Über das Thanninger Hügelland

340 Höhenmeter und fast 6 km Steigungslänge, dazu 43 km Strecke mit häufigen Richtungsänderungen, das ergibt die anspruchsvollste Tour dieses Buches. Doch Landschaft und Gebirgsblicke gleichen die Anstrengungen mehr als aus. Verkehr ist nur an wenigen Stellen zu spüren. (Autor: Armin Scheider)
Wir machen uns in Egling am Straßendreieck nahe der Kirche auf den Weg und radeln bei etwas mehr Verkehr die Sauerlacher Straße hinaus Richtung Endlhausen. Schon 500 m weiter läuft links ein Schottersträßchen hoch (Aufhofener Feld) und führt bei einigen Steigungen und mit Gebirgsblicken hinüber nach Aufhofen. Dort gilt nicht nur der Jägerwirt als Geheimtipp, sondern auch der Aufhofener Badeweiher. Weiter geht es nach Osten Richtung Eulenschwang. Nachdem eine kräftige Steigung bewältigt ist, stoßen wir in offenem Wiesenland auf ein Quersträßchen vor Eulenschwang, an dem wir uns nach rechts wenden. So kommen wir über Sonnenham nach Attenham, müssen – rechts abbiegend – für 150 m auf die verkehrsreiche Durchgangsstraße, um dann links abzudrehen. Bei wunderbarem Alpenblick geht es hinunter nach Wörschhausen, dort rechts ab und nach 1 km an einer Einzelscheune wieder links auf dem Weiherweg nach Thanning hinein. Beachten Sie die schönen alten Holzhäuser am Weg. Nun folgen wir der Hauptstraße nach Süden, erfreuen uns nach dem Dorf erneut an dem schönen Landschaftsbild und treffen 1 km nach Feldkirchen auf eine Kreuzung, wo wir das Sträßchen links nach Reichertshausen nehmen. Nach einigen leichten Anstiegen und herrlichen Rückblicken auf das Thanninger Land sind wir oben. Der Weiler wird in einer Links-/ Rechtskurve durchquert, dann leitet uns das Sträßchen Richtung Reuth in schöner Waldfahrt an eine Querstraße, wo wir links abbiegen. Nachdem ein 500 m-Anstieg bewältigt ist, können wir Reuth hinter uns lassen und stehen gut 1,5 km danach an der Dietramszeller Straße in Linden. Wie radeln links ins Dorf, biegen rechts auf den Baiernrainer Weg ab und erreichen mit schöner Bergsicht Baiernrain, den Wendepunkt der Tour. Wenn Sie sich im gleichnamigen Gasthof gestärkt haben, geht es in anmutiger Landschaft und mit hinreißendem Gebirgspanorama geradewegs nach Lochen, dort auf der Durchgangsstraße rechts in den Ort und gegen Ende links nach Schlickenried. Der dortige Gutsgasthof bietet ein Fitnessprogramm, u. a. mit Tennis, Hallenbad und Sauna. Auch Reitmöglichkeit besteht. Gegenüber vom Gasthof läuft ein Schotterweg nach Süden weg, durchquert einen naturgeschützten Waldgürtel und führt zur stärker befahrenen Straße Linden – Dietramszell. Wir biegen dort links und nach 400 m an der Wallfahrtskirche St. Leonhard wieder rechts ab und vertrauen uns jetzt dem stillen Teersträßchen an, das uns in Nordwestrichtung nach Föggenbeuern bringt. Am jenseitigen Dorfende dreht die Route wieder links ab und verläuft durch Wald nach Süden, über die Straße Humbach – Dietramszell hinweg, nach Thankirchen hinauf. Sehr schön sind in dem Ort ein paar mit Fresken und Schriften geschmückte Häuser zu besichtigen. Im Folgenden geht es, mit Alpensicht, aber auch mit Anstiegen, über Manhartshofen bis Punding, wo sich wieder die Bergkette präsentiert, und dann rechts hinüber geradewegs nach Peretshofen. Am Westrand des Dorfes liegt die Peretshofer Höhe, einer der schönsten Aussichtspunkte der Region. Direkt unterhalb der Höhe führt uns nach dem letzten Gebäude ein Sträßchen rechts über Podling zur Straße Ascholding – Dietramszell. Dort lassen wir das Rad links fast 2 km hinuntersausen bis zum Großen Harmatinger Weiher, wo man im Übrigen auch baden kann, biegen dort scharf rechts ab und steuern in anmutiger Moosgegend das hoch gelegene Schallkofen an. Dort eingetroffen, gelangen wir nach einem Rechts-/ Linksknick über Moosham wieder nach Egling zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour43 km
Höhenunterschied345 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOrtsmitte Egling.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAuch diese Region zählt zu den Geheimtipps im Münchner Umland: landschaftlich von vielfältigem Reiz, zahlreiche schöne Aussichtspunkte und in keiner Weise überlaufen. Dafür ist die Tour aber sehr steigungsintensiv.
Beste Jahreszeit
KartentippMünchen und Umgebung 1 : 100 000, Bayerisches Landesvermessungsamt München.
MarkierungenOrts- und Straßenbeschilderung.
VerkehrsanbindungMit Auto über Giesing, Grünwald und Deining direkt nach Egling.
GastronomieEgling: Gasthaus zur Post. Aufhofen: Jägerwirt (Mo–Mi Ruhetage). Linden: Gasthaus Baur mit Garten. Baiernrain: Gasthaus Baiernrain mit Biergarten. Schlickenried: Hotelgasthof Gut Schlickenried mit Terrasse (Mo Ruhetag).
Tipps
Einer der bekanntesten Aussichtspunkte im Münchner Vorland ist die Peretshofer Höhe (729 m). Steigen Sie am Westrand des Dorfes 300 m hoch und genießen Sie das Landschaftsbild: Im Vordergrung das Isar- und Loisachtal, hinten die Bergkette u. a. mit Benediktenwand sowie Karwendel- und Wettersteingebirge.
Tourismusbüro
Gemeindeverwaltung Egling, Münchner Str. 2, 82544 Egling b. Wolfratshausen, Tel. 08176 / 93 12-0, Fax 08176 / 93 12-12.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema