/906 00, www.sta5.de; www.fuenfseen.de; Tölzer Land Tourismus, Prof.-Max-Lange-Platz 1, 83646 Bad Tölz, Tel. 08041/50 52 06, www.toelzer-land.de
Tags: