Über den Staffelsee zum Riegsee

Rundtour auf sonnigen, meist ungeteerten Radwegen, die streckenweise mitten durch das schattenlose Moor führen. Achtung: stellenweise reiner Fußgängerweg, deshalb einige Schiebepassagen und dafür weniger lange Gesamtstrecke. (Autor: Lisa und Wilfried Bahnmüller)
24 km
160 m
2.00 h
Vom Parkplatz vor dem Bahnhof radeln wir in südlicher Richtung an der Bahnstation vorbei und folgen dem Schild »Staffelsee«, zuerst parallel zu den Gleisen und dann rechts, durch die Bahnunterführung abwärts. Vorsicht, der Weg ist steil und bei Fußgänger-Gegenverkehr müssen wir schieben. Unten angekommen, wenden wir uns nach links, passieren die Schiffsanlegestelle und radeln in der Seewaldstraße am See entlang. Unsere Straße wird rasch ein ungeteerter autofreier Weg, der uns herrlich ruhig am Seeufer entlangführt. Wir passieren die Insel Wörth und die zwei kleinen Inseln Große und Kleine Birke. Insgesamt gibt es sieben Inseln im Staffelsee. Die Insel Wörth ist die größte und war früher durch einen Steg mit dem Festland verbunden. Bis 1782 stand die Pfarrkirche von Seehausen auf der Insel. Ausgrabungen haben bestätigt, dass hier wohl eines des Urklöster Bayerns lag, von denen nach den Wirrungen der Völkerwanderungen die Rekultivierung ausging. Genauso wie die beiden kleineren Inseln Große und Kleine Birke waren sie bereits zur Hallstattzeit (um 500 v. Chr.) Zufluchtsstätte der frühen Siedler. Wir radeln das ganze Südufer entlang, bis wir im Feuchtbiotop des Obernacher Mooses das Ufer verlassen. Im Frühjahr blühen die Moorwiesen üppig mit lila Knabenkraut, Sumpfdotterblumen, blauer Iris, Schlangen-Knöterich und Wollgras. Dazwischen steht immer wieder das schöne Läusekraut. Im Spätsommer wuchern Blutweiderich und Mädesüß hüfthoch. An wolkenlosen Tagen kann es hier schnell warm werden, der dunkle Moorboden speichert die Wärme und das eher spärlich wachsende Moorgebüsch spendet keinen Schatten. Wir überqueren den kleinen Kühbach mit seinen dunklen Mooraugen und kommen schließlich an eine Weggabelung, an der wir uns links halten. (Der Weg näher am Ufer ist von April bis September zum Schutz der vielen Wiesenbrüter gesperrt.) Unser Radweg wird wieder zu einer geteerten Straße, auf der wir den Schildern »Seerundweg« folgen. Nach 10 km erreichen wir an einer Hinweistafel zum Moor eine Weggabelung.Achtung: An Wochenenden und im Sommer wird es schnell eng auf den schmalen Wegen im Obernacher Moos. Deshalb ist hier die Strecke auch nur für Fußgänger freigegeben, sodass wir dieses kurze Stück schieben müssen. So haben wir mehr Zeit für die schöne Natur. Hier müssen wir uns entscheiden: An dieser Stelle bietet sich für Moorenthusiasten und Badefreaks ein lohnender Umweg von ca. 4,5 km Länge an. Achtung: An Wochenenden und im Sommer wird es schnell eng auf den schmalen Wegen im Obernacher Moos. Deshalb ist hier die Strecke auf 800 m auch nur für Fußgänger ausgewiesen. Sie haben absoluten Vorrang, sodass wir dieses kurze Stück schieben. So haben wir mehr Zeit für die schöne Natur. Für diese Moor-Variante biegen wir scharf nach rechts und erreichen wieder das Staffelseeufer. Hier geht es links weiter über wunderschöne, federnde Moorwiesen und klapprige Holzstege zu einem idyllisch gelegenen Badeplatz. Im Durchschnitt ist der Staffelsee nur 10 m tief. Kein Wunder, dass er damit zu den wärmsten Badeseen Oberbayerns gehört. Am Campingplatz, dem Segelclub und dem Uffinger Gemeindebad vorbei erreichen wir in Uffing die Hauptstraße. Hier stoßen wir wieder mit der kürzeren Alternativroute zusammen.Die kürzere Variante führt uns an der Weggabelung geradeaus, nach 800 m erreichen wir das Ortsschild von Uffing. Wir radeln in den Ort hinein, halten uns in der Sonnensteinstraße rechts und fahren an der T-Kreuzung links der Vorfahrtsstraße nach. An der nächsten Hauptstraße überqueren wir nach rechts den kleinen Fluss Ach und strampeln etwas bergauf.Hier stoßen beide Wege wieder zusammen. Nach insgesamt ca. 13 km biegen wir von der Hauptstraße links ab in die Galveigenstraße und folgen den Radwegschildern nach Murnau. Auf dem Bahndamm geht es flott dahin, rechter Hand verlaufen die Schienen.Zum Riegsee Nach etwas mehr als 1,5 km Fahrt neben den Gleisen biegen wir links nach Waltersberg ab. Nach der Ortsdurchfahrt überqueren wir die B 2 geradeaus. Unser nächstes Ziel ist Hofheim. Nun links in die Zugspitzstraße und an deren Ende in Fahrtrichtung für 500 m weiter auf der großen Staatsstraße nach Süden. Verkehrsberuhigt biegen wir links in den schmäleren Weg nach Egling ein. Dort sind wir endlich in Ufernähe des Riegsees und radeln dann über Neuegling nach Froschhausen. An der Wallfahrtskirche St. Leonhard überqueren wir die große Autostraße etwas nach rechts-links versetzt und radeln am Froschhausener See weiter. An dessen Ende halten wir uns links und radeln durch den Seefeldweg und dann links durch die Dorfstraße. Geradeaus in die Weindorferstraße und schon sind wir im Murnauer Vorort Weindorf und radeln nun stur nach Westen. So treffen wir mit etwas Autoverkehr wieder auf den Bahnhofsvorplatz von Murnau.

Motto: Wandern am Wasser

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour24 km
Höhenunterschied160 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMurnau, Bahnhof
EndpunktMurnau
TourencharakterBesonders im Frühjahr, wenn das ganze Moor blüht und noch nicht zu viele Badegäste unterwegs sind, ist dies eine bestechend schöne Radtour. Aber auch im Herbst ist sie ein Genuss. Dann leuchten bei Föhn die Seen in einem magischen Blau, und die nahen Berge spiegeln sich darin. Kein Wunder, dass Künstler von dieser geheimnisvolle Landschaft angezogen wurden. Hier holten sich vor ziemlich genau 100 Jahren Gabriele Münter und ihr Lebensgefährte Wassily Kandinsky Inspirationen. Sie gründeten und prägten die Künstlervereinigung des Blauen Reiters. In dieser Epoche schufen sie einmalige Meisterwerke wie die Bilder »Murnau mit Regenbogen« oder »Am Staffelsee« und setzten so der Schönheit des Murnauer Landes für immer ein Denkmal.
Hinweise
ABKÜRZUNG OHNE RIEGSEE. Die Tour lässt sich entlang der Gleise ohne den Kringel zum Riegsee verkürzen. Einfach bei Rieden direkt weiter nach Süden bis zum Murnauer Bahnhof radeln.SEEHAUSENSeehausen ist der eigentliche Hauptort des Staffelsees und besitzt als Nachfolger der Kirche auf der Insel Wörth das schöne Gotteshaus St. Michael. Erbaut im späten Rokokostil, kann man im Inneren auch einige Hinterglasbilder finden.Nach dem Dreißigjährigen Krieg entwickelte sich um den Staffelsee herum ein Zentrum der Hinterglasmalerei. Waren es zu Beginn nur einzelne religiöse volkstümliche Motive, so wurden die begehrten Bilder später sogar als Massenproduktion gefertigt. Die Volkskundler schreiben diesen Bildern sogar eine eigene, ganz typische Stilrichtung zu. Sogar die Künstlergruppe um Kandinsky versuchte sich in dieser Technik, die bereits seit der Antike bekannt ist. Dabei werden die Glasscheiben von der Rückseite her bemalt. Die Herausforderung für den Künstler besteht darin, dass alle Malschritte in umgekehrter Reihenfolge auf das Glas aufgebracht werden müssen. Als Letztes kommt in deckender Farbe der Hintergrund. Korrekturen sind bei dieser Technik nicht möglich. Noch heute sind Künstler im Ort als Hinterglasmaler tätig. Besichtigen kann man viele Hinterglasbilder im Schlossmuseum Murnau und in Ausstellungen in Seehausen.Besonders schön ist die in Seehausen gefeierte Fronleichnams-Seeprozession. Bayernweit ist sie die Einzige, die mit zahlreichen Schiffen und Booten über das Wasser zur Insel Wörth führt. Viele Gläubige nehmen in alten Trachten daran teil.
KartentippKompass Karte Nr.179 Pfaffenwinkel/Schongauer Land, 1:50 000
VerkehrsanbindungVon München auf der A 95, Ausfahrt Murnau; Parkplätze direkt am Bahnhof von Murnau. Mit dem Zug von München Richtung Garmisch, Haltestelle Murnau.
GastronomieUffing: Strandcafé Alpenblick, liegt direkt an der Strecke und hat einen sonnigen Biergarten und eine Aussichtsterrasse. Murnau: In der Marktstraße gibt es jede Menge Einkehrmöglichkeiten von der italienischen Eisdiele über die kultige Lounge bis zum traditionellen Wirtshaus oder dem klassischen Kaffeehaus; z. B. Griesbräu, Obermarkt 37, mit Schaubrauerei und Erlebnisgastronomie.
Tipps
BADEMÖGLICHKEITEN: Alle drei Seen Staffel-, Rieg- und Frosch-hausener See haben Badeplätze oder Strandbäder.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Wilfried und Lisa Bahnmüller

Radeln am Wasser im Allgäu

Forggensee, Alpsee, Hopfen- oder Grüntensee sind immer einen Badestopp wert. Doch lohnt es sich, vor dem erfrischenden Sprung ins kühle Nass die welligen Hügel des Allgäus mit den Kuhweiden und Almen zu erkunden. Lisa Bahnmüller hat die schönsten Touren entlang von Flüssen und Bächen, durch Berge und Täler recherchiert – reich bebildert und kundig beschrieben. Mit allen wichtigen Infos für unterwegs.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema