Strausberg – Klosterdorf – Reichenberg – Buckow – Waldsieversd

Schöne Rundtour vorwiegend auf asphaltierten Landstraßen, auch unbefestigte Waldwege und kleine Strecken auf Kopfsteinpflaster. (Autor: Tassilo Wengel)
52 km
450 m
5.00 h
Von Strausberg nach Buckow: Strausberg wartet mit einer bis heute in großen Teilen erhaltenen 1600 m langen Stadtmauer auf, die mit der Stadtbefestigung im Jahr 1254 aus Feldsteinen erbaut wurde. Auch die – ebenfalls aus Feldsteinen errichtete – Stadtkirche St. Marien stammt aus der Zeit der Stadtgründung im 13. Jh. Zur sehenswerten Ausstattung gehören Sternmuster im Chor sowie eine reiche Ausmalung. Das Heimatmuseum (August-Bebel-Str. 33, Tel. 03341/23655; Di–Do 10–12 und 13–17 Uhr, Mai–Okt. auch So 14–17 Uhr) informiert über Ur- und Frühgeschichte sowie die Stadtgeschichte Strausbergs. Vom S-Bahnhof Strausberg über Gustav-Kurtze-Promenade und Strausseepromenade nach Klosterdorf. Über Ihlow, Reichenberg und Pritzhagen nach Buckow. Am S-Bahnhof Strausberg überqueren wir die Straße, gehen zu den Schienen der Straßenbahn und schwenken nach rechts. Auf dem Rad- und Fußweg neben der Gustav-Kurtze-Promenade radeln wir bis zur Garzauer Straße. Dort schwenken wir nach rechts, fahren bis zur Ampelkreuzung und biegen nach links in die Ernst-Thälmann-Straße ein. Auf dem Rad- und Fußweg kommen wir in der Verlängerung zur Berliner Straße, fahren am Spitzmühlenweg vorbei und schwenken dann nach links in die Strausseepromenade. Sie leitet uns am Ufer des Straussees entlang bis zur Fähre über den Straussee. Dort wenden wir uns nach rechts in die Karl-Liebknecht-Straße, biegen dann nach links und kommen zur Georg-Kurtze-Straße, die halb links abzweigt. Wir folgen dieser Straße bis zur Klosterstraße, die einen Rechtsbogen beschreibt, biegen bei der Großen Straße nach links und können bei der nächsten Gabelung halb links in die Badstraße fahren. Nun fahren wir auf unbefestigtem Weg am Straussee entlang, überqueren die Landstraße nach Gielsdorf, radeln auf der Straße Am Erlengrund an Kleingärten vorbei und schwenken am Ende des Sees nach rechts. Wir treffen auf den Wilkendorfer Weg, biegen nach rechts, überqueren die L33 und kommen am S-Bahnhof Strausberg Nord vorbei. Die Tour Brandenburg (Markierung TB) leitet uns nun auf einem Feldweg nach Klosterdorf. Den Ort durchfahren wir geradeaus auf der Straße des Friedens und radeln nun zwischen Feldern, Wiesen und durch Wald. Wir überqueren die Landstraße L35, durchfahren Grunow und kommen nach Ihlow. Hier kann man eine spätromanische Dorfkirche besichtigen sowie das Gutshaus Ihlow, das um 1760 von einem preußischen General erbaut wurde und heute für Tagungen und Workshops genutzt wird. Ihlow durchfahren wir auf Kopfstein-pflaster und nähern uns durch wellige Landschaft dem Ort Reichenberg. Den Ort prägen gut erhaltene Feldsteinbauten wie die Dorfkirche aus dem 14. Jh., aber auch das Gutshaus mit schönem Park ist sehenswert. Wir durchfahren den Ort auf Kopfsteinpflaster um den Gutshof und biegen in die Mittelstraße. Nun radeln wir auf der Reichenberger Chaussee, bis links die Lindenstraße abzweigt, auf der wir nach Pritzhagen kommen. Auf der Straße Am Tornowsee gelangen wir schließlich nach Tornow am gleichnamigen See, fahren um den See und folgen dann dem Hopfenweg durch Wald. Bei der Lindenstraße biegen wir nach links und treffen auf die Straße Weinbergsweg. Hier biegen wir nach rechts ab, kommen zur Wriezener Straße und in den Ort Buckow. In Buckow steht das Brecht-Weigel-Haus (April–Okt. Mi–Fr 13–17 Uhr, Sa/So 13–18 Uhr, Nov.–März Mi–Fr 10–12 und 13–16 Uhr, Sa/So 11–16 Uhr), der bevorzugte Arbeits- und Erholungsort des Dichters und Dramatikers. Regelmäßig finden Führungen durch die Ausstellungen und den Garten statt. Außerdem werden Videofilme über Leben und Werk Brechts und seiner Frau Helene Weigel vorgeführt und es findet jedes Jahr ein Literatursommer mit Lesungen, Liedernachmittagen, Konzerten, Gesprächsrunden und Filmen statt. Von Buckow nach Strausberg: In Buckow über die Wriezener Straße und Königstraße bis Neue Promenade. Links und auf Neuer Promenade bis Hauptstraße. Hier links, Dahmsdorfer Straße und Straße am Schwarzen See. ‘Rechts und Richtung Waldsieversdorf. Rechts in Alte Berliner Straße, Wilhelm-Pieck-Straße nach Liebenhof und über Garzin, Rehfelde nach Strausberg. Buckow verlassen wir auf der Wriezener Straße und fahren über die Königstraße zur Neuen Promenade. Hier können wir dem Europa-Radweg R1 folgen, der uns aus Buckow leitet. Links sehen wir die Bahngleise der Museumsbahn, die zwischen Buckow und Müncheberg verkehrt. Kurz vor Waldsieversdorf biegen wir nach rechts und folgen dem Europa-Radweg R1 nach Liebenhof und weiter bis Garzin. Dort schwenken wir nach links und kommen zum Langen See, wo sich eine idyllische Naturbadestelle befindet. Wir setzen unsere Tour auf dem Radweg fort und erreichen Garzau. An der Vorfahrtsstraße biegen wir nach links und fahren auf dem Radweg durch Garzau, bis die Rehfelder Straße/Bahnhofstraße abzweigt. Hier biegen wir nach links und schwenken dann nach rechts in die Ernst-Thälmann-Straße. Während der Europa-Radweg R1 nach links weiterführt, treffen wir auf den Radweg Tour Brandenburg. Ihm folgen wir nach Herrensee, folgen dem Schlagweg nach rechts und fahren bis zur T-Kreuzung. Hier nach links in die Garzauer Straße und der Tour Brandenburg folgen bis zum Bahnhof in Strausberg.

km 0 S-Bahnhof Strausberg, am Straussee entlang nach Klosterdorf - km 6,5 Klosterdorf, über Grunow und Ihlow nach Reichenberg - km 18,5 Reichenberg, über Pritzhagen und Tornow nach Buckow - km 26 Buckow, über Waldsieversdorf nach Garzin - km 43 Garzin, über Rehfelde und Hegermühle nach Strausberg - km 58 S-Bahnhof Strausberg, Ende der Tour.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour52 km
Höhenunterschied450 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktS-Bahnhof Strausberg.
EndpunktS-Bahnhof Strausberg.
TourencharakterDie Märkische Schweiz ist ein Naturpark mit reizvoller Landschaft. Bekanntester Ort ist Buckow, das am Schermützelsee liegt und auch als »Perle der Märkischen Schweiz« bezeichnet wird. Auf schönen Radwegen kann man die Gegend zwischen Strausberg und Schermützelsee erkunden.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte Berlin und Umgebung, 1:75000.
MarkierungenZwischen Strausberg und Klosterdorf als Tour Brandenburg, zwischen Buckow und Strausberg als Europa-Radweg R1 ausgeschildert.
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A10 (Berliner Ring) bis zur Ausfahrt Hellersdorf und weiter in Richtung Strausberg. Mit der S-Bahn-Linie S5 bis Strausberg-Stadt.
GastronomieIn Strausberg und Buckow zahlreiche Möglichkeiten, aber auch in Klosterdorf, Grunow, Pritzhagen und Waldsieversdorf.
Tipps
Bademöglichkeit in Strausberg; im Schermützelsee in Buckow. Das Internationale Fledermausmuseum in Julianenhof bei Reichenberg: In dem kleinen Ort Julianenhof gibt es acht Fledermausarten und einen historischen sanierten Eiskeller, den die Tiere schon als Winterquartier nutzten, lange bevor die Idee geboren wurde, hier ein internationales Fledermausmuseum (Tel. 033433/397, www.internationales-fledermaus-museum.de) einzurichten. Nun gibt es Ausstellungen über die verschiedenen Arten, ihre Ansiedlung und ihren Schutz sowie interessante Sammelobjekte rund um die Fledermaus. Danben kann man sich über die Bauweise der Eiskeller, die Eisgewinnung und -einlagerung sowie die Entwicklung der Kühltechnik vom Natureis bis zum Kühlschrank informieren.
Unterkunft
Strausberg: Pension Am Straussee, Tel. 03341/318321, www.stadt-strausberg.de; Der Seegasthof, Fichteplatz 1, Tel. 03341/305010; Hotel Märkischer Keller, Gustav-Kurtze-Promenade 53a, Tel. 03341/472344.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt Märkische Schweiz, Wriezener Str. 1a, 15377 Buckow, Tel. 033433/575 00 und 659 82, www.kurstadt-buckow.de
Tags: 
Mehr zum Thema