Über Dingharting bis Wolfratshausen

Etwas längere Tour durch Isartal und Dinghartinger Land. Vor allem bis zur Ludwigshöhe des öfteren Anstiege, Straßen gut befahrbar bei meist nur schwachem Verkehr. (Autor: Armin Scheider)
36 km
220 m
3.00 h
Wie schon bei Tour 5 führt der erste Abschnitt vom Deutschen Museum entlang der Isar zur Marienklausenbrücke. Wir überqueren sie und eine zweite dahinter, halten uns dann links und kommen (Schild Wolfratshausen) im Hinterbrühler Park zum gleichnamigen See und zum Gasthof Hinterbrühl. Hier geht es links ab, am Werkskanal entlang, an dem im Sommer Wildwasserfahrer trainieren und gut 500 m hinaus, bis links ein Sandweg zum Ufer abgeht und an den Fuß der Eisenbahnbrücke führt. Wir schieben rechts 150 m hinauf, biegen dann scharf links ab und unterqueren die Bahnlinie an der ersten Unterführung. In einem Rechts-/ Linksknick kommen wir am Tennispark Großhesselohe vorbei zur Großhesseloher Waldwirtschaft, einem der beliebtesten Münchner Biergärten. An der Westseite des großen Parkplatzes setzt sich der Weg fort und führt an der Burg Schwaneck vorbei nach Pullach. Über Kirchplatz, Habenschadenstraße und Jos.-Breher-Weg durchfahren wir geradlinig den Ort und einen Park, münden dann in die verkehrsreiche Dr. -v.- Linde-Straße und radeln vorsichtig zur Grünwalder Brücke hinunter. Um den Autos beim Wiederaufstieg zu entgehen, biegen wir direkt nach der Brücke links in den Wald ab, schieben nach 150 m halbrechts den Hangweg hoch und fahren oben rechts auf Zeiller- und Rathausstraße am Schloss vorbei zum Marktplatz in Grünwald. An dessen Südseite setzen wir die Fahrt Auf der Eierwiese und – links abknickend – Am Mauerberg und Am Koglerberg fort und treffen auf die große Tölzer Straße, wo wir rechts abbiegen. Am Waldfriedhof zweigt dann halbrechts der Mühlweg ab und durchquert geradlinig den Grünwalder Forst. Nach der Siedlung Frundsberger Höhe eine Gabel, an der wir links bleiben und so auf die Mühlstraße treffen. Wenn wir dort links und nach knapp 1 km wieder rechts einschwenken, führt uns der Oberholzweg nach Hailafing, wo es nur noch ein Katzensprung bis Großdingharting ist. Drei Dinge sind dort bemerkenswert: die qualitätsvolle Kirche in Großdingharting, der bekannte Aussichtspunkt Ludwigshöhe in Kleindingharting und der Deininger Weiher, ein beliebter Badesee unterhalb der Ludwigshöhe. Je nach Interesse können Sie ab Großdingharting zwischen zwei (etwa gleich langen) Fortsetzungen wählen: Wenn sie sich für Kunst interessieren radeln Sie auf der Fußsteiner Straße hinaus, über die Staatsstraße 2072 hinweg nach Beigarten und hinunter ins Isartal. Dort kann man in Schäftlarn die Klosterkirche besuchen, eine der prächtigsten Rokokokirchen Bayerns, die mit glanzvoller Ausstattung (u. a. von Johann Baptist Zimmermann und Johann Baptist Straub) begeistert. Dann radeln Sie am Ostufer des Isarwerkkanals weiter Richtung Wolfratshausen. Als Naturfreund fahren Sie nach Kleindingharting zur Ludwigshöhe und machen dort ggf. einen Abstecher zum Deininger Weiher (knapp 1 km, Rückweg mit Steigungen!), um dann auf aussichtsreicher Strecke nach Deining hinunterzuradeln. Auf Höhe der Kirche geht es dann rechts nach Hornstein und – 100 m rechts versetzt – auf steiler Strecke (18 %, loser Schotter, unbedingt schieben!) hinab zur Aumühle im Isartal. Hier vereinigen sich die beiden Routen wieder. Falls Sie überhaupt nicht nach Großdingharting wollen, können Sie an der Gabel nach der Frundsberger Siedlung rechts ins Mühltal fahren und gelangen am Werkskanal entlang und vorbei an der Schäftlarner Isarbrücke ebenfalls zur Aumühle. Die letzte Etappe ab Aumühle verläuft nun direkt am Isarwerkkanal entlang, durchquert das Naturschutzgebiet der Pupplinger Au und endet in Puppling. Dort geht es rechts auf einem Radweg über die Isar nach Wolfratshausen hinein. Rückfahrt: Mit der S 7.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour36 km
Höhenunterschied220 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDeutsches Museum.
EndpunktBahnhof Wolfratshausen.
TourencharakterEine der beliebtesten Routen im Münchner Umland ist das südliche Isartal. Es kann durch anmutige Landschaft und schöne Radwege begeistern. Highlights in Dingharting sind ein Aussichtspunkt und ein Badeweiher. Der Schlussspurt verläuft durch die Pupplinger Au.
Beste Jahreszeit
KartentippMünchen und Umgebung 1 : 100 000, Bayerisches Landesvermessungsamt München.
MarkierungenRadschilder Wolfratshausen, Orts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungU 1/8 bis Fraunhoferstraße oder S 5/6 bis Isartorplatz.
GastronomieHinterbrühl: Gasthof Hinterbrühl mit Terrasse. Großhesselohe: Großhesseloher Waldwirtschaft mit Biergarten. Pullach: Rabenwirt mit Terrasse. Grünwald: »Zur Eierwies'n« mit Garten. Großdingharting: Gasthof Killer. Isartal: Gaststätte Aumühle und Gasthaus Aujäger mit Garten (beide Mo, Di Ruhetage). Wolfratshausen: Hotel–Gasthof Humpelbräu (So ab 15 Uhr und Mo Ruhetage).
Tipps
Wenn Kinder mitradeln, empfiehlt sich in Wolfratshausen ein Abstecher zum Märchenwald im Ortsteil Farchet. Beim Rundgang sind mehr als 20 Märchenszenen mit beweglichen Figuren zu sehen. Außerdem können diverse Spielgeräte genutzt werden. (tgl. 9–18 Uhr).
Verleih
Radverleih P. Holder im Hauptbahnhof (bei Gleis 31), Arnulfstr. 3 (Mai–Mitte Oktober täglich 10–18 Uhr), Tel. 089 / 59 61 13, Fax 089 / 59 47 14. Radverleih und Stadtführungen Spurwechsel, Ohlmüllerstraße 5, Tel. 089 / 692 46 99.
Informationen
Die einzige guterhaltene mittelalterliche Anlage rund um München steht in Grünwald. Die Burg am Isarhochufer beherbergt ein Zweigmuseum der prähistorischen Staatssammlung (offen Mi–So von 10–16 Uhr).
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt München, Sendlinger Str. 1, 80331 München, Tel. 089 / 23 39 65 00, Fax 089/23 33 02 33, E-Mail: tourismus@muenchen.de, Internet www.muenchen-tourist.de. Stadtverwaltung Wolfratshausen – Amt IV, Postfach 14 60, 82515 Wolfratshausen, Tel. 08171 / 214-0, Fax 08171 / 214-112, E-Mail: info@wolfratshausen.de, Internet www.wolfratshausen.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema