Traumtour in den Kollerfilzen

Insgesamt nur 1 km, davon die Straße nach Neubeuern (300 m) Schiebestrecke. Höhenunterschied - rund 65 m. Gefällstrecken ca. 1 km. Verkehr: In den Orten und vor Reischenhart etwas verstärkt, sonst so gut wie verkehrsfrei. Wege: 3 km gut fahrbare Schotterwege an der Inn-Ostseite, sonst alle Straßen und Wege asphaltiert. (Autor: Armin Scheider)
32 km
65 m
3.00 h
Ausgangspunkt ist der Gasthof Kistlerwirt in Bad Feilnbach. Wir folgen zunächst der Flurstraße (Radschild grün Richtung Großholzhausen), die gegenüber vom Kistlerwirt nach Osten abgeht. Sogleich umgibt uns reizvolle und weite Moorlandschaft. Erstes Ziel ist Wiechs (Km 1,5), das man geradewegs durchfährt. Ein Kilometer weiter dann ein Quersträßchen, dort rechts ab und – Achtung! – nach 200 Metern nicht links dem Radschild nach, sondern zuerst geradeaus fahren und erst der zweiten Linksabzweigung nach 600 Metern folgen. Diese Straße führt geradewegs zu einer Brücke - Wir überqueren sie, biegen 200 Meter weiter nach dem Einzelhaus links (Schild Kleinholzhausen) und am nächsten Quersträßchen noch einmal links ab und kommen auf diesem Weg mit Kaiserblick nach Kleinholzhausen (Km 5). Wir fahren auf der Litzldorfer Straße durch den Ort und steuern rechts den Landgasthof Neiderhell an. Gleich nach dem Gasthof geht links der Mitterfeldweg ab und bringt uns an die große Durchgangsstraße in Großholzhausen. Dort fahren wir links und nach 150 Metern wieder rechts in die Bründlgasse. An der nächsten Querstraße noch einmal links und nach 100 Meter rechts (In der Huben), dann befindet man sich bei herrlicher Bergsicht erneut in einer Bilderbuchlandschaft. Man durchfährt Aich, kommt an die Hauptstraße und radelt mit etwas mehr Verkehr nach rechts über Autobahn und Schienen zur Straße Raubling – Brannenburg. Gegenüber geht der Mitterweg ab und führt schließlich mit einem beeindruckenden Panoramablick nach Reischenhart (Km 10). Wir radeln zuerst durch den Ort bis zur Friedrich-Ritter-Straße, dann auf dieser Straße nach Osten hinaus und biegen schließlich nach 500 Metern rechts Richtung Gmain/Degerndorf ab. Die Landschaft nahe dem Inn wirkt wie ein englischer Park. Wenn man Gmain passiert hat, beginnen die Ausblicke auf das Kaisergebirge, die in der Folge immer prächtiger werden. Dann trifft man beim Brückenwirt (Km 15) an der Straße Brannenburg – Nussdorf ein und setzt den Weg drüben auf dem Radweg Richtung Nußdorf fort. Nun geht es über die große Innbrücke und gleich danach links ab Richtung Innstufe Nußdorf. Wenig später beginnt der Dammweg, auf dem wir zum Freibad Neubeuern (Km 18) gelangen. Wir fahren hinunter zum Haupteingang und legen gegebenenfalls eine Badepause ein, übrigens auch hier mit Blick auf den »Kaiser«. Um die Tour fortzusetzen, nutzen wir ab Eingang Freibad den nach Norden abgehenden Schotterweg, der Aussicht auf Schloss Neubeuern bietet. Nach einem Kilometer weist ein Schild »Marktplatz Neubeuern« den Weg hinüber nach Neubeuern (Km 20,5). Hoch ins Zentrum kommen wir über Sailerbach- und Färberstraße. Ab Freibad können Sie alternativ auch auf dem Damm weiterradeln, bis wiederum das Schild »Marktplatz Neubeuern« auftaucht. Nach einem Rundgang im malerischen Ortskern bietet sich Gelegenheit für eine kleine Stärkung beim Hofwirt oder im Café Haschel Alm. Dann radeln wir die gleiche Strecke wieder hinunter und auf der Sailerbachstraße nach Norden bis zu einem Hochspannungshäuschen. Dort links, dann auf der Innlände vor zur Innstraße und auf dem Radweg über den Inn. Am Ortsschild Kirchdorf bringt uns links der Enzianweg zur Ortsmitte Kirchdorf (Km 24). Wir umgehen die Kirche links und radeln geradewegs nach Westen hinaus (Radschild 37). Nach Querung von Bahn und Straße stößt man auf eine Brücke am Litzldorfer Bach. Drüben geht es links weiter, über die Autobahn und in traumhaft schöner Umgebung rechts nach Spöck. Dort halten wir uns links und an der nächsten Kreuzung rechts und erreichen so erneut Kleinholzhausen (Km 28). Das klingt alles nach komplizierter Richtungsänderung, ist aber vor Ort nur halb so schlimm, denn man sieht ja dann die Orte und kann sich danach richten. Am Ortsrand von Kleinholzhausen wieder eine Gabel, an der man sich rechts hält und im Weiteren den Radschildern Richtung Bad Feilnbach folgt. Die restliche Strecke ist gut ausgeschildert und kaum zu verfehlen. Wir radeln nach wie vor in reizvoller Landschaft. Auch auf dieser Etappe sind alle Sträßchen asphaltiert und verkehrsfrei. Wenn man wieder beim Kistlerwirt in Bad Feilnbach eintrifft, ist das Urteil der Beteiligten sicher einmütig: Ein wunderbarer Ausflug. Und falls Sie sich noch nicht unterwegs bei einer Rast gestärkt haben, ist hier auch Gelegenheit, auszuruhen und die Tour noch einmal Revue passieren zu lassen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour32 km
Höhenunterschied65 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterSchauplatz dieses Radausflugs ist die parkartige Mooslandschaft auf der Nordseite des Wendelsteins. Der Blick reicht bis zum Kaisergebirge. Dazu ist die Strecke völlig eben und weitgehend verkehrsfrei. Und die Fahrt geht durch eine der zweifellos schönsten Gegenden am Alpennordrand!
Hinweise
Besonders schön ist diese Tour zur Baumblüte. Tausende von Obstbäumen rund um den dörflichen Kurort Bad Feilnbach verwandeln die Gegend in ein Blütenmeer. Da zu dieser Zeit auch die Filze Blumenschmuck tragen, erlebt man bayerisches Alpenvorland von seiner schönsten Seite.
VerkehrsanbindungAuto - BAB Salzburg bis Ausfahrt Bad Aibling, dann nach Süden bis Bad Feilnbach. Bahn: Anfahrt nach Bad Feilnbach nicht möglich.
GastronomieBad Feilnbach - Kistlerwirt, Mi Ruhetag, Terrasse; Gasthof Pfeiffenthaler, kein Ruhetag, Biergarten, Terrasse. Kleinholzhausen: Landgasthof Neiderhell, Mi Ruhetag, Biergarten. Neubeuern: Hofwirt, Do Ruhetag, Terrasse, Biergarten; Café Haschl Alm, Di Ruhetag, Aussichtsterrasse.
Tipps
Möchten Sie einmal ein besonders stimmungsvolles Dorffest erleben? Dann halten Sie sich die Samstage in der zweiten Julihälfte frei. Zu diesem Zeitpunkt findet das Lichterfest in Neubeuern statt. Unzählige Kerzen in Fenstern und auf Stufen beleuchten dann nach Einbruch der Dunkelheit den Marktplatz und versetzen die Besucher in romantische Stimmung.
Verleih
Bad Feilnbach und Neubeuern.
Informationen
Landschaft und Panorama überstrahlen auf dieser Tour alles! Dennoch sollte man zwei Dorfkirchen nicht übersehen. ® Wiechs - reizvolle kleine Dorfkirche St. Lautentius und Sixtus, 1758 neu gestaltet. Im heiter-lichten Innenraum gefallen vor allem der pastellfarbene Stuck mit Reliefs sowie die harmonischen Altäre. ® Großholzhausen: St. Georg, eine im Kern gotische Kirche mit barocken Altären und einer Rokokokanzel in einem etwas dunkleren Innenraum. ® Neubeuern: Drei Dinge sind es, die den Ort herausheben: sein Ortsbild, die Pfarrkirche und das Schloss. Am Marktplatz zeigt sich ein besonders schmuckes Straßenbild (Gestaltung Gabriel von Seidl): Blumengeschmückte Häuser mit vorspringenden Giebeln und Lüftlmalereien, malerisch um den Platz gruppiert. Das Dorf war mehrfach Kulisse für Heimatfilme. Besuchenswert auch die Pfarrkirche Mariä Unbefleckte Empfängnis*, wiederholt im Bau verändert. Im Mittelpunkt der Hochaltar von Joseph Götsch mit Muttergottesfigur von 1475. Weitere beachtliche Einzelstücke sind ein Kruzifixus, ein Leuchterengel sowie Figuren, Gemälde und Votivbilder. Interessant am Schloss vor allem die Schlosskapelle mit Wessobrunner Stuck und Altären von J.B. Zimmermann und J. Götsch.
Tourismusbüro
Bad Feilnbach Tel. 080 66 / 14 44 Neubeuern Tel. 080 35 / 21 65
Tags: 
Mehr zum Thema